1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Slipstream-XP in Leopard...

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von Priester, 19.01.08.

  1. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35
    Hallo allerseits,

    dies ist mein erster Beitrag hier und ich wäre Euch für eine Hilfestellung zu meinem Problem sehr dankbar. Ich stehe kurz vor dem Wechsel von einem Win XP betriebenen PC auf einen neuen iMac, bin sozusagen ein "Switcher". Die Bestellung ist getätigt und voller Vorfreude und einiger Befürchtungen erwarte ich nun in einigen Tagen/Wochen das Paket und möchte im Vorfeld nun alle evtl. autretenden Hürden schon mal aus dem Weg räumen...
    Nun habe ich leider noch ein paar Software-Lieblinge für Windows (Radzeugs-/GPS-, Sprachkurssoftware) auf deren Einsatz ich auch weiterhin nicht verzichten möchte. Kurzum, ich will zusätzlich XP auf den Mac...

    Nun weiß ich, dass die Installation über BootCamp eine XP-Version mit integriertem SP2 erfordert. Leider bin ich nur in Besitz einer (selbst erworbenen, legalen) XP-Version ohne SP2. Sicher ist für jeden nachvollziehbar, dass ich kein großes Interesse habe, mir nochmals ein Betriebssystem zu kaufen, welches ich bereits besitze und von dem ich eigentlich weg will.

    Daher nun meine eigentliche Frage:
    Grundsätzlich ist es ja möglich, eine "Slipstream"-CD mit XP/SP2 am PC selbst zu erstellen. Über deren Bootfähigkeit auf dem Mac finde ich aber äußerst widersprüchliche Angaben... Daher interessiert mich nur folgendes: wer hat es mit welcher konkreten Vorgehensweise (welche Anleitung, welches Brennprogramm, welches CD-Fabrikat) geschafft, auf einem neuen iMac mit installiertem OS Leopard (und mit integriertem BootCamp) eine Slipstream-CD problemlos zu installieren bzw. wer ist gescheitert (das wäre mir auch sehr wichtig zu erfahren)... Da ich aufgrund langjähriger PC-Nutzung bei auftretenden Schwierigkeiten zu unkontrollierbaren cholerischen Schüben neige, möchte ich meine Beziehung mit dem Mac nicht gleich mit einem totalen Frustrationserlebnis beginnen... Wie gesagt, mich interessieren keine individuellen Bastellösungen (von sowas will ich nix mehr wissen) mit älteren BootCamp-Versionen, sondern nur Erfahrungen, die sich ausschließlich auf OS Leopard beziehen -

    Es sei noch anzumerken, dass ich dazu leider keine konkreten und vor allem aktuellen Infos finden konnte (also falls mich jemand auf die "Suchen"-Funktion aufmerksam machen möchte)...

    So, ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen,
    Gruß
    Christoph.
     
  2. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Also ...

    ... ich habe die Slipstream-Arie mit folgender Anleitung gemacht:

    http://www.computerbase.de/artikel/software/2004/anleitung_service_pack_2_windows-xp-cd/

    ... gebrannt mit einem Pioneer-Brenner und Nero 6 auf einen Verbatim-Rohling.

    Hat vor ziemlich genau einem Jahr mit meinem ersten iMac (damals noch mit Tiger 10.4.6 und BootCamp 1.4) wunderbar geklappt. Die gleiche CD benutze ich jetzt immer noch für die XP-Installation auf Parallels, weil mir BootCamp mittlerweile zu unkomfortabel geworden ist.

    Vor kurzem hat mit eben jener CD auf dem iMac eines Freundes (schon mit Leopard 10.5.1) auch eine BootCamp-Installation erfolgreich funktioniert.

    Noch ein Tip: Um weiteren Frustrationen vorzubeugen, suchst Du am besten gleich mal nach Beiträgen zum berüchtigten "Medienfehler" nach der Installation.

    Ich weiss ja nicht, wie und nach was Du gesucht hast, aber zum Thema XP-Installation, Bootcamp, Slipstream etc. gibts jede Menge Beiträge.
     
  3. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35
    Ach Du Sch... "Medienfehler"... Also erst mal besten Dank für die Infos zur "Slipstream"-Geschichte. Geht also doch auch mit Leopard. Bisher habe ich nur sowas gelesen, wie "in Tiger installiert", "müßte eigentlich auch mit fest integriertem BootCamp gehen", "vermute", "evtl." usw. bis hin zu "geht definitiv nicht, nur mit original XP SP2"...

