1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sharing-Tools (limewire) sperren; Netgear WGR614

Dieses Thema im Forum "Filetransfer" wurde erstellt von Steinlaus, 02.05.07.

  1. Steinlaus

    Steinlaus Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    15.12.06
    Beiträge:
    309
    Da ich nicht möchte das über meinen Internetanschluss illegal Zeugs gezogen wird und ich das leider auch nicht kontrollieren kann, hier mein Frage:

    Wie kann ich die Dienste mit dem oben genannte Router sperren?

    Nur den Port (6346) dichtmachen bringt nix? Oder?
     
  2. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    meine 2¢

    BitTorrent nutzt per default u.a. die TCP-Ports 6881-6999
    eMule nutzt TCP 4662 und UDP 4672 und 4665

    Tja, und LimeWire? Ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt noch jemand nutzt. IMHO ist das LimeWire-/Gnutella-Netz ziemlich tot.
     
  3. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Nachtrag:

    Mit Hen Wen / Letter Stick kannst Du P2P-Verkehr in Deinem Netzwerk aufspüren und Warnmeldungen ausgeben lassen. Ich weiß aber nicht, ob das unter 10.4 noch funktioniert.
     
  4. Steinlaus

    Steinlaus Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    15.12.06
    Beiträge:
    309
    MMHHH

    tot ist es sicher nicht.

    Aber ich will es zumindest im meinem Netzwerk tot kriegen.
    Soweit ich weiß reicht es jedenfalls nicht die Ports zu sperren....

    Oder direkt über den Anbieter? (arcor)
     
  5. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Wenn Du es schaffst, alle von diesen Programmen benutzten Ports oder Protokolle zu sperren, würdest Du das illegale Down- und Uploaden schon verhindern. Das Problem sind die Alternativports, die manche Nutzer dabei verwenden. Welche das sind, kann Dir wie gesagt eine Network Intrusion Detection Engine (SNORT / HenWen / LetterStick) und vermutlich auch netstat verraten.

    Das wäre sowieso die richtige Vorgehensweise: zu prüfen, welcher Rechner welche Dienste über welchen Port nutzt - und dann gezielt sperren. Allerdings musst Du dabei beachten, dass Du Dich beim heimlichen "Aushorchen" von Traffic und mit Portscans möglicherweise selbst am Rande der Illegalität bewegen könntest.

    Aber sag mal - wieso schützt Du Dein Netzwerk eigentlich nicht komplett gegen die unerwünschte Nutzung durch Dritte? Ein WPA-Kennwort sollte für den WLAN-Schutz reichen.
     
  6. Steinlaus

    Steinlaus Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    15.12.06
    Beiträge:
    309
    Also das werde ich mal ausprobieren... Danke

    Ich will nicht den Zugriff von Dritten sperren, sondern WG-intern. Unser Netzwerk ist von außen mit WPA dicht.
    Und zwecks ausspionieren: Das ist immerhin noch mein Anschluss, der läuft auf meinen Namen. Da habe ich doch wohl das Recht zu wissen was da so runtergeladen wird. Immerhin bin ich der erste der Post von der Staatsanwaltschaft bekommt wenn Urheberrechte vertletzt werden.
    Dann bin ich in der Beweispflicht. Auf sowas hab ich echt keinen Bock.
     
  7. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Das finde ich vollkommen nachvollziehbar :) Wenn es mein Anschluss wäre, würde ich meine Mitbewohner klar darüber informieren, dass ich kein illegales Runterladen auf meinem Anschluss wünsche. Jedem, der sich nicht an dran hält, könntest Du die Möglichkeit zur Nutzung Deines Anschlusses per MAC-Filter entziehen.
     
    HG Butte gefällt das.
  8. Steinlaus

    Steinlaus Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    15.12.06
    Beiträge:
    309
    ich werd sehen was ich mache.

    Ich versuchs erstmal mit einem klärenden Gespräch, evtl. löst sich das Problem dann ja...
     

Diese Seite empfehlen