[MacBook Pro] Upgrade SSD und Arbeitsspeicher

StefanT81

Carola
Mitglied seit
24.05.18
Beiträge
112
Hallo Zusammen,

ich verwende ein Macbook pro 2017 ohne Touchbar.

Ich möchte die interne 128GB SSD Festplatte auf 512 GB SSD austauschen. Ausserdem möchte ich die internen 8 GB Arbeitsspeicher auf 16 GB erweitern.

Wie finde ich die passenden Teile heraus ohne das Ding vorher aufzuschrauben (Werkzeuge benötige ich nämlich auch)

Danke für Eure Tipps.

VG
Stefan
 

Metamorphoser

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
935
Ich meine bei dem ohne Touch Bar kann man die SSD tauschen bzw ausbauen. Aber so weit ich das im Kopf habe waren das Apple eigene Chips. Frage ob man die bekommt.

War der RAM nicht fest verlötet bei dem Model.
Bei den Retina Modellen war der dann doch verlötet.
 
  • Like
Wertungen: Kirito1133

orcymmot

London Pepping
Mitglied seit
06.03.16
Beiträge
2.053
Den Arbeitsspeicher kannst du meines Wissens nach vergessen, der ist fest verlötet.

Bei den SSDs gibt es wohl Möglichkeiten, jedoch hat Apple einen eigenen Anschluss, sodass du nicht jede handelsübliche nehmen kannst.

Entweder aus baugleichen ausgeschlachteten Geräten oder evtl. von Drittanbietern wie OWC, jedoch fehlt mir der Überblick für diese Generation.
 

StefanT81

Carola
Mitglied seit
24.05.18
Beiträge
112
Okay, bin drauf und dran mir wieder einen Windows Rechner zu holen. Hab auf dem Mac prallel über das Paralleles Programm windows laufen, das frisst natürlich Arbeitsspeicher
 

Metamorphoser

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
935
Dann viel Spaß beim Windows Notebook?
Das ist leider so bei den MacBooks.
Ist Windows so essentiell für dich?
Welche Programme nutzt du auf Windows welche auf dem MacBook?
 

YoshuaThree

Langelandapfel
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
2.683
Okay, bin drauf und dran mir wieder einen Windows Rechner zu holen. Hab auf dem Mac prallel über das Paralleles Programm windows laufen, das frisst natürlich Arbeitsspeicher
Arbeitsspeicher ist fest verlötet bei Deinem Modell. Die SSD kann raus genommen werden beim 2017 non-Touchbar ... aber für Diagnose und Support Zwecken - das ist ein Apple spezifischer Anschluss .... könntest nur nach einer unbezahlbaren völlig überteuerten gebrauchten SSD aus einem Schlacht-Gerät schauen...

*Klugscheißermodus*
Klärt man sowas nicht bei so hochpreisigen Produkten vorher ab? Ich meine „kann man RAM und SSD später Aufrüsten...?“ sind ja keine Fragen wofür man Astrophysik studiert haben müsste... Vorsicht - sehr viele Windows Notebooks haben mindestens ebenso verlöteten RAM inzwischen....
 

Metamorphoser

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
935
*Klugscheißermodus*
Klärt man sowas nicht bei so hochpreisigen Produkten vorher ab? Ich meine „kann man RAM und SSD später Aufrüsten...?“ sind ja keine Fragen wofür man Astrophysik studiert haben müsste... Vorsicht - sehr viele Windows Notebooks haben mindestens ebenso verlöteten RAM inzwischen....
Das mit dem vorher klären ist manchmal etwas doof. Hatte auch mal gedacht dass langt und dann kam ein anderes Projekt dazu und ich musste doch noch etwas mehr machen auf der Kist.

Das wäre auch noch eine Idee. Ein 2017er MBP ist ja nicht das schlechteste. Eventuell verkaufen und von dem Erlös sich ein neues holen mit mehr Dampf.
Ob man das jetzt stehen lässt und sich ein Windows Notebook dazu holt ist halt die Frage. Vor allem wenn man das günstig haben möchte, hat man meistens nach ein paar Tagen kein Bock mehr auf die Kiste, da der Performanceunterschied von einem günstigen Windows Notebook zu nem MBP einfach enorm ist.
 

