1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Time Machine - ext. Festplatte - die richtige Lösung finden

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von tokya, 07.10.08.

  1. tokya

    tokya Gloster

    Dabei seit:
    22.06.08
    Beiträge:
    62
    Nabend,

    habe ein MacBook mit 120GB Speicher. Dieser geht leider bald zu neige.
    Da ich meine Daten eh sichern möchte, da sie noch ungesichert bin, habe ich mir eine externe Festplatte zugelegt.

    Möchte nun auf meinem MacBook platz schaffen und gleichzeitig die Daten einmal sichern und dann in wiederkehrenden Backups sicher stellen.

    Das möchte ich mit Time Machine erledigen. Es erstellt ja immer Backups.

    Meine Frage ist es, kann oder muss ich die externe Platte irgendwie aufteilen, um einmal eine komplette Datensicherung zu machen mit den Backups durch Time Machine und einmal möchte ich eben ein paar Daten nur auf der externen sichern, damit ich mehr Platz auf mein MacBook wieder bekomme.

    Wie stelle ich das am besten an?! Gibt es dafür eine optimale Lösung.
    Sicher ich die Daten einmal, spiele dann ein paar Daten auf die externe Festplatte und lösche die von meinem MacBook, wird ja das nächste Backup quasi "unvollständig" was Time Machine erledigt.

    Hoffe ich bin hier richtig und Ihr könnt mir weiterhelfen.

    Vielen Dank!
     
  2. macgeiz

    macgeiz Erdapfel

    Dabei seit:
    07.10.08
    Beiträge:
    2
    Ich habe ein ähnliches Problem. War am überlegen ob ich die Platte tausche. Aber es ist mir zu aufwendig. Daher habe ich mir auch eine externe Festplatte. Wäre auch über eine Antwort sehr dankbar.
     
  3. BigMacPro

    BigMacPro Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    15.01.07
    Beiträge:
    104
    Hallo Leutz,

    also ich hatte am Anfang in meinem MacBook Pro eine 200GB Platte drinnen, die auch schnell voll war. Hab vor ein paar Tagen selbst zu einer 500GB umgerüstet. Der Wechsel ging super einfach und die Platte hat nur 140€ gekostet. Vielleicht auch eine Option für euch, dann muss man nicht ständig mit externen Platten hin- und hermachen.

    Time Machine hatte ich am Anfang auch verwendet. Das Problem bei TM ist, dass es ja nicht die alten Daten löscht sondern ständig neue Datein hinzufügt, was ja der Sinn von Time Machine sein sollte. Damit man eben diese alte Datei-Versionen herstellen kann, muss TM natürlich auch diese Datei mehrmals kopieren. Problem: die Sicherungsplatte ich schnell voll.

    Ich bin daher umgestiegen auf SuperDuper!. Ein tollen Programm. Habe damit schon mehrfach Boot-Fähige Sicherungen erstellt und auch von Sicherungen 1:1 wiederherstellen können. Kann ich wärmstens empfehlen.

    Wichtig ist aber, dass Ihr FIREWIRE Festplatten bentuzt, weil nur damit extern gestartet werden kann, falls euch die interne Platte tatsächlich mal im Stich lässt.

    Hoffe das hilft euch ein bisschen.

    Gruss:)
     
  4. alex_neo

    alex_neo Roter Stettiner

    Dabei seit:
    26.04.05
    Beiträge:
    965
    Diese Aussage ist falsch. Die Intel Macs booten auch von USB
     
  5. The-Kenny

    The-Kenny Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    22.05.08
    Beiträge:
    307
    Diese Aussagen sind ebenso falsch - TimeMachine fügt zwar neue Dateien hinzu, aber nur, wenn diese vorher nicht im Backup vorhanden waren.
    Die Dateien werden auch nicht immer kopiert, sondern es werden nur *die Änderungen* gesichert.

    Stell dir vor, du hast eine 200Mb große Textdatei.
    Nun schreibst du zwischen zwei Backups am Ende der Datei einen Satz dazu.
    Anstatt die gesamte geänderte Datei (und damit 200Mb) zu kopieren, ist TimeMachine schlau und kopiert nur den neu hinzugefügten Satz auf die Backup-Platte.

    Diese Art des Backups nennt man Inkrementelles Backup.

    Der größte Vorteil ist daran, dass man eine Datei von jedem beliebigen Backup-Zeitpunkt wiederherstellen kann.

    Ich mache zwar auch in regelmäßigen Abständen komplette 1zu1-Kopien meiner internen Platte, aber in der Regel verlasse ich mich auf TimeMachine.


    PS:
    Ich halte es für sinnvoll, die Platte zu partitionieren (aufzuteilen):
    Eine Partition für TimeMachine, und eine für deine anderen Daten.
    So kannst du die TM-Partition z.B. 150Gb groß machen, dann kann dein Backup auch nur 150Gb deiner Platte belegen.
     
  6. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.396
    Sorry, aber die Beschreibung des inkrementellen Backups ist im Prinzip ja richtig, das Beispiel aber völlig falsch.
    Natürlich sichert TimeMachine - wie jedes Backup-Programm - nicht nur den einen Satz, sondern die komplette Datei. Aber eben nur diejenigen Dateien, die geändert wurden.
    Wobei natürlich ein Verschieben in ein anderes Verzeichnis auch eine Änderung ist.
     
  7. Thyraz

    Thyraz London Pepping

    Dabei seit:
    14.05.08
    Beiträge:
    2.050
    Jep, genau aus diesem Grund soll man ja grosse Dateien die sich oft ändern aus TimeMachine ausnehmen
    und anderweitig sichern.

    z.B. Imagefiles von VMWare, große Postfächer von Entourage usw.
    Apple hält Entwickler auch dazu an mehr auf kleine Einzelfiles zu setzen.
    Mail sichert z.B. Mails usw. als Einzlne Dateien und nicht als große Datenbank.

    Für Backuplösungen die bessere Wahl.
     

Diese Seite empfehlen