1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden

[10.11 El Capitan] Sperrzeichen bei Boot nach Clone auf SSD

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von tm5, 25.06.16.

Schlagworte:
  1. tm5

    tm5 Golden Delicious

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    8
    Folgendes Szenario:
    Macbook Pro (welches kann ich nicht genau sagen, liegt mir mom nicht vor -> Ist von meinem Onkel)
    ist schon ein par Jahre alt aber mit i5 oder i7 war es glaube ich. Und aktuelles Mac OSX ist drauf.
    Alte HDD (500GB original)
    Neue SSD (2TB Samsung EVO)
    Ich habe die HDD auf die SSD mit Clonezilla geklonet.

    Bei Windows und Linux alles kein Problem aber bei MAC natürlich nicht. :D

    Nach dem Umbau der Festplatten kann man im Bootmanager die Macintosh HD wieder auswählen. Dann kommt der Mac Ladebildschirm und dann bricht der Bootvorgang mit einem Sperrzeichen ab.
    Ich habe jetzt gegooglet.
    -> http://www.nychenne.com/2014/11/verbotszeichen-osx-10-10-x-nach-update- ...

    Mir erscheint das hier genau für die Lösung des Problems. Was sagen hierzu die Applespezialisten?

    Und noch eine Frage. Hier wird mit den Shell Befehlen ja nur auf der Festplatte was geändert, oder ist bei Apple auch auf dem Mainboard oder irgendwo noch sonst Speicherzugriff der beeinflusst wird. Weil zur Not will ich natürlich erst mal wieder die HDD zurück bauen, dass man wieder arbeiten kann. Nicht dass am Ende beide Festplatten nicht mehr gehen.

    Ansonsten fallen mir noch ein, dass im Parameter-Ram was nicht passt, die man ja durch eine Tastenkombination im Boot löschen/neu anlegen lassen kann. Oder einmal mit Shift halten in den Abgesicherten Modus (bzw. heißt bei Apple ja anders)

    Ich selber arbeite als Systemadministrator, habe aber mit Apple nur seeeeehr selten was zu tun. Maximal Grundinstallationen. Somit möchte ich lieber kurz nachfragen, ob das der richtige Weg ist.


    Gruß Timo
     
  2. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    27.475
    Gab es einen Grund, warum du für die Aktion clonezilla genommen hast?
    Ansonsten, ist die Platte/OS X Partition denn wenigstens für OS X vorbereitet worden, also GUID partitionsschema und hfs+ Formatierung.
     
    tm5 gefällt das.
  3. tm5

    tm5 Golden Delicious

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    8
    also es gab keinen speziellen Grund. Im Geschäft wird immer Clonezilla oder Acronis genutzt und das klappt immer problemlos. Vor allem weil einfach die Platte 1:1 kopiert wird, also der Teil, der beschrieben ist. Somit ist hinterher die Platte ja maximal noch zu erweitern. Die Partitionen werden ja mit Clonezilla & Co. da das über einen Bootstick zb. erfolgt auch exakt gleich Partitioniert. Bzw. exakt gleich erstellt.

    In dem besagten Artikel wäre für mich jetzt die logische Lösung und Erklärung des Problems. Apple hat im Treiber den Festplattennamen hinterlegt und da die SSD anders heißt wird durch die Trim-Funktion der Boot erst mal verweigert. Abhilfe schaffen ja die Shell Befehle.
    Sehen das erfahrene Apple Anwender genauso?

    Vorbereitet wurde nichts. Lediglich alle Programme wurden geschlossen.

    Ich kenne bei Windows das Sysprep, wobei auch das für diesen Nutzen sinnlos wäre, da ja alles beim alten bleibt. Der Rechner ist Privat also in keiner Domäne.
     
    #3 tm5, 25.06.16
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.16
  4. tm5

    tm5 Golden Delicious

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    8
    Also ich hab jetzt die eine Lösung versucht, aber das hat nicht geklappt. Ich habe mich jetzt näher informiert und werde es mit superduper! machen. Es scheint als ob Clonezilla die Partition nicht korrekt gemacht hat. Warum das so ist keine Ahnung. Auf jeden Fall konnte im Rescue Modus gebootet werden und hier war nur die Bootpartition zugewiesen, alles andere nicht und somit konnte auch keine Festplatte für eine Neuinstallation gefunden werden.
     
