1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Standardmäßig Microsoft Office-Formate verwenden?

Dieses Thema im Forum "iWork" wurde erstellt von fellowweb, 20.02.10.

  1. fellowweb

    fellowweb Ribston Pepping

    Dabei seit:
    27.10.08
    Beiträge:
    298
    Hallo,

    wir überlegen, iWork 09 einzusetzen. Da wir jedoch mit den iWork-eigenen Dateiformaten nicht in einer Sackgasse zu enden riskieren möchten, kommt das nur in Frage, wenn man standardmäßig die Microsoft Office-Formate zum Speichern verwenden kann. (Natürlich wäre uns ODF lieber, aber das unterstützt iWork ja nicht einmal im Ansatz.)

    Bei der iWork-Testversion kann ich nur die Option finden, bei jedem Speichern wieder manuel auf das .doc-Dateiformat umzustellen.

    Kann ich die Microsoft Office-Dateiformate .doc, .xls und .ppt auch als Standard-Dateiformat für Pages, Numbers und Keynote festlegen?

    Vielen Dank!
     
  2. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.969
    ohne jetzt deine Frage beantworten zu können, ich weiss es nämlich nicht, aber wäre es in einem solchen Fall nicht besser, auf MS Office umzusteigen oder wenn ihr odf haben wollt auf oO, denn eine derartige Umbauaktion birgt doch die Gefahr, das bestimmt Formatierungen nicht übernommen werden.
     
  3. fellowweb

    fellowweb Ribston Pepping

    Dabei seit:
    27.10.08
    Beiträge:
    298
    Danke für die schnelle Antwort!

    OpenOffice.org 3.2.0 war bei unseren Testläufen unglaublich instabil unter OS X, was sehr schade ist, da es unter Windows nie Probleme mit OOo bei uns gab. Daher kommt es leider nicht in Betracht.

    Office:mac 2008 zeigt unsere bisherigen Word 2000-Dokumente (aus der Windows-Zeit) weniger originalgetreu als OpenOffice.org an und wirkt darüberhinaus recht überladen.

    Daher entstand das Interesse an iWork.
     
  4. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.969
    Ja, aber das ist das Problem bei allen Office Versionen, MS Office ist untereinander auch nicht besonders optimal, wie du schon sagst, alte Office Dateien erscheinen in neueren Office Versionen manchmal sehr schlecht, aber dann besteht eine noch größere Gefahr, das das vollkommen daneben geht, wenn man von einem Programm iWork(Numbers, Pages,Keynote) deren Format umkonvertiert zu Office hin und dann Genauigkeit verlangt. In eurer Stelle würde ich mir das noch einmal überlegen.
    Besser als von Office zu Office wird es in den Meisten Fällen nicht gehen, zu unterschiedlich sind die eingebauten Funktionen.
     
  5. fellowweb

    fellowweb Ribston Pepping

    Dabei seit:
    27.10.08
    Beiträge:
    298
    Ja, Du hast recht. Ich werde jetzt einfach nochmal darüber schlafen. ;)

    Vielen Dank für die Hilfe!
     
  6. Verlon

    Verlon Kronprinz Rudolf von Österreich

    Dabei seit:
    05.09.08
    Beiträge:
    1.887
    vielleicht mal NeoOffice ausprobieren (im Kern auch nichts anderes als OpenOffice), aber bei mir läuft es sehr stabil.
     
  7. fellowweb

    fellowweb Ribston Pepping

    Dabei seit:
    27.10.08
    Beiträge:
    298
    Verlon, danke für den Hinweis! Nutzt Du die aktuelle NeoOffice-Version unter OS X 10.6.2? Oder unter welcher Betriebssystemversion?
     
  8. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085

    wie, ich dachte, das wäre unglaublich unkompliziert mit dem speichern im .docformat?!
    frage so überrascht, weil auch ich über einen umstieg nachdenke.
     
  9. nauna

    nauna Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    05.08.09
    Beiträge:
    1.007
    Nein, das kann man einfach beim speichern auswählen. Ist nur fraglich wie exakt das wirklich dann ein Microsoft Office anzeigt, wenn die Formatierungen komplexer sind.
     
  10. fellowweb

    fellowweb Ribston Pepping

    Dabei seit:
    27.10.08
    Beiträge:
    298
    @groove-i.d:
    Ich kann Dir nur empfehlen, Dir die 30-Tage-Testversion von iWork 09 zu holen und genau für Dich auszuprobieren, ob iWork Sinn macht. Wir haben jetzt innerhalb von drei Tagen ganz gut merken können, dass das Geld für iWork in unseren Anwendungsfällen zum Fenster rausgeworfen wäre.
    Wenn Du Pages nur mit dem Word-Dateiformat verwenden möchtest, musst Du offensichtlich bei jedem Speichervorgang explizit auswählen, dass Du nicht im Pages-, sondern im Word-Format speichern möchtest. Ich denke, dass einen das auf Dauer stört, wenn man das Pages-Format ablehnt.

    @nauna:
    Am Wochenende habe ich testweise einige komplexere Vorlagen, die mit Pages geliefert werden, direkt in das .doc-Format konvertiert und sie mit Word:mac 2008 geöffnet. Das Ergebnis war sehr gut, selbst Kopfzeilen wurden sehr gut "übersetzt".

    So sehr mich die "Export nach .doc"-Funktion positiv überrascht hat, so mangelhaft empfinde ich die "Import aus .doc"-Funktion:
    Wir haben insbesondere Briefköpfe als Vorlagen, die vor einiger Zeit mit Word 2000 unter Windows erstellt wurden. Da damals der Word 2000-Briefassistent verwendet wurde, wurden die Empfänger- und Absenderfelder als frei positionierbare Textfelder definiert. Das Layout für einen Teil des Briefkopfes wird mitthilfe einer (unsichtbaren) Tabelle (da farblose Ränder) realisiert.
    Eigentlich wurden Textdokumente in den Dateiformaten von Word 2000, XP/2002 und 2003 in jedem Programm vernünftig angezeigt, das ich in den letzten Jahren verwendet habe. Die Import-Funktion von Pages hingegen ist offensichtlich ziemlich schwach und hat insbesondere bei den verwendeten Formatierungen (siehe oben) Probleme.

    Nachdem wir iWork, Office:mac, OpenOffice, NeoOffice und Lotus Symphony (Version 3 Beta 2) ausprobiert haben, haben wir den Eindruck, dass OpenOffice am zuverlässigsten mit Texten im Word-Format umgeht. Es zeigt die Texte durchgängig besser als iWork an und hat selbst dort keine Probleme, wo Word:mac 2008 Textteile (des eigenen Word-Formats!) nicht korrekt anzeigt. Da OpenOffice bei uns jedoch nicht 100%ig stabil lief, probieren wir jetzt noch NeoOffice auf, das ja bekanntlich auf derselben Code-Basis basiert.
     

Diese Seite empfehlen