1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Verhaftet, weil er einen Rucksack trug

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von slartibartfast, 26.09.05.

  1. slartibartfast

    slartibartfast Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    10.05.05
    Beiträge:
    323
    Guten Abend zusammen!

    Gerade eben (über Schneier on Security verlinkt) gelesen:
    http://www.guardian.co.uk/attackonlondon/story/0,16132,1575532,00.html

    Der Bericht des Londoners David Mery, einem Mann der 3 Wochen nach den Selbstmordanschlägen wurde wegen "verdächtigem Benehmens" im U-Bahnhof verhaftet, seine Wohnung von der Polizei durchsucht und von ihm wurden "Verbrecherfotos" geschossen, Fingerabdrücke und DNA-Proben genommen.
    Das alles nur, weil er mit einem Rucksack am Bahnsteig wartete, mit seinem Handy Mails abrief, die stationierten Polizisten kaum beachtete und einen Computerausdruck las, während er auf den Zug wartete... Also nur das tat, was jeder normale Nerd auch tun würde ;)
    Dabei wollte er doch nur seine Freundin besuchen!

    Die Polizei behält nun seine Biometrischen Daten und in seinen Akten steht ein Vermerk.
    Er hatte ja Glück, dass kein "Shoot to kill" angewendet wurde.
    Das alles nur, weil er ein bisschen ins "Profil" des Attentäters passte...

    Wird man jetzt sozusagen Terrorverdächtig, wenn man einen Rucksack trägt und die Polizei nicht grüßt?
    Dank ständiger Videoüberwachung, ja.

    Auch das Recht auf informelle Selbstbestimmung wurde hier sträflich übergangen - abgesichert durch den "Terrorism Act", der nach den Anschlägen erlassen wurde.

    George Orwell lässt grüßen...

    Diese Einschränkungen der persönlichen Freiheit, die nach Terrorangriffen immer wieder von Polizei und Staat angewandt werden, sind wohl immer mehr die Regel als die Ausnahme.

    Die Frage ist nun: sind sie überhaupt sinnvoll? Terroristen kennen doch auch das "Profiling", und können sich entsprechend verhalten. Vielleicht noch ein Kopfnicken in Richtung Polizei, und sie sieht über den Rucksack hinweg...

    Außerdem: Da diese Eingriffe in die persönliche Freiheit ja auch einen "Schaden" darstellen, und man davon ausgehen kann, dass sie nach Terroranschlägen angewandt werden, werden Terroristen ja auch damit rechnen - man spielt ihnen ja in die Hände bei ihrem Ziel, Chaos und Verunsicherung zu verbreiten.


    Das jetzt nur, um die Position der "starker Staat"-Anhänger ein wenig zu untergraben ;)

    Man muss es so sehen:
    Ein Mann wird verhaftet, auf Leben steht etwas in seiner Polizeiakte, seine Nachbarn und sein Arbeitgeber schauen ihn jetzt scheel an, und das alles nur, weil er mit einem Rucksack U-Bahn fahren wollte?

    Da soll mir nochmal jemand sagen, wir leben in einer freien Welt


    Viele nachdenkliche Grüße
    slartibartfast
     
    michast und mullzk gefällt das.
  2. .holger

    .holger Geflammter Kardinal

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    9.117
    natürlich bringt so was nichts.
    In Bremen wurden etliche Kameras an öffentlichen Orten aufgehängt.... Gleichzeitig wurden Polizeistellen gestrichen und Polizeireviere werden geschlossen.
    Hinter den Monitoren sitzt eh keiner und viele Kameras sind nur Attrappen....
     
  3. andi*h

    andi*h Gast

    hello,

    ist natürlich keine erfreuliche sache wenn einem sowas passiert, aber ich glaube, ein stück weit kann man den gedanken der cops schon nachverfolgen und für richtig halten. ich für meinen teil, wenn mir das passiert wäre, wär bestimmt nicht froh darüber oder würde es cool finden, aber wirklich übel nehmen könnte ich es den cops in diesem fall auch nicht.

    die welt wird halt immer schlechter unüberschaubarer, was will man machen...ist halt der "fortschritt"

    aber war da nicht auch noch was schlimmeres in jüngster vergangenheit, auch in england? wenn ich mich nicht irre, wurde da doch einer an- oder erschoßen weil er lief um die bahn noch zu bekommen ...

    greets, andi
     
  4. Jenso

    Jenso Gast

    Die Wirklichkeit ist m.E. leider noch viel schlimmer: der arme junge Brasilianer, der als Terrorist erschossen (!) wurde von der londoner Polizei (nach dem 3er-Anschlag Tube und Bus) war offenbar vollkommen unbeteiligt und "passte" leider genau ins oberflächliche Bild: Rucksack, nicht gleich "richtig" reagiert, unenglisches Aussehen...

