1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Update von Tiger auf Leo - jetzt Quark 8 notwendig?

Dieses Thema im Forum "Grafikbearbeitung & Layout" wurde erstellt von gerbera37, 01.10.08.

  1. gerbera37

    gerbera37 Erdapfel

    Dabei seit:
    01.10.08
    Beiträge:
    4
    Hallo,

    ich bin gerade an einer sehr aufwendigen Broschüre dran, das einmal im Jahr bei uns gemacht werden muss. Da ich in letzter Zeit häufig Probleme mit dem Computer hatte, wurde mein Betriebssystem aufgerüstet. Am Montag arbeitete ich im Quark an diesem Dokument weiter, beim PDF rauslassen ist folgendes passiert: Es hat mir Piktogramme verschoben, sie liegen weit auseinander oder sogar übereinander.

    Der Kunde braucht logischer Weise die Garantie, dass dies beim Druck-PDF nicht mehr passiert. Unser Techniker meint, auf Quark 8 upzudaten – ich habe aktuell 6.5 – wäre die Lösung.

    Stimmt das? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es vielleicht dann andere Probleme mit den beiden neuen Versionen (Leo + Q8)? Hat jemand einen Tipp, wie ich mit meiner 6.5-Version noch ein vernünftiges PDF schreiben kann?

    Für eure Hilfe bin ich sehr dankbar, da ich kurz vorm Kollaps stehe ... :(

    Danke!
     

    Anhänge:

  2. Flugapfel

    Flugapfel Querina

    Dabei seit:
    10.03.06
    Beiträge:
    183
    Wenn vorhanden, Tiger-Backup aufspielen, Projekt zu Ende bringen, dann vielleicht updaten.

    Eine Betriebssystemumstellung während eines wichtigen Projektes ist in meinen Augen grob fahrlässig.
     
  3. Gokoana

    Gokoana Bittenfelder Apfel

    Dabei seit:
    25.12.07
    Beiträge:
    8.089
    Klasse! War das die Idee des "Technikers"? Was macht er, wenn mit dem neuen System wieder Probleme auftauchen?

    Dass die Platzierung der Piktogramme mit dem Betriebssystem irgendwie in Zusammenhang stehen soll, erschließt sich mir nicht so ganz.

    Die einzige Möglichkeit wäre die Verwendung einer Systemschrift im Layout. Da ein neues Betriebssystem auch neue Systemschriften mit sich bringt, könnten hier Verschiebungen auftreten.

    Stimmt denn die Ansicht am Bildschirm und nur im PDF sind die Piktogramme verschoben?
     
  4. Anindo

    Anindo Wagnerapfel

    Dabei seit:
    19.09.05
    Beiträge:
    1.583
    Wenn man Quark 6 Dokumente in Quark 7 öffnet, kann es zu ganz üblen Veränderungen kommen. Kann mir nicht vorstellen, dass Quark 8 da plötzlich besser sein soll. Schlechte Abwärtskompatibilität hatte Quark schon immer.
    Üblicherweise produziert man erst eine Postscript-Datei mit korrekter Adobe-PPD und distilliert diese. Der Export ist für den Anus, mal abgesehen von der Trim-Box.

    Da die Pictogramme in einer Schrift sind, kannst du diese ja in Pfade konvertieren. Die Schrift kann man z. B. vorher auf eine Ebene kopieren und ausblenden, um ggf. Änderungen zu machen.
     
  5. Gokoana

    Gokoana Bittenfelder Apfel

    Dabei seit:
    25.12.07
    Beiträge:
    8.089
    Das passiert allerdings nur dann, wenn diese Dokumente von Anfang an schlampig aufgebaut wurden.

    Wenn sauber gearbeitet wurde, ist das absolut kein Problem!

    Wir arbeiten z.B. heute noch mit Dokumenten, die ursprünglich in XPress 3.1 aufgebaut wurden und mit einer neueren Programmversion immer nur "nach oben" (derzeit XPress 7.5) konvertiert wurden - bisher absolut problemlos.

    Konsequent sauberes Arbeiten hält die Probleme von Anfang an in überschaubaren Grenzen!
     
  6. Anindo

    Anindo Wagnerapfel

    Dabei seit:
    19.09.05
    Beiträge:
    1.583

    Sauber, schlampig? Kann Quark etwa erkennen, wie gut der Layouter ist und bestraft die schlechten. :p
     
  7. BeWe

    BeWe Granny Smith

    Dabei seit:
    25.05.08
    Beiträge:
    16
    Hallo,

    wie meine Vorredner schon schrieben, war das Updaten auf Leo zur Problemlösung das dümmste, was euer Techniker machen konnte. Und das sicherlich auch noch mit dem Mirationsassistenen ... *kopfschüttel*

    Egal - das bringt dich jetzt auch nicht weiter.

    Das Update auf QXP 8 wäre jetzt die logische Konsequenz, da dies die einzige Version ist, die halbwegs "fehlerfrei" auf Leo läuft, bzw. die Bug aus 6 + 7 (unter Leo) nicht mehr hat.