    Aber das mit dem "Medienfehler" - also Danke für den guten Hinweis... gut das ich mich damit im Vorfeld auseinandersetzen muß, dass sowas auftreten kann. Allerdings deutet das, was ich an Beiträgen dazu kurz überfliegen konnte, auf eine "Bastelei" hin... genau sowas zu vermeiden, war ja eigentlich mein Ziel beim Wechsel auf einen Mac. Hmm, nachdem schon der Bestellvorgang im Apple-Store (über unimall.de) meine Nerven stark strapaziert hat, wäre ein solches Problem ein echter Faustschlag ins Gesicht - also auf sonderliche Bedienerfreundlichkeit deutet das nicht gerade hin...

    Naja, werde mir mal in aller Ruhe die Beiträge zu Gemüte führen. Danach scheint dann hoffentlich wieder die Sonne...

    Gruß.
     
  4. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Noch ein Tip am Rande, der wahrscheinlich einiges an Nerven schont:

    http://www.parallels.com/en/download/desktop/

    Trial-Version runterladen, Trial-Key schicken lassen und wenn Deine Windows-Software damit läuft, kannste BootCamp getrost vergessen.

    Ich hab mir BootCamp einmal angetan, mich zwei Tage schwarz geärgert und verwende seitdem Parallels. Die Lizenz ist zwar nicht kostenlos, aber seither hatte ich keine Probleme mehr mit Windows.
     
  5. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35
    Die Sache mit Parallels ist, dass meine GPS (Garmin)-Anbindung (seriell - Adapter - USB) - laut Erfahrungswerten in einschlägigen Foren - nicht unterstützt wird. Desweiteren funkt. auch mein 3D-Kartenprogramm mit Par. nur eingeschränkt. Da wird klar zu BootCamp geraten. Auch mit der Sprachsoftware sieht es mittels Parallels nicht so gut aus...

    Oje, ich bekomme langsam Zweifel an meiner pro Mac-Entscheidung. Also ohne Installation von XP ist das ganze echt Mist. Eine XP/SP2-Version würde ich mir ja noch notfalls zulegen (hatte ich einkalkuliert), aber wenn es dann nur mit Programmierer-Sachverstanz zum Laufen zu bekommen ist - ne, das muß ich echt nicht haben... ich habe mir die Sache mit dem Mac nun gut 2 Monate reichlich durch den Kopf gehen lassen und nun ist innerhalb von 2 Stunden alles wieder fraglich...
     
  6. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Du willst Windows installieren und verlangst Benutzerfreundlichkeit? Gehts noch?
    Was glaubst du wer bei Apple arbeitet? Harry Potter?
    Windows ist Windows und bleibt Windows, auch wenns auf Mac-Hardware läuft. Damit wirst du dich wohl oder übel abfinden müssen.
     
  7. Decan Frost

    Decan Frost Boskop

    Dabei seit:
    13.05.06
    Beiträge:
    208
    Lass dir von einigen wenigen subjektiven Meinungen nicht deine Eintscheidung infrage stellen. Das ist das verkehrteste, was du machen kannst. Jeder Anwender hat halt seine eigenen Vorstellungen und Vorlieben, wie sich eine Software bedienen zu lassen hat.

    Kleiner Trost: Ich selber bin vor ca. 1,5 Jahren von XP zu OS X gewechselt, und zwar - mit Absicht - auf die PowerPC-Architektur. D.h. kein Bootcamp, Parallels, VMWare o.ä. Und was soll ich sagen - ich hab es bis heute noch nicht vermisst.

    Mein Vater hat auf seinem iMac (12/2007) ohne Probleme WinXP unter Bootcamp installiert. Und zwar mit einer 3 Jahre alten Slipstream-CD. Des Weiteren nutzt er VMWare, welches auf die Bootcamp-Partition zugreifen kann. Ebenfalls ohne Probleme.

    Zum Thema Medienfehler:
    Du musst, nachdem Bootcamp eine FAT32-Partition erstellt hat und die Windowsinstallation beginnt, die C-Partition mit dem Windows Installer erneut formatieren. Scheinbar ist die Formatierung von Bootcamp nicht so ganz nach dem Geschmack von MS. Das wars auch schon.


