1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Server in bestehendes Netzwerk (ohne Server) integrieren

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X Server" wurde erstellt von soledat, 28.03.08.

  1. soledat

    soledat Gast

    Hi Leute,

    ich bräuchte eure Hilfe, bei einigen Fragen, die ich mir bei der Reorganisierung unseres Netzwerkes stelle.

    Ich habe in dem Forum hier schon einmal diese Frage gestellt, allerdings wurde ich auf die Documentation von apple verwiesen, damit ich mir ein Bild machen kann. Die Lektüre war recht hilfreich.

    Jetzt geht es mir im speziellen erst einmal um die Bestandsaufnahme: Was haben wir, was brauchen wir?

    Gleich vorweg, wir haben zwar sogenannte Experten, die das Netzwerk einrichten, allerdings wird dies darauf hinauslaufen, dass die das Teil aufstellen und das Leopard Server X installieren. Das war es dann, alles wird wieder wie vorher laufen und das ist nicht wirklich Sinn und Zweck der Übung.

    Als erstes komme ich zum aktuellen Netzwerk:

    Es handelt sich um 13 Macs und 7 Macbooks. Alle sind mit MacOS Leopard ausgerüstet. Die Infrastruktur besteht aus 100MBit und W-LAN Verbindungen. Der Zugang ins Netz findet momentan mittels eines Routers statt, welcher über 2x W-LAN Accesspoints verfügt.
    Das Herz bilden einige Switches welche in einem extra Raum untergebracht wurden.

    Es befinden sich regelmässig 8 Mitarbeiter im Haus und während der Workshops steigt die Anzahl der Nutzer im Netz auf bis zu 20 an. Allerdings beschränkt sich deren Nutzung des Netzwerks einzig und allein auf die Nutzung der Internetfreigabe.

    zu den Anforderungen: (Die Reihenfolge stellt eine gewisse Priorisierung dar.)

    Filesharing
    iCal
    Backup
    Mailserver
    Archiv
    VPN
    Wiki


    Nun die Erläuterungen, da die obigen Angaben ja doch etwas vage sind. :)

    Filesharing meint in diesem Fall nur, dass alle wichtigen Daten ausgesucht werden und dann auf dem Server abgelegt werden. Von hier soll dann jeder, der berechtigt ist, Änderungen vornehmen dürfen. (Hier spielt wahrscheinlich das Accountmanagment eine Rolle, da man hier die Berechtigungen festlegen kann.)

    iCal Server ist dafür gedacht, einen zentralen Kalendar zu integrieren, indem alle Mitarbeiter ihre Termine und Meetings eintragen können. Dieser soll dann von jedem Client (der dazu berechtigt ist) aus eingesehen und auch geändert werden können.

    Backup dient dazu, vorher ausgesuchte Dateien (Die Nutzer sind selbst dafür verantwortlich, welches die für sie wichtigen Dateien sind; hauptsächlich doc und pdf), welche in einem speziellen Ordner auf jedem Client zu finden sind, per Timemaschine auf den Server zu ziehen. Das ganze soll vollautomatisch und kurz vor Feierabend geschehen, da das Netzwerk nicht wirklich für große Lasten ausgelegt ist.

    Mailserver dieser soll nur rudimentär existieren. Das heißt, es reicht, wenn die Daten vom ISP abgeholt werden und auf Spam und Viren kontrolliert werden, dann sollen sie zentral verteilt werden. Alle aussortierten Mails sollen allerdings noch einige Zeit zur Verfügung stehen.

    Archiv hierbei handelt es sich noch um eine Streitfrage, da das Archiv riesig ist und momentan ohnehin nicht auf den Server passt. Jetzt stellt sich die Frage, wie und ob überhaupt eine Speicherung auf dem Server sinnvoll, bzw. nötig ist. Eines steht jedenfalls fest, es soll möglich sein, die Archivdaten häufig einsehen zu können und auch über diese zu verfügen. (Hauptsächlich Bilddateien, Größe ca. 10MB) Eine zentrale Suchfunktion wäre nicht schlecht, vielleicht setzt man NASs ein, angeschlossen an den Server?

    VPN wäre nett, aber ist kein Muss. Wenn man den Doks von Apple glauben schenken kann, ist die Einrichtung eines VPNs ziemlich einfach. Ob dies stimmt, wage ich zu bezweifeln. Es kann übrigens davon ausgegangen werden, dass maximal zwei Personen gleichzeitig Zugriff auf das Netz haben werden. (Aber dieser Fall wird ziemlich selten auftreten)

    Wiki da es das OS ermöglicht, könnte man diese Wikis vielleicht als Ersatz für ein CRS nutzen. Damit hätte man alle Anforderungen onboard gelöst. Der Einsatz von Bootcamp oder ähnlicher Software wäre dann nicht mehr möglich. Weiß jemand, ob Wikis diese Aufgabe erfüllen können?

