1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

suche netzwerktool für mac os x

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von mrshibby, 12.09.05.

  1. mrshibby

    mrshibby Alkmene

    Dabei seit:
    21.01.05
    Beiträge:
    31
    hallo,

    ich bin ja jetzt schon länger auf mac os x aber ich kann einfach kein tool finden dass mir alle aktiven ips in einem netzwerk anzeigt! brauche ich aber dringend!

    für windows hatte ich immer look@lan '(http://www.lookatlan.com/)´
    genau sowas suche ihc jetzt für mac os x

    bitte um hilfe!
    danke
     
  2. mathilda

    mathilda Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    17.02.05
    Beiträge:
    1.787
    Ich habe sowas auchmal gesucht und bin nicht fündig geworden. Ein Zweizeiler in Python hilft aber weiter:

    Code:
    #! /usr/bin/python
    # ping_net.py: schickt ping-requests an angegebene rechner
    
    import string
    import os
    
    
    x = 0
    while x < 255:
        os.system("ping -q -c 2 10.32.136."+str(x))
        x = x + 1
    print "READY"
    Gruß,
    - mathilda
     
  3. mathilda

    mathilda Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    17.02.05
    Beiträge:
    1.787
    Ich vergaß:
    Du musst das in eine Textdatei namens ping_net.py schreiben (z.B.), diese ausführbar machen und aufrufen:

    Code:
    chmod a+x ping_net.py
    ./ping_net.py
    Gruß,
    - mathilda
     
  4. mrshibby

    mrshibby Alkmene

    Dabei seit:
    21.01.05
    Beiträge:
    31
    bisschen doof aber wie erstelle ich das phyton skript?
     
  5. mullzk

    mullzk Linsenhofener Sämling

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    2.529
    anderer ansatz: wie wärs mit mit xnmap, einem nmap samt cocoa-frontend?

    die doku fürs tool selber ist zwar etwas schwach, nmap ist aber gut dokumentiert. die kurzfassung für den ping sweep:
    "Falls Sie ein Subnetz scannen wollen, so
    koennen Sie ????/Maske???? am Hostnamen oder der IP-Adresse anfuegen. Die
    Maske muss einen Wert zwischen 0 (das ganze Internet scannen) und 32
    (den einzelnen Host scannen) aufweisen. Benutzen Sie /24 fuer das Scan-
    nen eines Klasse C-Netzwerks und /16 fuer ein Klasse B-Netzwerk.

    nmap greift zudem auf eine sehr maechtige Notation zurueck, die eine
    sehr komfortable Spezifikation von IP-Adressbereichen zulaesst. So kann
    das Klasse B-Netzwerk 192.168.*.* mit der Angabe von ’192.168.*.*’
    oder ’192.168.0-255.0-255’ oder ’192.168.1-50,51-255.1,2,3,4,5-255’
    gescannt werden. Und selbstverstaendlich ist auch die verbreitete Netz-
    masken-Notation zulaessig: ’192.168.0.0/16’."

    ah ja, unter scan sollte dann "ping scan" eingetragen werden, sonst gehts halt länger (findet dafür halt auch mehr heraus, falls einige OS auf ping-unterdrücken aus sind...)
    und sonst gibts immer noch den zauberkniff: ein ping auf die broadcast-adresse des netzes und dann den arp-cache auslesen (sudo arp -a)
     
  6. mathilda

    mathilda Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    17.02.05
    Beiträge:
    1.787
    Hallo,
    keine Frage ist doof, manche retorischen sind unangebracht.
    Du kannst den Text einfach kopieren. Ich bin kein Python-Gott, auch kein Priester, nicht mal ein Jünger. Aber so weit ich weiß, ist Python eine Interpretersprache. Das heisst, Du musst dieses Skript nur in Textform vorliegen haben und ausführen. Dein Betriebssystem sollte die Endung .py erkennen und das Skript an Deinen Python-Interpreter übergeben.
    Dieses Skript ist nict besonders gut, da es alle 255 IP-Adressen einzeln durchgeht. Wenn man davon ausgeht, dass pro IP-Adresse 4 Sekunden vergehen, braucht das Skript ca 1000 Sekunden, das ist ca. eine viertel Stunde.
    Gruß,
    - mathilda
     
  7. apfelbirne

    apfelbirne Jonagold

    Dabei seit:
    21.05.05
    Beiträge:
    22
    hi,

    probiers mal mit ntop. ist ist open source. den gibts sicher auch für mac. such mal im google ....

    lg
     
  8. AhabDE

    AhabDE Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    23.10.04
    Beiträge:
    238
    Hi Mathilda,

    ich sehe gerade, du bist auch in Boston und benutzt laut .signature ein Yakumo GPS PDA. Habe auch noch so ein Teil in Deutschland rumliegen, frage mich aber gerade welche GPS-Software/Kartenmaterial du für die Nordostküste der USA benutzt. Wenn es da was Gescheites gibt, würde ich den PDA ja nochmal für mich in Boston (fahre viel in MA, NH, VT auf dirt- und backroads rum) reaktivieren.
    Wo bist du in Boston ? Ich bin in den Museum Towers neben dem sience museum ...
     