StefanT81

Carola
Mitglied seit
24.05.18
Beiträge
112
Hallo,

ich habe das Macbook nun knapp 3 Jahre. Es gibt aber Programme aus Eigenentwicklung (was sich jetzt im Homeoffice ergeben hat), die nur auf einer Windows Maschine laufen. Ich bin etwas unglücklich darüber dass man nicht so einfach die Hardware aufpimpen kann.

An sich ist das Macbook nicht schlecht und ich tue mich schwer damit das einfach auszutauschen. Ich hab aber auch keine 2k Euro bereit um mir eins mit mehr WUMS zu holen :-D
 

Metamorphoser

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
935
Naja, dass mit der Hardware sollte man sich bei jedem MacBook oder auch Windows Notebook anschauen. Viele Geräte sind mittlerweile fest verlötet. Also auch wenn du jetzt zu einem Windowsgerät wechselst hast du ggfs. das gleiche Problem.

Du schreibst durch das Home-Office.
Bei uns kann man sich über den Arbeitgeber eine VDI Instanz holen um auf einen firmeneigenen Windows zu arbeiten. Gerade in dem Fall dass man BYOD macht und ein Gerät welches nicht zu 100% in die Firmenumgebung passt.
 

firewire

Gloster
Mitglied seit
05.11.10
Beiträge
64
Hol dir doch einfach eine externe (NVME)SSD auf Thunderbolt und die Kiste rennt wunderbar ;)
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Metamorphoser

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
935
Hol dir doch einfach eine externe (NVME)SSD auf Thunderbolt und die Kiste rennt wunderbar ;)
Jedoch fehlt der RAM dann noch.
SSDs Kapazität kann man immer irgendwie ausgleichen, aber RAM ist schwierig. Bei den MacBooks (fast) immer alles was geht. Lediglich die 64GB beim MBP16 waren mir dann zu viel des guten
 

StefanT81

Carola
Mitglied seit
24.05.18
Beiträge
112
Also Speicher kann ich selbst outsourcen, da ich eine Synology im internen Netz habe. So wie ich das verstanden habe, kann ich bei meinem Gerät auch eine SSD austauschen.

Eine VM über den Arbeitgeber besitzen wir bereits allerdings ist nur eine Verbindung pro User möglich.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage:
- Kann ich Arbeitsspeicher gewinnen wenn ich mal die Programme aufräume?
- Kann ich die Windows Maschine aus Parallels von der Arbeitsspeichernutzung runter schrauben dass wieder mehr als 1 GB AS zur Verfügung steht?
- Komme ich damit klar, wenn der AS immer auf 1 GB Limit läuft?
- Was ist wenn ich auf meiner Synology DS218+ eine VM installiere? Das wäre auch mit Hardwareaufstockung verbunden, allerdings wäre dann Grafik = 0.

Sagen wir mal so:
Eigentlich möchte ich meinen Macbook ja nicht abgeben, da ich mit Design und Nutzung bisher zufrieden war. Allerdings gibt es immer mal hier und da Knackpunkte wo ich mich frage, warum Apple da Steine in den Weg legt. Fängt an von der Steuerung eines iPads was nicht möglich ist, über Spiele die man auf dem iPad zocken aber nicht auf dem Mac(book) zocken kann bis hin zu den Hardwareeinschränkungen die man nicht erweitern kann.

Ein neues Macbook ist sau teuer. Ein Windows Rechner dagegen um einiges günstiger. Ob man so ein gut verarbeites Gehäuse wie das von Apple findet? Oder ob man auf einen Windows Rechner OS installieren kann (daran bin ich damals schon mal gescheitert) keine Ahnung.
 

YoshuaThree

Langelandapfel
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
2.683
Nein Du gewinnst keinen RAM, wenn Du Apps aufräumst. Nein 1GB sind zu wenig. Du kannst 4GB/4GB oder 2GB/6GB machen - aber prickelnd ist das alles nicht. Nein die Synology kann keine VM mit Windows ausführen - der RAM und die CPU wären da ja noch bescheidener (auf was für Ideen Du kommst).

