1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Soll man wirklich alle Programme vor dem Schlafenlegen beenden?

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von sneude, 25.07.08.

  1. sneude

    sneude Fießers Erstling

    Dabei seit:
    11.04.05
    Beiträge:
    130
    Frage an die, die sich wirklich auskennen. (Bitte nicht wieder Vermutungen, die helfen mir nicht so viel.)

    Habe gestern von jemandem gehört, der sich damit auskennen sollte, dass man, bevor man das MacBook schlafenlegt, alle Programme beenden sollte, weil … keine Ahnung, weil die sich sonst erst immer neu anmelden müssten, etc. Irgendsowas. Ach ja, und weil sie angeblich auch im Schlaf versuchen, sich Daten zu holen (Mailclient, z.B.). Was ich für … Blödsinn halte.

    Aber mal probieren: Gibt es IRGENDEINEN Grund, tatsächlich die Programme vorm Schlafenlegen zu beenden? Ich mach immer zu und auf und hab keine Probleme.
     
  2. FrankR

    FrankR Johannes Böttner

    Dabei seit:
    15.11.07
    Beiträge:
    1.158
    Nein, ist auch etwas sinnfrei - wäre doch interessant die Begründung desjenigen "der sich damit auskennen sollte" zu hören bzw. was mit "neu anmelden" gemeint ist.

    Beim "schlafenlegen" speichert das OS sämtliche das Programm betreffende Informationen ab und stellt diese beim "aufwachen" wieder her, ohne explizit etwas in dem Programm zu programmieren merkt es nicht mal etwas davon. Wenn natürlich nach dem Aufwecken bestimmte Resourcen (z.B. Netzwerkanbindung) nicht mehr oder geändert zur Verfügung stehen muss ein sauber programmiertes Programm auch mit so etwas umgehen können.
     
  3. micki

    micki Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    21.11.04
    Beiträge:
    3.770
    Nein!
     
  4. Hallo

    Hallo Gast

    Unsinn - es gibt leider so viele Menschen, die haben keine Ahnung aber immer eine besondere Meinung!
     
  5. neolux

    neolux Niederhelfenschwiler Beeriapfel

    Dabei seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    847
    Ich hab teilweise mein MacBook wochelang an und beende die Programe nie. Und es geht noch ;)
     
  6. mounty

    mounty Erdapfel

    Dabei seit:
    28.10.07
    Beiträge:
    5
    Ich denke, daß die Aussage teilweise richtig ist. Es scheint Programme zu geben, die nicht auf den Ruhezustand reagieren.

    Ich habe mein Macbook in den Ruhezustand versetzt und als ich nach ein paar Stunden zurückgekommen war, war das Gehäuse sehr heiß. Es machte den Eindruck als ob ein Programm die ganze Zeit, trotz Ruhezustand, gelaufen ist - und der Rechner konnte auch nicht mehr aus dem Ruhezustand aufgeweckt werden. Dies ist mir, wenn auch selten, doch ein paar mal passiert.
    Wenn ich z.B. das Programm NiconScan benutzt und anschließend beendet habe und dann den Rechner in den Ruhezustand bringe, wacht er danach nicht mehr auf. Ich muß nach dem Benutzen des Programme den Rechner neu starten dann ist alles ok.

    Will damit nur sagen, daß das Beenden eines Programms nicht unbedingt bedeutet daß es komplett beendet worden ist, sondern noch im Hintergrund laufen kann. Liegt meines Erachtens nicht an Leopard sondern an dem Programm selbst. Alles Vermutung, aber wenn ich bestimmte Programme nicht benutze, dann habe ich keine Probleme mit dem Ruhezustand. Bin allerdings noch nicht systematisch herangegangen, um herauszufinden welche meiner Programme da Probleme machen könnten.
     
  7. rastex

    rastex Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    02.11.07
    Beiträge:
    374
    nix da. "schlafenlegen" (also deckel zu) íst in diesem fall astreiner STANDBY. (im fachjargon suspend to ram, also suspend mode 3 (S3). nix mit festplatte. heisst, es wird nur noch das nötigste versorgt (in diesem fall das ram mit steuerspannung, damit es die daten nicht verliert.
    ist für laufende programme das gleiche, wie wenn du den computer einfach unbeaufsichtigt laufen lässt und keine eingaben machst, sie bekommen es nicht mit. ALLE programme, die vernünftig programmiert sind - also alle originalen und die von namhaften herstellern mit nem vernünftigen support für mac, können damit problemlos umgehen, mein counter spricht gerade von 3 wochen und 2 tagen, in denen das macbook nicht mehr runtergefahren wurde und es läuft immer noch.

    immer diese "der hat schon ne ahnung davon" aussagen. aber gut, dass du dich nicht auf sowas verlässt, sondern mal nachhakst.


    zur info, es gibt 5 suspend - modi:

    S0 = an.
    S1= standby mit mitlaufender cpu (die allerdings angehalten ist), wird nur benutzt, wenn irgendeine karte keinen S3 unterstützt
    S2= auch normalerweise nicht benutzt. wie S1, nur dass weniger mit strom versorgt wird (cpu).
    S3= normaler standby, (den die macs standardmässig benutzen), cpu stromlos, alles andere eg auch, nur das ram bekommt den "refresh" - strom, damit die daten nicht verloren gehen.
    S4= "Hibernate", auch als suspend to disk bekannt. dabei werden alle daten des rams auf die festplatte gespeichert und das system geht komplett aus. Das machen die macs, wenn ihnen der saft ausgeht. deshalb dauert das hochfahren dann auch länger als wenn man nur normal den deckel aufmacht.
    S5= komplett aus, ohne datenspeicherung.


    hoffe, damit konnte ich mal die verwirrung mit den verschiedenen zuständen "entwirren"

    gude noch.
     
    hosja und Site1 gefällt das.

Diese Seite empfehlen