    Und da das Kind eh schon im Brunnen liegt, würde ich auf QXP 8 updaten (die 6er Version sollte danach immer nutzbar sein) und schauen, was passiert.

    BTW: Die PDF-Datei wurde lt. Dokumentinfo mit Mac OS X 10.5.5 Quartz PDFContext - also der OS-eigenen PDF-Engine erstellt. Macht ihr das immer so?

    Gruß
    Bernhard

    PS: Da du noch neu hier bist: Anindo hasst QuarkXPress - wie man auch schon an seinem Unterton hört . Daher würde ich nicht viel auf seine Worte geben. Leider weiss er auch nicht, wann er sich besser zurückhalten sollte. :(
     
  8. Gokoana

    Gokoana Bittenfelder Apfel

    Dabei seit:
    25.12.07
    Beiträge:
    8.089
    Unsaubere und schlampige Arbeit ist es z.B. wenn man sich auf XPress verlässt, was Überdrucken, Aussparer, Über- oder Unterfüllen betrifft.

    Unsaubere und schlampige Arbeit ist es z.B. wenn man die Größen einzelner Rahmen so lässt, wie man sie von Hand aufgezogen hat, ohne den Wert hinter dem Komma auf zwei (logische) Stellen zu runden.

    Unsaubere und schlampige Arbeit ist es z.B. wenn man nach Textzeilen eine zusätzliche Zeilenschaltung macht.

    Unsaubere und schlampige Arbeit ist es z.B. wenn man leere Text- oder Bildrahmen im Layout "vergisst".

    Unsaubere und schlampige Arbeit ist es z.B. wenn RGB-Bilder importiert wurden, das Layout aber für Offsetdruck angelegt wurde.

    Unsaubere und schlampige Arbeit ist es z.B. wenn JPG-Bilder importiert wurden, das Layout aber für Offsetdruck angelegt wurde.

    Wenn diese Punkte beachtet wurden - und das sind noch nicht alle - kann man auch davon sprechen, dass der Layouter seinen Beruf beherrscht.

    Alle anderen sind in meinen Augen schlichtweg Pfuscher und sollten im Supermarkt Regale befüllen oder den Rasen auf dem Grünstreifen der Autobahn mähen. Bei mir haben solche Leute jedenfalls nicht die Spur einer Chance.

    :)
     
  9. Anindo

    Anindo Wagnerapfel

    Dabei seit:
    19.09.05
    Beiträge:
    1.583
    Ach, und du gibst hier die tollen Tipps. Bis jetzt habe ich hier als einziger Lösungsansätze gegeben, die keine 400 Euro kosten und auf Vermutungen basieren. Ich wüsste auch keinen Grund, warum Leopard an dem Fehler schuld sein soll. Was hat das OS mit der PDF-Ausgabe von Quark am Hut?
     
  10. Anindo

    Anindo Wagnerapfel

    Dabei seit:
    19.09.05
    Beiträge:
    1.583
    Also Über- und Unterfüllungen sollte man der Druckvorstufe bzw. dem RIP überlassen. Jedenfalls nichts in Quark machen.

    Das klingt aber schon nach Ordnungswahn. Ich wüsste keinen Grund, das in InDesign zu machen. Jedenfalls nicht immer.

    Prinzipiell ist nichts gegen RGB einzuwenden. Mit PDF X1a Ausgabe werden die Bilder dann alle mit dem selben Profil umgewandelt, während man vorher kleinere Abstimmungs-PDFs verschicken kann. Ich mache das mit allen Bildern so wo ich weiß, dass die in CMYK nicht anders ausschauen.

    Druck-PDFs sind fast immer JPEG-komprimiert. Warum sollte man vorher keine JPEGs verwenden, wenn man nicht mehr dran fummeln muss? Spart auf Dauer doch einiges an Plattenplatz.
     
  11. Gokoana

    Gokoana Bittenfelder Apfel

    Dabei seit:
    25.12.07
    Beiträge:
    8.089
    Das ist so nicht ganz richtig! Gelegentlich gibt es einfach Layouts, die eine z.B. Fläche mit sagen wir 50% beinhalten, das überdrucken soll oder muss. Sich hier auf Druckvorstufe und/oder RIP zu verlassen, wäre grob fahrlässig und deshalb für mich definitiv Pfusch! Das sagte ich aber bereits.

    Sorry - Ordnungswahn gibt es nicht, sondern nur Ordnung und Schlamperei. Alles andere sind nur halbe Sachen oder eben Pfusch, aber auch das habe ich ja bereits erwähnt!

    Was heisst "nicht immer"? Entweder man hat einen sauberen Arbeitsstil oder man hat ihn eben nicht. Kannst Du es Dir leisten, mal sauber und mal schlampig zu arbeiten?

    Gegen RGB ist insofern eine ganze Menge einzuwenden, als dass bei RGB der Farbraum sehr viel größer ist, als in CMYK. Demnach ist auch die Verwendung von RGB-Bildern in Layouts für den Offsetdruck grob fahrlässig, weil die automatische Umwandlung gewaltige Farbverschiebungen nach sich ziehen kann, die niemand voraussehen kann. Das Ergebnis: Pfusch!