Und macOS kann man auf einem Windows Notebook laufen lassen - Hackintosh - aber na ja eher suboptimal oft.

Gute Windows Notebooks gibt es aber auch. Microsoft, Dell XPS Serie oder natürlich ThinkPads...
 

Metamorphoser

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
935
Und bei diesen hast du je nach dem welches Modell es ist auch das Thema mit Erweiterung.
Das Apple Steine in den Weg legt ist ja auch von den Usern gewünscht. Notebooks sollen immer dünner und portables werden. Wie soll es denn funktionieren wenn man da nicht so viel wie möglich auf lötet.

Apple jetzt vorzuwerfen dass sie Steine in den Weg legen finde ich nicht ganz richtig. Sie bieten beim bestellen die Möglichkeit RAM und SSD upzugraden. Somit muss man selbst ja auch schauen was man benötigt und auch ehrlich zu sich selbst sein.
 

StefanT81

Carola
Mitglied seit
24.05.18
Beiträge
112
[...]

Apple jetzt vorzuwerfen dass sie Steine in den Weg legen finde ich nicht ganz richtig. Sie bieten beim bestellen die Möglichkeit RAM und SSD upzugraden. Somit muss man selbst ja auch schauen was man benötigt und auch ehrlich zu sich selbst sein.
Und geau das ist der Punkt, der sicherstelt dass der User sich alle paar Jahre ein neues Laptop kauft (und da ist es egal ob Windows oder Apple) ...


[...]
Nein die Synology kann keine VM mit Windows ausführen - der RAM und die CPU wären da ja noch bescheidener (auf was für Ideen Du kommst).
[...]
Tatsächlich ist es auf dieser Synology mit einem Upgrade des Arbeitsspeichers möglich eine VM laufen zu lassen. Ich bezweifel aber dass es besser sein wird wie jetzt...

VG
Stefan
 

Metamorphoser

Rheinischer Winterrambour
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
935
Und geau das ist der Punkt, der sicherstelt dass der User sich alle paar Jahre ein neues Laptop kauft (und da ist es egal ob Windows oder Apple) ...
Die Frage ist denn was ein paar Jahre für dich sind. Ich hab im Bekanntenkreis viele die Ihren Mac professionell nutzen und mit einer Config ohne Probleme 7-8 Jahre hinkommen. Da hat man sich aber vorher Gedanken drüber gemacht ;)

Ansonsten nimmst du eine Workstation wie ein ThinkPad P5x da kannst du alles tauschen, hast aber auch ein Ziegelstein dabei. Modularität gibt es nicht ganz soooo klein wie man es jetzt von den heutigen Geräten gewöhnt ist.

Die Frage ist ja was du möchtest und das sollte man schon mal schauen bevor man sich solch ein teures Gerät kauft ;) Wenn es sich um ein Arbeitsgerät handelt dann mit dem Arbeitgeber klären.
 

kallewares

Macoun
Mitglied seit
21.11.11
Beiträge
121
Moin,

blöde Frage. Ich höre aus deinen Antworten, dass du auf der einen Seite nicht unzufrieden mit Apple bist, zumindest von der Bedienung.

Ich persönlich würde mir für deinen Fall ein zweites gebrauchtes Notebook mit Windows zulegen, z.B. ein T440/T450. Bei den Geräten handelt es sich in der Regel um Leasing Rückläufer und laufen immer noch super.

Ich würde berufliches und privates strickt trennen und nicht mittels Parallels in einer Virtualisierung, sondern auf Hardware-Ebene, da du nur 128GB Speicher hast, wird es mittels Bootcamp natürlich sportlich, deswegen zweites günstiges Gerät.

Was ich gerade nicht verstehe oder du hast es falsch ausgedrückt
Eine VM über den Arbeitgeber besitzen wir bereits allerdings ist nur eine Verbindung pro User möglich.
Verbindest du dich häufiger? oder meinst du, dass nur ein Mitarbeiter sich verbinden kann? So etwas ist natürlich mist, aber am Ende muss doch dein Arbeitgeber dafür sorgen das du im Homeoffice arbeiten kannst, das entnehme ich bei dir nicht.