1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

toast oder mds Dateien verändern

Dieses Thema im Forum "Officeanwendungen" wurde erstellt von hover, 12.01.06.

  1. hover

    hover Auralia

    Dabei seit:
    20.12.05
    Beiträge:
    199
    Hallo,
    ab und zu muss ich images verändern. Für PC gibt es dafür zB. UltraIso. Man öffnet das Iso, fügt Dateien hinzu, oder löscht welche und schließt das Iso wieder.
    Gibt es so was auch für OSX? Ich habe schon gesucht, aber nichts gefunden.
    Klar, ich könnte die Daten manuell kopieren, aber vielleicht gibt es ja etwas einfacheres?
    hover
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Toast-Datei mounten, Volume ändern, auswerfen.
    Wie sollte es denn noch einfacher gehen?
     
  3. hover

    hover Auralia

    Dabei seit:
    20.12.05
    Beiträge:
    199
    Also wenn ich die toast Datei mounte, dann kann ich sie nicht verändern. Mir will es nicht gelingen, Dateien direkt in das gemountete toast Image einzufügen oder zu entfernen. Vielleicht stell ich mich ja nur dämlich an.
    Ist dir das schonmal gelungen?

    hover
     
  4. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Das geht immer dann, wenn es sich um ein reines HFS/HFS+ Volume handelt, das nicht vom Toast Optimizer erstellt wurde.
    (Diese "optimierten" Volumes haben u.a. keinerlei freien Platz mehr und können nicht mehr geändert werden.)
    Erstelle deine Images entweder mit dem Festplattendienstprogramm (empfohlen) oder in Toast als reines Mac-Image ohne Optimierung ("Temporäre Partition erstellen..."). Dann klappt das.

    Hybrid-Images dagegen (HFS/ISO/Joliet, evtl. auch noch RockRidge/UDF... gemeinsam auf einer Disk) sind *nie* veränderbar.
    Nicht auf dem Mac - und auch nicht von einem Windows-Programm.
    (Die können das i.d.R. nämlich noch nicht mal lesen bzw. erstellen.)
    Versuche das doch zu tun, und du erhältst eine fehlerhafte Disk, die ausser Fehlermeldungen nicht mehr viel hergibt. Solche Images müssen von Grund auf neu erstellt werden, um funktionieren zu können.

    Und noch was:
    Diese Unart, reine ISO-Dateisysteme nachträglich nochmals zu modifizieren, führt *regelmässig* zu fehlerhaften bzw. inkompatiblen Disks, die dann nur noch sehr langsam (oder auch gar nicht mehr) von anderen Systemen gelesen werden können.
    Diese Vorgehensweise ist etwa so empfehlenswert wie eine Rasierklinge in der Babynahrung.
    ISO 9660 ist ein Dateisystem, welches extra für die Gegebenheiten von Optical Disks entworfen wurde, und die nachträgliche "Beschreibbarkeit" gehört da nun mal nicht dazu.
     
  5. hover

    hover Auralia

    Dabei seit:
    20.12.05
    Beiträge:
    199
    danke für die ausführlichen Infos.
    Wieder was gelernt.
    lg
    hover
     

Diese Seite empfehlen