    Bei den heutigen Anschaffungspreisen für Festplatten darauf zu achten dass Speicherplatz gespart wird, ringt mir ehrlich gesagt lediglich ein mildes Lächeln ab - sorry!

    Allerdings vegeht mir dieses Lächeln schnell wieder, wenn die bekanntermaßen verlustbehaftete JPG-Komprimierung bei Bildern beibehalten wird, die in möglicherweise hochwertigen Layouts verwendet werden sollen. Aber das weisst Du sicher, oder?

    An dieser Stelle müsste ich eigentlich meinen Beitrag von gestern Wort für Wort noch einmal zitieren, was ich mir aber aus verschiedenen Gründen verkneife und mich auf das hier beschränke:

    :)

    Alles in allem können wir das hier eigentlich beenden und zum Thread zurückkehren.

    Mach einfach so weiter, wie Du es für richtig hältst und lass andere es so machen, wie sie es für richtig halten, o.k.?
     
  12. Anindo

    Anindo Wagnerapfel

    Dabei seit:
    19.09.05
    Beiträge:
    1.583
    Von Überdrucken habe ich nicht geredet.

    Wenn alles schnurzgerade werden soll, mag diese Ordnung besser sein, aber ich habe auch schon einige Layouts gemacht, wo Ordnung nicht angesagt war. Warum soll ich da Nachkommastellen begradigen? Wenn´s optisch gut ausschaut, ist das eh völlig egal.

    Nach ein paar Jahren hat man einen Blick dafür, welche Farben CMYK-tauglich sind und welche nicht, außerdem gibt es die Ausgabevorschau. Hab auch schon oft RGB-Daten bekommen, die vorher mal CMYK waren. Es bringt nichts, diese noch einmal umzuwandeln bevor das PDF geschrieben wird.Die Hauptsache ist jedenfalls, das Druck-PDF ist in CMYK. Pfusch ist jedenfalls was anderes.

    Offene Daten sollten auch FTP-tauglich sein. Außerdem wüsste ich keinen Grund, Daten künstlich aufzublasen ohne einen erkennbaren Vorteil.

    Die JPEG-Komprimierung aus Quark ist für den Anus, aber PDFs aus InDesign können JPEG-komprimiert und hochwertig sein. Schickst du etwa GB-große PDFs durch die Gegend? Damit machst du dich aber unsympathisch beim Empfänger.

    Ich sehe täglich PDFs von Pfuschern, aber ich kann die nicht an deinen Kriterien festmachen. Zunächst einmal machen die schlechte Layouts, oft mit einem Haufen an Schriften und Effekten, vergessen den Anschnitt, benutzen so CMYK-Werte wie 7,2,57,4 wissen nichts von Tiefschwarz, schicken PDF >=1.4 mit Transparenzen, Sonderfarben, RGB-Bildern, möglichst noch in mieser Auflösung und falschem Format. Die schlimmsten vergessen sogar Ebenen einzublenden und schicken PDFs mit halbem Inhalt.
     
  13. daloisl

    daloisl Braeburn

    Dabei seit:
    07.10.08
    Beiträge:
    45
    :innocent::innocent: Hallo liebe Freunde,

    ich bin neu hier und zufällig in diesem Beitrag gelandet und hab ihn durchgelesen.

    Ich freu mich riesig über soviel Fachkompetenz und auch über emotionelle Beiträge, solange sie nicht beleidigend werden. Aber gegenseitig anfeinden sollte man sich nicht. Auch nicht andere pauschal als Pfuscher bezeichnen mit Hinweis auf andere Berufsausübung. Es gibt auch sehr qualifizierte, die aufgrund ihres Alters nicht mehr dürfen und mit Sicherheit viele der besprochenen Probleme kennen.

    Ich hab mich auch mein halbes Leben mit derlei Problemen rumgeschlagen und über Dilletanten geärgert, wenn die Daten zur Belichtung nicht ok waren und mehr als die hälfte des 10-Stundten-Tages für "unbezahltes Handling" verloren gingen.

    Aber ich denke, es gibt auch Anfänger, Wiedereinsteiger, Oldies oder meinetwegen auch Quereinsteiger, die euch hier einfach um Hilfe bitten und etwas dazulernen wollen. Damit meine ich natürlich Leute, die noch keinem etwas verkaufen, denn dann sollte man es drauf haben.

    Denen (also auch mir) nutzt es wenig, wenn ihr euch gegenseitig zerfleischt und Fachbegriffe nicht detailiert ausformuliert sind, also einfach etwas "weshalb/warum" fehlt.

    Ich meine nur, weil ihr ja wirklich ausgiebig geschrieben habt.

    Denke da an Tiefschwarz, sollte mit 50% Cyan unterlegt sein, oder?.
    CMYK-Wert 7,2,57,4 heisst wohl, Magenta ist nicht mehr druckbar im Offsetdruck, da 5% Farbe vorhanden sein sollten um auf dem Papier noch was zu sehen.

    Nix für ungut, freu mich auf eure Unterstützung und ein lebhaftes Forum
     

Diese Seite empfehlen