    Also, nicht entmutigen lassen und den Wechsel durchziehen!!!
     
  8. ein_Apfel

    ein_Apfel Jamba

    Dabei seit:
    19.02.07
    Beiträge:
    59
    Ich hatte am Macbook pro das XP und später Vista 32 bit drauf, jetzt am Mac Pro das Vista Ultimate 64 bit und ja es läuft auch OHNE Bootcamp Treiber gut.
    Es gibt noch immer einige Prog., die halt Windows "verlangen", bei mir diverse Editoren für den Satreceiver bzw. Fotoprogramme, Brennprogramme.

    Ich würde sofort nach dem Erhalt des iMac's via Bootcamp das XP installieren, dann die benötigten Programme. Du wirst dann eh nur mehr hin und wieder ins Windows booten, wenn es halt drängt, mal wieder die Prog. anzuwerfen, alles sonstige macht am Mac mit Leo / Tiger einfach viel mehr Spaß!
     
  9. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35
    Naja, die Alternativen (Vista-Desktop-Rechner) sind nicht wirklich welche. Daher kippt meine Entscheidung auch nicht mehr. Aber dieses Gefühl des Ausgeliefertseins gegenüber einer Rechenmaschine (mal klappts, mal nicht) hat mir schon des öfteren die Laune verhagelt. Da dachte/erhoffte ich nun, sowas ist endlich vorbei. Allein der Gedanke daran, am Tage der "Einrichtung" meines neuen, teuren Rechners vor einem schwarzen Bildschirm zu sitzen, ist nicht sonderlich verlockend...

    Was? Harry Potter arbeitet bei apple? Muß wohl ein Apple-Insider-Scherz sein, vielleicht versteh' ich den später mal... Mit Windows, mein Guter, scheint das Problem aber nix zu tun zu haben, sondern ist wohl eher ein klassischer Bug in einem (neuen) Betriebssystem... sowas kenn ich bereits, und hatte eigentlich genug davon. Ich erwarte übrigens auch keine Zauberei, wie Du wohl meinst, von dem neuen System, sondern nur zugesicherte Eigenschaften: "INSTALLIEREN. KONFIGURIEREN. FERTIG."(zur Vergegenwärtigung siehe http://www.apple.com/de/macosx/features/bootcamp.html ). Mich verwundert aber nicht, dass Du als Steve-Jobbs-Anbeter sowas scheinbar unkritisch hinnimmst...
     
  10. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35
    Genau so isses auch geplant. iMac auspacken (kurz nur am schönen Design erfreuen), dann die lästige XP-Installation (für zwar sehr wenige und auch nicht täglich genutze, aber unersetzliche Anwendungen) durchführen, Daten übertragen - fertig - und dann am Mac OSX erfreuen... Aber unschön wäre es schon, wenn wegen einer nicht fkt. Installation alles schwarz bliebe (sowas habe ich inzwischen auch schon lesen müssen)...
     
  11. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Da irrst du dich gewaltig.
    Dieser "Medienfehler" ist darauf zurückzuführen, dass in aktuellen Windows-Versionen exakt die gleichen antquierten Methoden zur Festplattenansteuerung zum Einsatz kommen wie auf den 360 kB fassenden 5,25" Disketten, mit denen die PC-Ära vor fast 25 Jahren begann. Andere Betriebssysteme für x86-Rechner zeigen diese Art von Fehler bezeichnenderweise nicht.
    Microsoft müsste nur wenige hundert Bytes an Code ändern und der Fehler wäre für immer Geschichte. Ein neuer IPL im MBR und ein renovierter NTLDR - weg wäre das Problem.
    Der in der OSS-Gemeinde unter anderem mit LILO bekannt und geschätzt gewordene Herr Almesperger würde dafür wohl keine Woche brauchen - Microsoft schafft es seit den 15 Jahren nicht, in denen LBA-Festplatten ein längst unvermeidlicher Standard sind.