    Wenn sowas genügt, um vorläufig erschossen zu werden: Gute Nacht, Marie!
     
  5. Squart

    Squart Pomme Etrangle

    Dabei seit:
    29.01.04
    Beiträge:
    910
    Wenn ich mich richtig entsinne, ist er vor den Polizisten davongerannt in Richtung Bahn.

    Ich liebe zwar auch die Analogie Krieg:"1984"=Terrorismus:2005 und dachte mir auch erst, wie pervers doch Sicherheit geworden ist, bis ich gehört habe, wie er sich Verhalten hat.
     
  6. Jenso

    Jenso Gast

    Tja, Squart,

    zunächst habe ich genau wie Du gedacht, und Du erinnerst Dich auch richtig, was die Darstellung unmittelbar nach dem schrecklichen Vorgang anbelangt, aber:

    Mittlerweile hat die londoner Polizei selbst diesen "Grund" als damalige Schutzbehauptung eingeräumt: der Mann war "nicht mal" davongerannt!

    Erschossen wurde er trotzdem...
     
  7. andi*h

    andi*h Gast

    hello,

    ich glaube, er ist noch nicht mal vor den cops abgehauen sonder an ihnen vorbeigelaufen (wegen der bahn). weil er nicht auf die rufe der cops reagierte - nicht das ich das jetzt für richtig oder ähnlich finde - haben sie ihn dann verfolgt und - richtig - er- und nicht bloß angeschossen. rest in peace!

    der engländer hatte dann, verglichen mit dem brasilianer, doch noch (viel) glück ...

    greets, andi
     
  8. Schomo

    Schomo Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    15.11.04
    Beiträge:
    3.750
    Dass Leute mit Rucksäcken in London schief angeschaut werden ist in London schon länger so. Man betrachte die Terroranschläge der IRA. Da sind die Londoner schon einiges gewöhnt. Es hat sich also nicht so viel geändert.

    Gruß Schomo
     
  9. andi*h

    andi*h Gast

    hello,

    wobei das ja aber jetzt auch vorbei sein dürfte ...
    gestern habe ich nämlich - leider nur am rande - mitgekriegt daß die ira wohl ab morgen all ihre waffen abgeben will. von daher, dem frieden vielleicht doch wieder ein kleines stückchen näher o_O

    hoffentlich!

    greets, andi
     
  10. michast

    michast Adersleber Calvill

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    5.810
    ...und das wahrscheinlich, weil sie kurz vorher den Brasilianer erschossen hatten. Jetzt waren die Polizisten etwas vorsichtiger. Wir (Deutsche) können das ja auch. Bis heute sind die Umstände, die zur Erschießung des unter Terrorverdacht festgenommenen Wolfgang Grams in Bad Kleinen führten, ungeklärt. Ein Beispiel. In diesem Fall war es zwar mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein aktiver Terrorist, das Recht zur Erschießung hatte die Polizei jedoch nicht.

    In den U.S.A. sind Menschen unter Terrorverdacht festgenommen worden und seit dem ohne Anklage inhaftiert (und teilweise auch gefoltert worden). Nach Jahren sind jetzt die ersten Gefangenen freigelassen worden, weil sie nachweisbar unschuldig sind. Man muß sich das auf der Zunge zergehen lassen. Die wurden von der Straße geholt, inhaftiert und jahrelang festgehalten und wollten vielleicht auch nur eine Freundin oder Verwandte besuchen. Da es sich um die USA handelt, wird das gerne nur "nebenher" erwähnt. Wäre es Nordkorea oder China oder Iran, würde so etwas nicht aus den Schlagzeilen kommen und jeden Tag gäbe es neue Meldungen. Eigentlich sollte zwischen Legislative, Judikative und Exekutive eine strikte Trennung bestehen, die Geschichte lehrt uns, warum. Aber leider mißbraucht die Legislative bisweilen die Exekutive um die Judikative zu übergehen.

