1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Skandal: EU will der Contentindustrie faktisch Justizrechte geben

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von SilentCry, 27.01.09.

  1. SilentCry

    SilentCry deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.08
    Beiträge:
    3.831
    http://www.heise.de/newsticker/Inte...ut-auf-der-Bruesseler-Agenda--/meldung/122423

    Tut mir leid, aber ich finde das ist ein richtiger Skandal.

    Es gibt ja unzählige Beispiele aber sehr gerne nenne ich immer diese Schattensteuer der Verwertungsgesellschaften. Denn: Man wundert sich doch, dass die Verwerter der Leistungen von Schaustellern, Gauklern und Minnesängern es geschafft haben im dritten Jahrtausend zu einer derartigen Schattenmacht aufzusteigen, dass sie eine eigene Steuer einheben indem sie Drucker, Scanner, Rohlinge, etc. eigens besteuern. Sie müssen keinen Beweis mehr führen, sie besteuern einfach jeden, der einen Tintenstrahldrucker kauft als hätte er ihn nur um "urheberrechtlich geschütztes Material" zu vervielfältigen.

    Gleichzeitig erpressen sie anscheinden das politische System um ihren eigenen Ermittlern direkten Zugriff auf Verbindungsdaten von Bürgern zu ermöglichen (in Kraft in mehreren Staaten inkl. Österreich) und sogar Internetsperren zu verhängen (in Kraft zB. in Frankreich).
    Und das sind nur die Vertreter von Dudelfritzen! Da geht es nicht um Öl, Wasser oder Medikamente, nein, nur um Geplärr. Geplärr, das Wenigen viel Geld bringt ohne viel Leistung dahinter zu benötigen. Gegen die Interessen jedes geistig gesunden Bürgers schaffen es einfache Musikverwertungsgesellschaften, die gesetzliche Landschaft massiv zu verändern. Bis hin zu Eingriff in höchstpersönliche Informationen wie Verbindungsdaten ohne Richter, ohne Polizei, ohne Staatsanwalt.

    Und jetzt wollen sie sich auch noch gleich zu Vollstreckern erheben, die Menschen von ihren Kommunikationskanälen trennen können. Provider als Erfüllungsschergen missbrauchen um ihre ach so heiligen Inhalte zu beschützen.

    Ich kann nur den Kopf schütteln, dass sowas überhaupt angedacht werden kann. Zu wünschen wäre, dass jeder Politiker einen Lachanfall bekommt, wenn ein Bonze der Verwertungsindustrie mit solch einer völlig absurden Forderung an ihn heran tritt.
    Aber nein, das wird ernsthaft diskutiert!

    Erschreckend.
     
    schnaps und dewey gefällt das.
  2. dewey

    dewey Gewürzluiken

    Dabei seit:
    01.05.06
    Beiträge:
    5.732
    zu dem thema empfehle ich immer wieder gerne diesen film (download). dort wird auch auf das thema des piratebay busts eingegangen welches auch die folge der oben beschriebenen ausgeweiteten rechten der verwertungsindustrie zurückgeht. damals wurden auch die schwedischen behörden von der amerikanischen verwertungsgesellschaft unter druck gesetzt und die haben das dann ganz brav befolgt.
     
  3. WDZaphod

    WDZaphod Prinzenapfel

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    546
    Mit der GEZ in einen Sack, und drauf. Man trifft die den Falschen.
    Schade, kann noch kein Karma vergeben...
     

Diese Seite empfehlen