1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Step up to the streets

Dieses Thema im Forum "Filmcafé" wurde erstellt von n/a, 19.03.08.

  1. n/a

    n/a Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.10.06
    Beiträge:
    561
    Da mich meine Freundin gestern in diesen Film gezwungen hat (naja, ganz so schlimm war es nicht, aber ich wollte lieber was anderes angucken ;)), kann ich ja mal kurz zusammenfassen, wie ich ihn empfunden habe.

    Ich wusste ja vorher nur, daß es ein Tanzfilm ist und daß es um HipHop geht.

    Der Anfang des Filmes hat mir sehr gut gefallen und ich hatte schon die Hoffnung, daß es doch ein guter Film werden könnte (mal eben anders). Eine etwas vom Standard abweichende Kameraführung, tolle Choreographien und auch keine schlechten Ideen.

    Nach dem kurzen Intro stürzt der Film aber erstmal gnadenlos ab. Man merkt, wie versucht wird, eine "Story" zu erzählen und durch die Verwendung des gängigen Vokabulars (was in der deutschen Fassung aber schlichtweg dämlich wirkt) will man wohl zeigen, daß es sich um einen HipHop-Film handelt.

    Aus dem tiefen Loch, welches durch den Kontrast mit dem Intro entstanden ist, rappelt sich der Film nur mühsam wieder hoch. Es sind ein paar nette Ideen dabei, aber irgendwas neuartiges, etwas, das heraussticht, sucht man leider vergebens.

    Die Geschichte ist auch schnell erzählt: Mädchen, das in einer HipHop-Street-Crew tanzt, muß an eine staatliche Schule der "schönen Künste", kriegt Zoff mit ihrer "Crew", wird rausgeworfen, baut in der Schule eine eigene "Crew" auf, verliebt sich in einen dortigen Schüler, zoffen sich mit der ehemaligen "Crew" und gewinnen natürlich am Ende "the Street", einen Tanzwettbewerb.

    Alles in allem nach dem vielversprechenden Anfang leider enttäuschend, kein Mut zu Experimenten, wobei es sich hier angeboten hätte. Die Charaktere gehen so, es gibt ein paar nette Szenen und Dialoge, aber im Endeffekt hätte ich nichts verpasst, hätte ich den Film nicht gesehen :).

    Die Tanzszenen sind auch ganz in Ordnung aber eben: nichts neues.

    Jedenfalls sind meine Freundin und ich jetzt erstmal quitt (Step up war der Preis dafür, daß ich sie damals mit in "Wächter der Nacht" genommen habe ;)), das hat doch auch was.

    Edit: ich habe den Vorgänger nicht gesehen aber irgendwie glaube ich nicht, daß man das braucht.
     
  2. hades

    hades Morgenduft

    Dabei seit:
    03.12.05
    Beiträge:
    169
    Nein, den Vorgänger musst du definitiv nicht gesehen haben. (Auch wenn meine Freundin jetzt sicher protestieren würde. ;))
     

Diese Seite empfehlen