• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.
Apfeltalk Weihnachtsbanner

Suche SW-Laserdrucker im Netzwerk (USB am Server)

peters1

Hildesheimer Goldrenette
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
682
Hallo,
wir haben diverse Drucker, u.a. einen HP LJ 1102W. Den hatte ich vor einen paar Jahren gekauft, weil der im Apple Store von Apple ebenfalls angeboten wurde. Idee: Dann sollte der bestens mit Treibern versorgt sein.

Nach dem zweiten OSX-Update machte der immer mehr Probleme, dass er bestimmte Word-Dokumente nicht druckt. Er bleibt bei einigen Prozent stehen.

Ich habe schon alle Druckertreiber von HP (> 600 MB!) heruntergeladen und installiert, Drucker gelöscht und neu hinzugefügt. Trotzdem behauptet der Server, an dem der Drucker via USB hängt und freigegeben ist, dass ein Teil der Druckersoftware fehlt. Klicke ich auf "Installieren" nudelt der vor sich hin und erklärt, dass im Apple-Store nichts Passendes zu finden ist und ich mich an den Hersteller wenden soll. Da war ich ja schon und hatte ja alles installliert. Leider habe ich nun keine Lust mehr mit dem Teil.

Welchen Drucker könnt ihr empfehlen?
 

u0679

Adersleber Calvill
Mitglied seit
09.11.12
Beiträge
5.809
Der Server, an dem der Drucker hängt, ist auch ein Mac? Hast Du es mal ohne Treiber vom Hersteller probiert? Mac OS X bringt viele Treiber schon mit.
 

peters1

Hildesheimer Goldrenette
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
682
Ja, der Server ist ein auch ein Mac (MBP), OSX 10.11.2. Mit Standardtreibern funktionierte es nicht, dann habe ich diese Mammuttreiber-Datei heruntergeladen und installiert. Ändert aber nichts. Meine Frau lyncht mich bald. :)
 

u0679

Adersleber Calvill
Mitglied seit
09.11.12
Beiträge
5.809
Gut, kann natürlich sein, dass der HP Treiber zwar offiziell für 10.11 ist, aber fehlerhaft arbeitet. Kannst Du es auf einem Rechner mit 10.10 oder 10.9 testen?
 

tjp

Danziger Kant
Mitglied seit
07.07.04
Beiträge
3.889
Welchen Drucker könnt ihr empfehlen?
Damit man lange einen funktionierenden Drucker hat, sollte er unbedingt Postscript verstehen und über einen dedizierten Netzwerkanschluß verfügen. Dazu sollte er die Protokolle lpd, IPP und JetDirect unterstützen. Wenn man von iDevices auf ihm drucken will, sollte er auch AirPrint beherrschen. Eine Duplexeinheit sollte mittlerweile auch Standard sein. Dann ist noch wichtig welche Papierschächte das Gerät haben soll. Der Standardschacht sollte 500Blatt Papier fassen, da man so gleich eine Packung Papier einlegen kann und nicht den Rest irgend wo zwischenlagern muß.
 

martin81

Herrenhut
Mitglied seit
20.04.08
Beiträge
2.292
Eine kurze Recherche ergibt, dass der angegebene Drucker wohl ein Host-basierter Drucker (GDI) ist. Bin jetzt kein Experte, aber ich meine gelesen zu haben, dass die Einbindung dieser Drucker in ein Netzwerk nicht so einfach ist.

Habt ihr die Probleme mit dem Drucker auch wenn der direkt an den Computer angeschlossen wird, von dem gedruckt werden soll?
 

tjp

Danziger Kant
Mitglied seit
07.07.04
Beiträge
3.889
Eine kurze Recherche ergibt, dass der angegebene Drucker wohl ein Host-basierter Drucker (GDI) ist.
Ohje, Wegwerfen wäre meine spontane Empfehlung. PCL-Drucker sind an nicht Windows Rechner schon problematisch, aber GDI ist frabikneuer Schrott.
 

peters1

Hildesheimer Goldrenette
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
682
PCL-Drucker sind an nicht Windows Rechner schon problematisch
Deshalb hatte ich gerade den aus dem Apple-Store gekauft.