  9. mathilda

    mathilda Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    17.02.05
    Beiträge:
    1.787
    Hallo,
    ich hatte erst Marco Polo verwendet (noch in Dtl), weil das mit dem Paket mit kam. Dann suchte ich nach USA Karten und habe herausgefunden, das Navigon (ich glaube von Falk) und Navigator (von Medion) die gleiche Technologie haben. Also habe ich mir die billigere Software (Falk) und die billigeren Karten (Medion) besorgt, um festzustellen, dass entgegen aller Forenberichte Falk und Medion doch nicht kompatibel sind (es kann nur an einem Bit liegen).
    Wie auch immer, ich habe mir dann noch den Navigator V4 2004 von Medion besorgt. Jetzt gehts. Wenn Du bei ebay suchst: Das Cover vom Kartenmaterial ist ein Mann im Anzug, der grad in ein Taxi einsteigt.
    Anmerkung: Da hier in USA die Straßen sehr lang sind (also von Hausnummer 1-1000 und mehr), können manche Bereiche nicht gesucht werden. Scheinbar ist die Maximalzahl an Häusern in der Software auf 100 (?) festgelegt. Wenn Du jetzt ein Haus suchst, dass da nicht dabei ist, musst Du es auf Karte auswählen (also nicht über Adresssuche), das geht dann auch.
    Positiv an der Software ist die Karteninstallation: Auf den 2 CDs sind die Karten nach Staaten (inkl. Hawaii, Alaska und Kanada) sortiert und liegen beriets im richtigen Format vor, müssen also nur noch mit SD-Reader auf den PPC kopiert werden.
    Ich wohne übrigens gar nicht in Boston, da hab ich etwas geflunkert. Aber wenn ich Leicester angegeben hätte, dann hätte damit keiner was anfangen können. Leicester ist ca 40 Meilen westlich von Boston, neben Worcester. Da sind auch die beiden CDs.
    Gruß,
    - mathilda
     
    AhabDE gefällt das.
  10. mullzk

    mullzk Linsenhofener Sämling

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    2.529
    @mathilda: du musst nicht mal die .py-endung anhängen, die ist völlig fakultativ. damit ein skript (richtig) ausgeführt wird, reicht es
    a) das x-berechtigungsbit zu setzen (chmod 744)
    b) in der ersten zeile mit #! /usr/bin/python (resp. irgendeine andere skriptsprache statt python einsetzen, zB sh für reguläre shellskripts) den interpreter anzugeben. thats it. dateiendungen sind eigentlich nur etwas für windows-kisten, auch wenn os x aus unbegreiflichen gründen dieses konzept ansatzweise und schlecht übernommen hat...


    @apfelbirne: ntop ist ein sensationelles tool - aber nur fürs aufspüren von ein paar verirrten hosts in einem netzwerk scheint es mir extremst überdimenstioniert. mit kanonen auf spatzen schiessen macht auch am computer nur selten sinn...
     
  11. AhabDE

    AhabDE Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    23.10.04
    Beiträge:
    238
    Vielen Dank, Mathilda, ich werde mal die Augen nach der GPS Software offen halten. Vermutlich hast du recht, die meisten werden Leicester nicht kennen; ich fahr da manchmal dran vorbei (Mass Pike West to exit 10 (Auburn)) ;)
     
  12. mathilda

    mathilda Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    17.02.05
    Beiträge:
    1.787
    Mullzk hat mich auf eine Idee gebracht: Ich habe im Netzwerk-Dienstprogramm (wer ist bei Apple eigentlich für die Übersetzung zuständig? ein Student?) im Ping-Bereich einfach mal 192.168.1.255 getestet. Das gibt in Windeseile alle vorhandenen Rechner heraus.
    @ahabDE: Da können wir ja fast einen USA-AT-Stammtisch gründen. Wenn es hier doch nur richtiges Bier gäbe. Ich hab mir sagen lassen, das Becks sei nicht das Gleiche wie in Deutschland. Und BudLight ist kein Bier sondern Mundwasser mit umgekehrten Effekt.
    - mathilda
     
  13. mullzk

    mullzk Linsenhofener Sämling

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    2.529
    der broadcast-ping hat ja eigentlich wirklich genau die funktion dass alle antwort geben, wenn.... wenn... wenn nur die lieben herren aus redmond nicht auf die idee gekommen wären, dass die ip-spezifikation eine völlig stupide idee ist und man lieber diese dummen regeln verletzt.

    windows 3.x, 9x und XP geben auf broadcast keine antwort, w2k und w03 nur unter bestimmten bedingungen. aber immerhin schicken sie meist ein arp-broadcast raus, so dass sie dann eben in der arp-tabelle figurieren.
    wobei natürlich auch das nicht immer...

    an dieser stelle wieder mal mein dank.
     

Diese Seite empfehlen