1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Toasten von DL DVDs

Dieses Thema im Forum "Andere Software" wurde erstellt von chefkoch, 16.07.08.

  1. chefkoch

    chefkoch Ribston Pepping

    Dabei seit:
    11.01.05
    Beiträge:
    302
    Hallo zusammen,

    ich habe ein Problem DL DVDs mit Toast (8.0.4) zu brennen. Ich versuche Video TS Datein zu brennen aber an irgend einer Stelle hängt es immer. Ich habe es schon mit dem internen Brenner (MacBook "schwarz") und mit einem externen Brenner probiert. Es kommt nicht immer an der selben Stelle zum Abbruch aber der Abbruch kommt...

    Kennt jemand das Problem und hat evtl. eine Lösung für mich. Liegt es an den Rohlingen? Welche sind zu empfehlen?


    Danke für Eure Hilfe!!!




    Gruß
    CHEFKOCH
     
  2. Montrak

    Montrak Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    08.04.07
    Beiträge:
    369
    Abgesehen davon, dass ich auch schon ein paar Fehlbrennungen hatte, hat Toast bei mir funktioniert. Derzeit sind nur Verbatim DVD DL + R zu empfehlen.

    Noch ein Tip. Besorg Dir das kostenlose Tool DVD Imager und konvertiere Den Ordner in ein Image. Und brenne es mit dem Festplattendienstprogramm. Dauert natürlich. Wenn das auch nicht klappt, ist irgendwo der Wurm drin.
     
  3. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Das Problem wirst du nicht wegbekommen. Die Dateien, aus denen eine Video-DVD elementar besteht, dürfen sich nicht über den Layer Break erstrecken, sonst sind sie nicht abspielbar. Einer Brennsoftware für Datendisks (und nichts anderes ist Toast im Grunde) ist das aber ziemlich egal. Auch ist es schon Pflicht der Autorensoftware, die den VIDEO_TS Ordner ursprünglich erstellt, peinlichst genau darauf zu achten, dass die auf verschiedenen Layern landenden Daten niemals der gleichen "VOB-Cell" angehören dürfen (einer wesentlichen internen Struktur der Video-DVD, die meist für Kapitelmarken verwendet wird, aber durchaus nicht darauf beschränkt bleibt). Die Brennsoftware hat auf solche Faktoren gar keinen Einfluss mehr, diese Information ist bereits fix und foxi in den MPEG-2 Datenstrom einkodiert, wenn die VOB und IFO Dateien erstellt werden.
    Darüberhinaus ist eine Video-DVD zwingend im "Opposite Track" Modus zu schreiben (Spur verläuft von innen nach aussen, dann von gleicher Position wieder zurück nach innen) und der Datenumfang des zweiten Layers muss daher zwingend ein gutes Stück kleiner bleiben als der des ersten. Auch das ist nicht unbedingt das schönste, was sich eine Brennsoft vorstellt. Bei Datendisks beschreibt man lieber beide Layer von innen nach aussen (das ergibt mehr Kapazität und schnellere Zugriffe).

    Merke: DVD+R/DL hat zwar eine ähnliche Kapazität, ist aber dennoch nicht das gleiche wie eine industriell gefertigte DVD-9 und wird es auch nie sein können. Bitter, aber leider Fakt: Keiner hat dir je versprochen, dass dieses Format gut für Video-DVD wäre. Das hast du dir wohl nur so gewünscht.
     

Diese Seite empfehlen