Ohje, Wegwerfen wäre meine spontane Empfehlung.
Daran habe ich ja auch sofort gedacht. Nur, welcher sollte es dann sein? Meine erste Strategie der Herstellerempfehlung (von Apple) zu folgen, ging schon mal nicht auf. Daher die Frage an die Gemeinschaft bzgl. Erfahrungen.

unbedingt Postscript
Ich hatte früher Postscript, allerdings habe ich den auch beruflich benutzt. Kostete damals ein Vermögen (Kyocera mit separatem Toner, statt Wegwerf-Belichtungseinheit). Aber nachdem sich die Schnittstellen wieder geändert hatten, muste ich den auch entsorgen, obwohl er für viele 100T Seiten konzipiert war.
Da der aktuelle Drucker nur einen 3-Personen-Privat-Haushalt bedienen muss, kann es ein Gerät sein, das aufgrund seiner Haltbarkeit dann entsorgt werden kann, wenn die Schnittsellen verschwunden sind. Daher sind auch große Papierschächte nicht wichtig (eher Staubschutz! :) )

Was ist den gerade sinnvoll? Netzwerkanschluß (RJ45)? USB (3.0/3.1 a,b,c)? WLAN? ...

Habt ihr die Probleme mit dem Drucker auch wenn der direkt an den Computer angeschlossen wird, von dem gedruckt werden soll?
Nein, da geht es. Ist aber keine echte Lösung, weil ich nicht mit meinem Laptop durch die Gegend tingeln möchte und dann dort wieder einen Ablageplatz suchen muss.

Kannst Du es auf einem Rechner mit 10.10 oder 10.9 testen?
Auf dem alten 10.10 System des Servers hakte es schon. Da druckte er immer nur die ersten zwei Seiten aus. Dann mussten die fehlenden einzeln gedruckt werden. Auf meinem Laptop (nicht der Server) geht es mit 10.10 beim Direktanschluß problemlos.
 

fchk

Pomme au Mors
Mitglied seit
05.07.11
Beiträge
865
  • Like
Wertungen: peters1

tjp

Danziger Kant
Mitglied seit
07.07.04
Beiträge
3.889
Ich hatte früher Postscript, allerdings habe ich den auch beruflich benutzt. Kostete damals ein Vermögen (Kyocera mit separatem Toner, statt Wegwerf-Belichtungseinheit). Aber nachdem sich die Schnittstellen wieder geändert hatten, muste ich den auch entsorgen, obwohl er für viele 100T Seiten konzipiert war.
Das wundert mich nun sehr. Denn früher hatten Postscript Drucker üblicherweise Parallelport oder Ethernet, und Drucker für Macs hatten LocalTalk (AppleTalk) oder EtherTalk (Ethernet mit AppleTalk) Schnittstellen. Einige Modelle für PCs wurden auch seriell (RS-232) angesteuert. Jeden alten Postscript Level 2 fähigen Drucker mit Seriell oder Parallel Port kann man noch heute mit einem externen Printserver (die Dinger gibt es mittlerweile ab 30,- Euro) zusammen mit OSX nutzen, Postscript Level 1 unterstützt OSX nicht out-of-the-box aber selbst dafür gibt es Problemlösungen. Bei AppleTalk Druckern muß man seit OSX 10.5 tricksen, weil seitdem dieses Protokoll nicht mehr unterstützt ist. Aber z.B. ein Raspberry Pi dazwischen kann Wunder wirken.

Was ist den gerade sinnvoll? Netzwerkanschluß (RJ45)? USB (3.0/3.1 a,b,c)? WLAN? ...
Ethernet reicht aus (die neueren haben Gigabit Ethernet), USB (2.0 mehr gibt's meist nicht) ist dann meistens ohnehin dabei. Solange man den Drucker nicht an irgend eine schwierige Stelle aufstellen muß, braucht er kein WLAN. Braucht man WLAN Zugriff reicht es meistens aus den Drucker per Kabel mit dem Router zu verbinden, so kann man auch problemlos auf den neusten WLAN Standard aufrüsten in dem man den Router tauscht. AirPrint ist bei iDevices notwendig, sonst können die nicht auf den Drucker ausdrucken.
 

martin81

Herrenhut
Mitglied seit
20.04.08
Beiträge
2.292
AirPrint ist bei iDevices notwendig, sonst können die nicht auf den Drucker ausdrucken.
Nicht unbedingt. Meine Eltern haben eine Druck-Scan-Kombination von Brother ohne AirPrint. Für iOS gibt es eine App. Ist zwar nicht so komfortabel wie AirPrint, aber Drucken und Scannen ist trotzdem möglich.
 

peters1

Hildesheimer Goldrenette
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
682
@fchk:
Super, danke für den Tipp. Den werde ich mal in's Auge fassen.

@tjp:
Zu der Zeit konnte ich mir noch keinen Mac leisten! :) Da hatte ich einen getunten 386er und Parallelport. Der Drucker wog auch gefühlte 30 kg und schob Unmengen Ozon beim Drucken heraus. Und einen echten Apple Laserwriter hatte ich auch noch. Nur mit diesen Apple-Rundanschlüssen -Nichts für PCs. Irgendwann fliegt das Zeug weg, wenn ich es zwei Jahre nicht benutzt habe.