1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Versteckte Dateien einblenden

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von Slashwalker, 10.12.06.

  1. Slashwalker

    Slashwalker Winterbanana

    Dabei seit:
    15.05.06
    Beiträge:
    2.190
    Hallo,
    wie kreig ich den Finder dazu, versteckte / unsichtbare Dateien anzuzeigen?
    Ich habe mehrere .htaccess Dateien für einen Apache Server erstellen müssen. Diese liegen nun in einem Ordner, aber ich kann sie nicht sehen, da Dateien ohne Name als unsichtbar deklariert werden!
     
  2. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.400
    Ich nehme dazu Onyx, das hat eine Option dafür.
     
  3. Valou

    Valou Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    07.10.06
    Beiträge:
    479
    MoRa oder FileBuddy können dir auch helfen unsichtbaren Dateien die Tarnkappe zu entreissen.

    Gruss aus Hamburg
     
  4. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.709
    Copy & Paste im Terminal:
    defaults write com.apple.Finder AppleShowAllFiles true

    Neu einloggen.

    Mit Apple-shift-g im Finder kannst Du auch zu nicht-sichtbaren Verzeichnissen gehen.
     
  5. Peter Maurer

    Peter Maurer Carmeliter-Renette

    Dabei seit:
    16.03.04
    Beiträge:
    3.274
    TinkerTool kann das auch. Und Squart hat dafuer sogar ein eigenes kleines Kippschalterprograemmchen namens Blind geschrieben.
     
  6. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.400
    Super-Tipp mit 'Blind'! Das ist natürlich der bequemste und schnellste Weg.
     
  7. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Muss man gar nicht machen ein
    Code:
    killall Finder
    im Terminal genügt
     
  8. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Nur mal so am Rande gefragt...
    ...was bitte sind "Dateien ohne Name" ??????????

    ( .htaccess IST doch ein Name. Oder wie oder was? :) )
     
  9. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.709
    Meistens ja, aber nicht immer. Manchmal ist auch ein killall Dock noch nötig. Ich wollte ihm nicht mehr Terminal als nötig zumuten.

    Außerdem gefährdet "killall Finder" seine Daten, falls sein Finder beispielsweise gerade Dateien bewegt. Neu einloggen ist zuverlässig und datensicher.
     
  10. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Fürwahr!
     
  11. Slashwalker

    Slashwalker Winterbanana

    Dabei seit:
    15.05.06
    Beiträge:
    2.190
    Nein .htaccess ist ein Dateityp. .htaccess sind normale Textdateien, in denen man Serverbefehle (Apache) speichert, um z.B. Module wie mod_rewrite zu konfigurieren. ;)

    @All: Danke für die zahlreichen Tips!
     
  12. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.709
    Nö.
     
  13. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Viel Spass beim Verlassen der idiotischen Windows-Trampelpfade.
    Dateitypenbezeichnungen im Namen gibt es in Unix nicht.
    Alles ist nur ein Name, sogar der Punkt allein (nur ist der schon reserviert).
     
  14. Slashwalker

    Slashwalker Winterbanana

    Dabei seit:
    15.05.06
    Beiträge:
    2.190
    Ah, da fällt mir wieder etwas ein, was mir ein Dozent mal gesagt hat. Das MacOS X Dateien nicht an der Endung erkennt, sondern an den Header Informationen. Er meinte damals, man könne ein JPG als name.txt speichern und der Mac wüsste trotzdem das es ein Bild ist und würde es mit dem entsprechenden Programm öffnen.

    In der Praxis funktioniert das bei mir aber nicht. Ich hab versucht eine MOV Datei in JPG umzubenennen und dann mit Quicktime zu öffnen. Allabätsch macht er nicht.:p

    Woran liegt das dann?
     
