1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tatort - Dichtung & Wahrheit

Dieses Thema im Forum "Filmcafé" wurde erstellt von groove-i.d, 11.05.08.

  1. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    Angeregt durch Gespräche mit Freunden, möchte ich einen Endlosthread zum Thema "Tatort" und deren inhaltliche Verarbeitung verschiedener Themen und Darstellungen von Ermittlungsabläufen oder ähnlichem eröffnen.
    Hier soll es um einzelne und bestimmte Fragen zur Darstellung von Fakten, Tatsachen, Rechtlichem und dargestellten Themen allgemein gehen.
    Besonders in den letzten beiden Tatorten (Köln und Wien) kam bei uns die Frage auf:
    Kann das so sein, meint ihr, daß das in der Realtität wirklich so ist?

    Beispielsweise der Tatort vom vergangenen Sonntag (Wien - "Exitus"):
    Stimmt es, daß Tote, die keinerlei Verwandte oder andere Personen haben, die sich um ihre Beerdigung kümmern, tatsächlich nach dem Aufenthalt in der Pathologie grundsätzlich zu Forschungszwecken wietergereicht werden können?

    Fundgrube und vergangene Tatorte zum Sichten:
    http://www.daserste.de/tatort/
    (die seite ist furchtbar unvollständig und ungenau, ich weiß)

    http://www.tatort-fundus.de/web/
     
  2. cloots

    cloots Bismarckapfel

    Dabei seit:
    14.02.07
    Beiträge:
    145
    Naja, ich habe keine Antworten zum Wiener Tatort sondern nur eine neue Frage, obwohl mich das mit der Freigabe der Leichen für die Forschung durchaus auch interessieren würde :)

    Gerade habe ich eine Wiederholung eines Kieler Tatorts gesehen. Und wie immer wurde der Täter, als er verhaftet und ins Polizeiauto verfrachtet wird, mit einer Hand eines Polizisten auf dem Kopf nach unten durch die Autotür gedrückt. Das sieht man immer wieder bei solchen Verhaftungen. Ist das in echt auch so? Soll das zum Schutz des Verdächtigen dienen? Ist das eine Unterwerfungsgeste?!
     
  3. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    Abführen des Tatverdächtigen und Hand auf dem Kopf

    nein, so wie ich das verstehe, machen die beamten das zum schutz den kopfes beim einsteigen, weil die verhafteten ja meist die hände fixiert haben.
    übrigens ein guter tatort, den Du da angesprochen hast.
     
  4. proteus

    proteus Langelandapfel

    Dabei seit:
    23.10.05
    Beiträge:
    2.671
    Soweit ich weiß, ist das Pathologierecht Sache der Länder. In Bayern ist die "Verwertung" ohne Einwilligung nicht gestattet, in anderen Ländern schon.
    Ursprünglich diente dieses Verfahren zur Deckung der Kosten einer Beerdigung, nachdem die Kirche keine Armengräber mehr stellte.

    Was den Schutz des Kopfes betrifft ist das meines Wissens Teil der Vorgehensweise bei Festsetzung und Bestandteil der Dienstanweisung. Aber wir haben doch bestimmt einige Beamte hier unter uns.
     
  5. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    aha! und was ist, wenn keine nachkommen oder andere verantwortlichen mehr existieren?
    gilt das dann als "einwilligung liegt nicht vor"?
     
  6. proteus

    proteus Langelandapfel

    Dabei seit:
    23.10.05
    Beiträge:
    2.671
    Soweit ich weiß schon. Der Körper wird dann eingeäschert und beigesetzt
     
  7. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    und wer zahlt die beisetzung und einäscherung?
    im wiener tatort wurde die sache so dargestellt, daß die alte verstorbene frau ohne angehörige sonst zerpflückt worden wäre.
     
  8. proteus

    proteus Langelandapfel

    Dabei seit:
    23.10.05
    Beiträge:
    2.671
    In Deutschland die Staatskasse. Wie das in anderen Ländern ist, keine Ahnung.
    Vielleicht werden die so Soylent Green mäßig recycelt.
     
  9. cloots

    cloots Bismarckapfel

    Dabei seit:
    14.02.07
    Beiträge:
    145
    So, jetzt habe ich mich mal ein bisschen durch Wikipedia etc. durchgesucht - entlang der guten Hinweise von proteus :) Aus dem bayerischen Bestattungsgesetz geht schon mal nicht klar hervor, wer denn bestattet, wenn der Staat keinen findet, der das machen muss... Aber aus anderen Internetquellen lässt sich erschließen, dass die Leichen in der Regel dann beerdigt werden und nicht der Forschung etc. zukommen.

    In Berlin wurde eine Leiche mal in einem Krankenhaus schlicht vergessen - normalerweise hätte sie sonst aber das Ordnungsamt übernommen und beerdigt. Außerdem sterben immer mehr Menschen ohne Angehörige, die sie bestatten würden:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kliniken-Patiententod;art270,2476319

    Über die "Verwertung" in der Pathologie habe ich für Deutschland noch nichts gefunden - aber so intensiv habe ich auch nicht gesucht...

    PS: groove-i.d, Du bist doch Mod? Ich fände ja auch eine Umfrage über die beliebtesten Ermittler spannend. In meiner Bekanntschaft schwankt es da ziemlich. Ich finde ja Batic und Leitmeier aus München ganz große Klasse, mag aber auch Münster und Kiel, während ich die Bodenseekrimis ziemlich grottig finde!
     
  10. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    gebe ich mal intern in die runde. fände ich auch mal ganz interessant.
     

Diese Seite empfehlen