• Apfeltalk ändert einen Teil seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), das Löschen von Useraccounts betreffend.
    Näheres könnt Ihr hier nachlesen: AGB-Änderung
  • Viele hassen ihn, manche schwören auf ihn, wir aber möchten unbedingt sehen, welche Bilder Ihr vor Eurem geistigen Auge bzw. vor der Linse Eures iPhone oder iPad sehen könnt, wenn Ihr dieses Wort hört oder lest. Macht mit und beteiligt Euch an unserem Frühjahrsputz ---> Klick

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Podcasts
AT Administration
AT Redaktion
Registriert
01.11.16
Beiträge
14.748
Wonderlust-Keynote-IPhone-15-Pro-Marketing-2-700x401.jpg


Jan Gruber
Apple hat kürzlich zwei neue Patente angemeldet. Diese zielen darauf ab, die Sichtbarkeit von Bildschirminhalten auf den Nutzer zu beschränken und somit die Privatsphäre zu erhöhen - quasi ein integrierter Sichtschutz.

Reduzierter Einblickwinkel​


Die aktuellen Apple-Displays bieten ein weites Sichtfeld von etwa 170 Grad. Dies erleichtert es anderen, auf den Bildschirm zu schauen. Die neuen Patente von Apple bieten hier innovative Lösungen. Das erste Patent, „Privacy Films for Curved Displays“, präsentiert eine Bildschirmabdeckung. Diese beschränkt die Lichtemission auf eine einzige Richtung. So kann nur der Nutzer, der direkt vor dem Bildschirm sitzt, den Inhalt klar sehen. Andere, die von der Seite schauen, sehen ein verschwommenes oder verdecktes Bild.

Anpassbare Blickwinkel für größere Displays​


Das zweite Patent, „Displays with Adjustable Angles of View“, richtet sich an größere Bildschirme, wie sie in Mac-Computern zu finden sind. Es beschreibt eine Methode, mit der Nutzer:innen den Blickwinkel des Bildschirms in Echtzeit anpassen können. Diese Anpassung erfolgt durch verstellbare Lamellen oder ein Flüssigkristallelement. Dies schränkt die Sicht aus seitlichen Winkeln ein und erhöht so die Privatsphäre.

Sichtschutz: Zukunft der Privatsphäre und alternative Lösungen​


Diese patentierten Technologien sind noch nicht in Apple-Produkten implementiert. Sie zeigen jedoch einen zukunftsweisenden Weg für die Privatsphäre der Nutzer:innen auf. Es ist wichtig zu beachten, dass ein Patent nicht immer eine Umsetzung garantiert. Für den sofortigen Schutz des iPhone-Displays vor fremden Blicken gibt es bereits Folien, die den Blickwinkel reduzieren.

Via US Patentamt

Den Artikel im Magazin lesen.
 

AndaleR

Moderator
AT Moderation
Registriert
09.08.20
Beiträge
6.989
Das wäre interessant, wie sie das machen. Gibt ja doch auch einige, die diese Privacy-Gläser auf dem iPhone haben - die aber meist auch mit etwas dunkleren Bildschirmen leben müssen dadurch.

Dann kommen so Sachen, bei denen doch auch mal mehrere Personen drauf schauen wollen/müssen/sollen.

Wie gesagt: Interessant - aber die Umsetzung wird spannend.
 

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Podcasts
AT Administration
AT Redaktion
Registriert
01.11.16
Beiträge
14.748
Ich hab seit Jahren so ein Glas drauf ...
Eingebaute Lösung bin ich aber eher skeptisch
 

MichaNbg

Bittenfelder Apfel
Registriert
17.10.16
Beiträge
7.989
Lenovo und HP bieten für ihre Notebooks optional Sichtschutzfilter an, die sich ein- und ausschalten lassen. Kriegst du bauartbedingt nicht so hin, dass du die selbe Bildqualität (Helligkeit, Kontrast, etc.) hinbekommst wie ohne den Filter. Ja, gilt auch für den "ausgeschalteten" Zustand.

Zwar wichtig und beliebt bei Unternehmen, die hochsensible Daten bearbeiten und trotzdem beim Kunden vor Ort, im Zug, etc. arbeiten wollen/müssen. Aber eben mit vielen trade offs.
 

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Podcasts
AT Administration
AT Redaktion
Registriert
01.11.16
Beiträge
14.748
Bei beiden schon gesehen und ich finde das richtig mies. Hoffe bei Apple wirds nicht so.
Da hab ich meinen Leuten mich hochsensiblen Daten dann doch lieber ne Magnetische für die Macs gegeben und fertig. Nutze ich auf meinen Macs, beruflich wie privat, auch
 

MichaNbg

Bittenfelder Apfel
Registriert
17.10.16
Beiträge
7.989
So hart wollte ich es nicht direkt und ohne Kontexxt formulieren. Aber ja, peziell die HP-Implementierung ist wirklich richtig schlecht. Selbst bei den 13 bzw 14" Notebooks ist der Betrachtungswinkel dadurch so eingeschränkt, dass gerade mal das Zentrum des Displays halbwegs "normal" aussieht, in den Ecken und an den Rändern hast du bereits starke Farbverfälschungen, Kontrastprobleme und Helligkeitsminderung. Bei 16" Notebooks kannst du - IMHO - kaum ernsthaft arbeiten...

Lenovo ist schon deutlich besser, die Effekte sind aber trotzdem spürbar. Wie gesagt, ist bauart- und prinzipbedingt. Wir diskutieren da unternehmensintern auch immer wieder, dass man damit nur die Anwender frustriert. Die allermeisten benötigen das Feature nicht und jene, die es bräuchten nutzen es nicht, da die ohnehin schon schlechte Sicht durch das Einschalten des Filters alles nur noch schlimmer macht und eine abnehmbare Folie (naja ist mehr ein halb-mm starkes Stück Plastik) die bessere Wahl wäre.

Mal sehen, was Apple reißen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Podcasts
AT Administration
AT Redaktion
Registriert
01.11.16
Beiträge
14.748
Ich wollts aber klar zusammen fassen nach ein paar Tests, sollte da jemand auf die Idee kommen sich sowas zu kaufen ;p Klare Empfehlung meinerseits: Lasst es und kauft euch eine möglichst abnehmbare Folie für den Rechner. Beim iPhone kann man so ein Privacy Glass schon machen - leider hat Apple (Belkin) die nicht mehr im Angebot seit 2-3 Jahren, aber gibt auch gute von Drittherstellern mittlerweile. Ja Display wird dünkler, aber iPhones können heutzutage ja sehr hell =)