  15. MacMark

    MacMark Biesterfelder Renette

    Dabei seit:
    01.01.05
    Beiträge:
    4.709
    Nicht Header, sondern Resource- und Data-Fork. Mit Einführung von OS X ging die Funktionalität (Typ- und Erzeuger-Erkennung anhand Resource-Fork) jedoch erstmal verloren wegen kleinstem gemeinsamem Nenner der unterstützten Dateisysteme. Mit 10.4 wurden die technischen Grundlagen (mit UTIs) geschaffen, es wieder einführen zu können und sogar besser zu sein.
    Siehe dazu
    http://arstechnica.com/reviews/os/macosx-10.4.ars/11
     
  16. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    ...Damals.... war's lange her?
    Die Info ist schon längst nicht mehr up2date.

    Höchste Priorität hat seit OS X eine individuell pro Datei getroffene Zuweisung zu einem Verarbeitungsprogramm. (Zu setzen im Finder Info-Dialog unter "öffnen mit...")

    Wurde eine solche Zuordnung für die betreffende Datei noch nie getroffen (was meistens der Fall ist), dann wird zunächst der Dateiname auf ein "Suffix" hin untersucht. Gibt es ein solches und ist es bekannt, wird es verwendet und übersteuert die "klassische" Mac-Methode zur Bestimmung der Art der Datei.
    Nur der Art wohlgemerkt, ein Suffix wie zB *.html oder *.jpg gibt ja absolut nichts an Information über den Namen des Programms her, das diese Datei erstellt hat.
    (Der Vorrang des Suffix ist ein Tribut an die Gepflogenheiten der restlichen Computerwelt. Es arbeitet sich leichter mit PC-Jüngern zusammen, wenn man einiges von ihrem Unsinn adaptiert.)

    Wenn diese Bestimmung erfolgreich zu sein scheint, und gleichzeitig keine weiteren Informationen zum bevorzugten Programm vorliegen, wird das Dokument einem Standardprogramm zugewiesen, das entweder vom System voreingestellt ist oder vom Benutzer global zu diesem erklärt wurde.
    (Finder-Info: "Öffnen mit --> Alle ändern")

    Dann werden die Mac-typischen Kennzeichnungen für Dateityp und Erstellungsprogramm ausgewertet. (Bekannt als "Type/Creator"-Code)
    Ist auf diese Weise ein Erzeugerprogramm angegeben (und ist dieses auch installiert), ist dieses Programm für die Datei auch zuständig, Punkt.
    Eine vorhandene Information zum Dateityp wird allerdings nurmehr genutzt, wenn obige Methode mit dem Suffix fehlschlug (entweder weil gar kein Suffix existiert oder weil es ein unbekanntes war).

    Wenn das Erzeugerprogramm nicht existiert, aber der benannte Dateityp von anderen Programmen verarbeitet werden kann, werden diese über "Öffnen mit..." als Option angeboten, und auch hier wird das Standardprogramm vorgewählt.

    Und wenn es gar überhaupt keine Infos in dieser Richtung gibt (also weder ein Namenssuffix noch eine Typ/Creator-Markierung), dann werden den tiefen Schichten des Unix-Unterbaus seine Chancen eingeräumt. Dann kommt MIME/Magic zum Zug und versucht, anhand der ersten paar Bytes der Datei auf den Inhalt zu schliessen.
    Wird dabei ein Treffer gelandet, wird das zwar nicht als Zuordnung präsentiert (man sieht nach wie vor ein weisses, leeres Blatt), aber immerhin können dann über den Menüpunkt "Öffnen mit..." schon mal die geeigneten Programme zum Bearbeiten einer solchen Datei herausgesucht und angeboten werden.
    (Der Terminalbefehl "file" geht nur diesen letzten Weg.)

    Selbstverständlich funktioniert das.
    Lade dir dieses (gezippte) *.jpg (hüstel...) mal runter, entpacke es und wundere dich.
    Mit welchem Programm öffnet es denn?
    Und was ist es? Hmm?
     

Diese Seite empfehlen