    Ich bin nicht extrem, weder links noch rechts, mehr mitte-links gemäßigt. Aber ich bekomme es mit der Angst zu tun, wenn ich solche Meldungen lese. Es könnte jeden von uns treffen, nur weil wir zur falschen Zeit am falschen Ort sind.

    Gruß,
    Michael
     
  11. Schomo

    Schomo Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    15.11.04
    Beiträge:
    3.750
    @ michast:
    Was ist denn mitte-links gemäßigt??? Ich habe diesee Einteilung in Links und Rechts eh noch nie nachvollziehen können. Es ist heute wohl überhaupt nicht mehr relevant in welcher Partei man ist, sondern es kommt auf die Themen an. Und der Bereich wird von allen Parteien unterschiedlich bedient. Mit Überschneidungen. Was soll ich von einer Linkspartei halten, die so konservativ ist, wie es die CDU in ihren "besten" Zeiten war. Was ist da links dran bloß weil sie sich um den Arbeiter kümmern will? Wir leben aber nicht mehr in einem Arbeiter und Bauernstaat.
    @andi*h:
    Die IRA will die Waffen abgeben. Das soll wohl ein Witz sein. Das glaub icherst, wenn die nächsten 20 Jahre nix passiert. Die haben alle einen totalen Knall. Die geben es nie auf Menschen umzubringen. Leider sehe ich das so.

    Gruß Schomo
     
  12. michast

    michast Adersleber Calvill

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    5.810
    Ich sprach nicht von Parteien sondern von meiner Einstellung. Hast es wahrscheinlich missverstanden. Bin weder konservativ noch sozialistisch sondern mehr dazwischen mit einer leichten Tendenz zum Sozialismus. Jede Ähnlichkeit mit einer existierenden Partei wäre rein zufällig. Ich habe meine Probleme damit, dass manche Bosse vergessen haben, dass sie nur in ihrer Position sind, weil es Arbeiter gibt, die für sie arbeiten. Und ich habe meine Probleme damit, dass manche Regierungen vergessen, dass sie für die Bevölkerung da sind, und nicht für die Minister. Und im weltweiten Vergleich bin ich froh, in dem Land zu leben, in dem ich lebe ;). Hier kann ich frei wählen, frei meckern und feststellen, dass es andere Regierungen auch nicht viel besser machen :p

    Und das Problem mit der IRA und den Engländern ist so vielfältig und facettenreich wie das Problem mit Israel und den Palästinensern (einfach gesagt). Man kann, wenn man will, beide Seiten verstehen, und gleichzeitig haben auch beide Seiten einen an der Klatsche. Ich lebe weder in Irland noch in Nordirland und auch weder in Israel noch in den "von Palästinensern besetzten Gebieten", wie es heißt. In sofern maße ich mir keine Meinung an, wer auf der richtigen Seite ist. Meiner Meinung nach sind alle auf der falschen Seite, denn alle nutzen Gewalt als Mittel, um ihre Interessen durchzusetzen. Und das kann nie, wie auch immer motiviert, richtig sein.

    Gruß,
    Michael

    Gruß,
    Michael
     
    slartibartfast gefällt das.
  13. andi*h

    andi*h Gast

    hi schomo,

    witz? also ich denke, und hoffe nicht. auch wenn es sich für mich fast genauso unglaubwürdig angehört hat wie für dich. aber gesehen hab ich das ganze, wenn ich mich jetzt nicht irre, gestern abend auf euronews - nicht gerade faker, oder?

    hier auch mal ein link zu yahoo, glaubst du denen?
    und wenn nicht, google mal ;)

    greets, andi
     
  14. michast

    michast Adersleber Calvill

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    5.810
    Du hast schon Recht. Kam extra noch in den Nachrichten, dass die IRA die Waffen vernichtet habe und auf diplomatischem Wege weiter verhandeln will. Die große Frage ist, ob die Basis geschlossen mitzieht. Und so wirklich hilfreich sind die jährlich stattfindenden provozierenden Märsche der Protestanten durch das katholische Viertel Belfast auch nicht.

    Gruß,
    Michael
     
  15. Squart

    Squart Pomme Etrangle

    Dabei seit:
    29.01.04
    Beiträge:
    910
    Danke. Dass ändert natürlich einiges. Ich werde dann noch mal mit einem Ex-Klassenkameraden die Situation diskutieren :).
     

Diese Seite empfehlen