    Erkläre mir: Wenn es ein Bug in OS X sein sollte - wie kann sich der auswirken, wo OS X beim Windows Bootvorgang doch überhaupt nicht in Aktion ist und Windows die alleinige Kontrolle über den Rechner hat?
    Darf ich dich darauf aufmerksam machen, dass dieses Problem auch bei den Rechnern anderer Hersteller eintritt, sobald du dort die Existenz der intel-Firmware EFI mit ihren entsprechenden Konsequenzen nachahmst? Auch auf Rechnern, die noch nie ein OS X gesehen haben, ob von Apple oder sonstwem ist völlig schnurz.

    Face the facts:
    Microsoft hat mit voller Absicht dafür gesorgt, dass du auf einem EFI-Rechner beliebiger Herkunft kein 32-Bit Windows erfolgreich starten kannst, wenn du nicht ganz bewusst und vorsätzlich die EFI-Spezifikation grob verletzt und Festplatten so hirnrissig falsch partitionierst, dass dem Eingeweihten die Fussnägel zur Höhe stehen. Microsoft will EFI nicht, denn durch EFI würden sowohl intel als auch all die anderen Hardwarehersteller ein gutes Stück unabhängiger von Microsoft.
    Windows soll gar nicht reibungslos auf Apple Hardware laufen. Microsoft will das nicht. Der Mac soll seinen potentiellen Käufern ganz bewusst als ein "exotisches", "inkompatibles" und problembehaftetes Gerät erscheinen.

    Kommst du drauf warum das so sein könnte?
    Du brauchst dich nur selbst zu fragen:
    Du hast jetzt einen Mac und ein kostenlos dazu geliefertes OS, das gleichzeitig sicher und einfach zu bedienen ist und dir sicher sehr schnell gefallen wird. Du wirst bald feststellen, in wievielen Belangen es Windows haushoch überlegen ist. Wirst du da wohl noch weiterhin grosse Lust verspüren, weitere Microsoft-Systeme oder Programme für Windows zu kaufen, nach all dem Ärger den diese ihren Benutzern seit Jahrzehnten zumuten?
    Wie viele Kunden kann Microsoft durch ein Windows auf dem Mac hinzugewinnen?
    Und wie viele werden sie dadurch langfristig verlieren?
    "Aaah-haa". Da steckt er, der wahre "Bug". Andere Meinung?
     
  12. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35
    Noch mal extra für Dich: http://www.apple.com/de/macosx/features/bootcamp.html !!!

    Mir ist egal, ob Microsoft diese oder jene Hürde in sein Betriebssystem eingebaut hat (für die Verwendung auf einem Mac), um seine Kunden nicht an die Konkurrenz zu verlieren. Fest steht: von Problemen, XP auf einem PC zu installieren, habe ich noch nichts gehört, aber ok., da weißt Du wahrscheinlich besser Bescheid als ich... Was aber eindeutig ist: Apple macht ein Angebot, um Windows-Nutzer zum Wechsel zu bewegen - dieses Angebot stammt aus dem Jahr 2007 und sugeriert mir, dass XP (aus dem Jahre 2002(?)) -wie Du, siehe Link- auf dem Bildschirm des rechten MacBook sehen kannst), problemlos zu installieren und uneingeschränkt lauffähig ist. Funktioniert das ganze dann nicht wie angeboten, hat Apple gepfuscht... Eigentlich logisch, oder?
     
  13. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Sehr schön. Dort findet sich unter dem Link "Systemvoraussetzungen" ganz klar die Ansage, dass ein XP mit SP 2 oder neueres erforderlich ist. Wer lesen kann, hat mehr vom Leben. Sogar bei Apple, wo das da doch sooooo viele schöne bunte Bilder hat.

    Ist es auch. Für jeden, der sich präzise an die gegebenen Anweisungen hält und nicht versucht, eine "Extrawurst" herauszuholen. Und dass es problemfreier sein könnte als es auch auf x-beliebiger anderer Hardware ist, das hast du doch nicht im Ernst da herausgelesen, oder?
    Lass mich mal raten: Wenn Opel in der Werbung seine Automobile durch sonnige, idyllische Berglandschaften fahren lässt, verstehst du das dann als Garantie für einen schönen Skiurlaub dort?

    Ich versuche immer noch herauszufinden woher du die Mutmassung nimmst, bei dem Screenshot handele es sich um ein XP auf dem Stand von 2002. Verrätst du es mir, inwiefern sich denn ein XP SP1 (2001) vom XP mit SP2 (2004) rein optisch unterscheiden würde? Ein anderer Farbton der Wolken oder ist die hübsche Wiese da frisch gemäht? Ich weiss es nicht, hilf mich.
     