  5. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    20.115
    Keine Ahnung, was Godzilla besser oder schlechter macht, ich würde das apple-eigene Festplattendienstprogramm nehmen (wo sich klonen unter "wiederherstellen" versteckt). Mich irritiert aber, daß das geklonte Volume im Bootmanager auftaucht (ich nehme an, es geht um das starten mit gedrückter ALT-Taste, nicht umhin Zusatzprogramm), dann aber nicht weitermachen will.
    Fehlerhafte, nicht startfähige Installationen werden doch normalerweise schon bei der ALT-Version ausgesondert.
    Macht Godzilla einen harwarenahen Klon, also sektororientiert, mit Übernahme aller anderes Spezifika wie Formatierung Partitionsschema? Oder auf Dateiebene und schluckt die vorgegebene Formatierung und das Partitionsschema einfach? Das wäre für Datenparitionen pronblemlos, für Bootpartitionen aber kritisch.
     
  6. tm5

    tm5 Golden Delicious

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    8
    Du meintest CloneZilla ;) Vielen Dank für deine Antwort.
    Also mit Clonezilla wird über CD oder einen USB Stick gebootet (ist Linux Basiert) und das ganze wird dann Hardwarebezogen geklont. Einzelne Partitionen werden eigentlich direkt übernommen. Deswegen war ich auch sehr verblüfft, dass es hier Schwierigkeiten gibt.
    Wenn Acronis dir ein Begriff sein sollte. Clonezilla ist da ähnlich nur kostenlos und einfacher von der Bedienung aufgezogen.

    Ich habe ein Image erstellt und dann die HDD ausgebaut und die SSD dafür eingebaut. Danach habe ich das Image auf die SSD geklont.
    War bisher unter Windows und Linzx immer Problemlos und unkompliziert. Apple macht hier aber wohl Probleme. Es kann natürlich sein, dass beim Clonevorgang etwas zusätzlich schief gelaufen ist. Ich habe die Überprüfung ausgeschalten, da das so schon lange genug gedauert hat.
     
  7. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    27.475
    Ich hatte noch nie ein Problem, einen Klon wiederherzustellen, an Apple kann es also eher nicht liegen, eher daran, das Programme anderer Betriebssysteme oftmals Probleme haben, wenn sie sich außerhalb ihrer Gefilde bewegen.
    Nehme zum klonen seit jeher unter OS X das Festplatten Dienstprogramm.
    Das stellt natürlich nicht in Abrede, das acronis unter Windows gut läuft und clonezilla auch unter Linux gute Dienste leistet, nur ob sie von ihren Entwicklern auch beigebracht bekamen, worauf es bei OS X Partitionen ankommt ist die Frage.
     
    tm5 gefällt das.
  8. tm5

    tm5 Golden Delicious

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    8
    Ok vielen Dank für deine Hilfe ich gehe dann mal den Weg den du mir Vorgeschlagen hast :)
     
  9. tm5

    tm5 Golden Delicious

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    8
    Ich habe nun die eigenen Boardmittel mit dem Festplattendienstprogramm aus der Recovery Partition probiert. Hier ist es immer wieder fehlgeschlagen, da sich der Mac nach gewisser Zeit ausschaltet. Ich habe keine entsprechenden Einstellungen finden können. Im normalen System waren die Energiespareinstellungen deaktiviert.

    SuperDuper! war am Ende doch nicht so superduper. Hier habe ich den Klonevorgang erst gar nicht starten können, da kam direkt eine Fehlermeldung als das Programm noch ein Update machen wollte.

    CCC war dann die Lösung! Hiermit hat alles wunderbar geklappt. Vielen Dank für eure Unterstützung :)
     
    Fresh_Prince gefällt das.

Diese Seite empfehlen