1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ubuntu Mac Mini G4

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von nirvana63, 31.10.08.

  1. nirvana63

    nirvana63 Tokyo Rose

    Dabei seit:
    03.10.08
    Beiträge:
    69
    Ich wollte mir zusätzlich zu 10.4 Ubuntu auf meinen Mac spielen. Allerdings suche ich nache inem Bootloader, der keinen Intel braucht( hab nich ppc). Kennt da jemand einen guten?
     
  2. apfeltatze

    apfeltatze Cox Orange

    Dabei seit:
    16.04.08
    Beiträge:
    101
  3. karolherbst

    karolherbst Danziger Kant

    Dabei seit:
    11.05.07
    Beiträge:
    3.878
    ich glaube der meinte, dass er nOch ppc hat. Mac Mini g4
     
  4. joe024

    joe024 Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    07.04.05
    Beiträge:
    540
    Frage: Muss man überhaupt einen Bootloader benutzen?
    Ich hab Ubuntu auf einer leeren, 2. HD installiert und wähle beim Start das System mit der ALT-Taste.

    P.S. Lief die Installation problemlos ab?
    Bei mir hakt es immer beim Splash-Screen, danach ist Feierabend
     
  5. apfeltatze

    apfeltatze Cox Orange

    Dabei seit:
    16.04.08
    Beiträge:
    101
    Ja. Woher soll der Rechner denn sonst wissen, auf welcher Partition er nach dem System suchen soll? Das Bootloaderkonzept ist mehrstufig. Der über die Alt-Taste erreichbare (Mac-)Bootloader EFI kann jedoch nichts mit Linux anfangen (nur OSX und Windows). Daher die Empfehlung rEFIt zu verwenden (Link siehe oben). Mit diesem kann jedes beliebige System aufgerufen werden. In einer Linuxpartition befindet sich dann der Bootloader GRUB, der im Prinzip nur Argumente zum eigentlichen Kernelaufruf ergänzt; das ist spezifisch für einen Linuxstart. Ein Problem ist, dass die Linux-Installer gerne ungefragt den MBR verwenden. In der Folge startet dann Windows nicht mehr. GRUB darf also auf keinen Fall in den MBR sondern muss in der root-Partition installiert werden. In Heft 21/08 hat die ct am Beispiel von Ubuntu und openSuse erklärt, wie es geht (http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/2008/21/104_kiosk).
     

Diese Seite empfehlen