  14. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35
    Siehe Thread http://www.apfeltalk.de/forum/Windows-mac-mini-t115509.html Die Probleme ("Medienfehler") treten danach genauso mit Original-Windows-XP-SP2 auf, haben also mit dem "Selbstbrennen" jedenfalls nix zu tun... Ansonsten wäre das dann natürlich etwas anderes, um dies in Erfahrung zu bringen habe ich den Thread ja eröffnet.
    Danke, dass Du noch mal die Seite mit den konkreten Systemvoraussetzungen verlinkt hast - mir ging es mit dem Verweis auf das dargestellte MacBook ja eben um diesen Punkt, dass die Unterstützung ausdrücklich von XP zugesichert wird - schön das es auch noch mal konkret nachzulesen ist (XP/SP2, aus welchem Jahr auch immer)... Wenn also alle Bedingungen, Original Windows XP SP2, erfüllt sind und der Bildschirm am Ende trotzdem schwarz bleiben sollte (vorausgesetzt es liegt kein persönlicher Bedienungsfehler vor), ist es doch wohl eher auf einen Fehler im Apple-System zurückzuführen. Solche schwerwiegenden Betriebsfehler werden Microsoft ja doch (ob zu recht oder nicht) immer vorgeworfen - da erwarte ich als zukünftiger Mac-Nutzer schon, dass sowas ausbleibt - denn das ist ja einer der Gründe warum wechsle...

    Naja, mir wird wohl nix anderes übrigbleiben als zu hoffen, dass die Konfiguration des Macs dann schon irgendwie klappen wird...
     
  15. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Da mich Theorie- und Glaubensdiskussionen in der Regel ziemlich ermüden, halte ich mich hier jetzt ganz raus.

    Gib mal Bescheid, ob die ganze Sache nu geklappt hat oder nicht, der neue Mac endlich da ist. ;)
     
  16. Swizz

    Swizz Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    06.10.05
    Beiträge:
    367
    Eine sehr gute und ausführliche Anleitung gibts hier
    http://www.zdnet.de/enterprise/os/0,39023494,39125778-7,00.htm

    Das komplette Image ergibt am Schluss 716 MB und hat bei mir darum nur auf eine DVD gepasst und es ging trotzdem :) Der einzige Fehler den ich hatte wer der bekannte "Medienfehler"..durch eine erneute Formatierung in der Windowsinstallation auf FAT32 konnte ich das aber beheben.
     
  17. Priester

    Priester Alkmene

    Dabei seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    35

    Moin,

    möchte den Thread mal noch zum Abschluss bringen, damit andere potentielle Switcher sich nicht unnötig vorher die Nerven zermattern...

    Also, der Vorgang zur Slipstream-Erstellung lief nach genauem Befolgen der zdnet.de-Anleitung wirklich problemfrei. Ausgangsbasis war eine einzeln gekaufte OEM XP Home Edition mit integr. SP 1... Lediglich beim Brennen (habe mir dafür dann extra noch mal eine NERO-Testversion geladen) gab's beim ersten Mal Ausschuss, die nächstschnellere Brennoption klappte dann...

    Mittels der Boot-Camp-Anleitung (auf Mac oS X als PDF vorh.) war der Rest auch kein Problem. Der befürchtete "Medienfehler" tritt natürlich nicht auf, wenn man der Anleitung genau folgt und richtig formatiert - sorry Rastafari, ich hatte gottseidank falsch vermutet, dass es "zufällig" bzw. "willkürlich" auftreten könnte -

    Sei noch anzumerken, dass für die Erstinstallation eine USB-Tastatur/Maus (wie auch in der Anleitung angegeben) Voraussetzung ist... danach funktioniert auch alles bei der Verwendung von XP (zumindest mit Kabelverbindung zum Internet) auch kabellos mit Bluetooth-Tastatur und -Maus...

    Fazit: Slipstream XP und Boot Camp unter OS Leopard auf dem iMac funktioniert!

    Da es ansonsten aber genügend Anlass zur Kritik am neuen Rechner gibt, werde ich demnächst mal noch einen Bericht zu meinen "ersten Schritten" einstellen...

    Gruß
    Christoph.
     

Diese Seite empfehlen