    Kommen wir zum Server selbst:
    Angeschafft wurde ein Macpro Server und noch ein iMac, sowie zwei Laptops. Der Macpro ist in der Basiskonfig angeschafft worden. Jetzt fragt mich nicht, warum dies alles so gemacht wurde, aber wahrscheinlich zeigt dies das Interesse des Serviceproviders, seinem Kunden zu Diensten zu sein. Es fand nie ein Gespräch statt, was die Organisation denn mit dem Server machen will, nun ist er da und ich soll mögliche Anwendungsgebiete auspähen. Ist es möglich, den Router zu ersetzen, wenn man die Standardinstallation wählt? Laut doc würde ich sagen, das ein Gateway nicht eingerichtet werden kann, wenn man nicht zur Advanced Installation wechselt.

    Außerdem ist zu erwähnen, inwiefern sich die obigen Anforderungen mit der Standardinstallation erfüllen lassen, da sich in der Organisation niemand wirklich mit Computern beschäftigt hat. Natürlich nutzt jeder seinen Rechner, dass war es aber auch schon. Und der Serviceprovider würde am liebsten den Macpro irgendwo in einem Schrank verschwinden lassen und die selben Dienste zur Verfügung stellen, die vorher schon möglich waren. Also recht sinnlos. Kennt jemand gute IT Serviceprovider hier oben in Belfast, Nord Irland?

    Dann wäre noch etwas zur Backuplösung zu sagen. Momentan liegt das Archiv auf mehreren externen Festplatten verstreut und wird nur zugänglich gemacht, wenn man diese an einen Rechner anschließt. Es handelt sich um etwa 400GB Daten, allerdings sind noch längst nicht alle analogen Daten digitalisiert worden, was bedeutet, dass dieses Archiv noch weiter anschwellen wird. Gibt es eine Möglichkeit, kostengünstig tiff und jpg Dateien zu komprimieren? Andererseits wird bei der momentanen Infrastruktur keine echte Möglichkeit für einen sinnvollen, also zügigen, Zugriff auf die Archivdaten bestehen, da das W-Lan ziemlich schnell an seine Grenzen kommt.

    Hoffentlich habe ich dieses Mal alle wichtigen Informationen genannt, sollte etwas fehlen, bitte ich um eine Mitteilung.

    Grüße
    Marco
     
  2. Patrick

    Patrick Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    01.05.04
    Beiträge:
    366
    So ganz klar wird bei deiner Frage nicht, was eigentlich deine Frage ist ;)

    Aber mal von unten angefangen:

    der MacPro wird die Aufgaben bewältigen können, vermutlich braucht er noch ein wenig mehr RAM (zur Zeit aber recht günstig). Leider erwähnst du nicht, welcher MP es ist, daher sind weitere Aussagen schwierig.

    Wozu der iMac und die Laptops in Verbindung mit dem Server gut sein sollen, erschliesst sich mir nicht.

    Die von dir angesprochenen Dienste wird der Rechner (sofern sie denn unter Leo vernünftig laufen) problemlos meistern. Die Sache mit der TimeMachine auf den Server nur am Abend müsste genauer angeschaut werden, da habe ich noch nichts in der Richtung getestet.

    Das Archiv als NAS über den Server ist wohl nicht sehr sinnvoll, eine externe Lösung über FW o.ä. dürfte wohl ausreichen (wobei die Frage nach dem Backup davon noch zu klären wäre).

    Überhaupt sollte das Thema Backup noch näher erörtert werden, da Du zwar sagst, was in etwa gesichert werden soll, aber nicht wohin. Ein RAID (0,1,5,etc.) wäre denkbar, aber nur als Zwischenbackup, es sei denn, die Daten müssen nur eine bestimmte Zeit lang zur Verfügung stehen.

    Ach ja: deine Bemerkungen zum WIki sind etwas unklar. Wozu genau möchtest du das denn einsetzen?
     
  3. soledat

    soledat Gast

    Erstmal vielen Dank für die Antwort.

    Fangen wir also von oben an:

    MacPro:
    Two 2.8GHz Quad-Core Intel Xeon processors (8-core)
    2GB (two 1GB) of 800MHz DDR2
    ATI Radeon HD 2600 XT with 256MB GDDR3
    320GB Serial ATA (3Gb/s); 7200 rpm
    16x SuperDrive with double-layer support
    Es handelt sich um die suggested configuration von apple.com.

    Es handelt sich um ein existierendes Netzwerk von 20 Macs wobei allerdings meist nur 8 ständig genutzt werden. Das Netzwerk gehört einer öffentlichen Organisation (Kunstgallerie) und bis jetzt war das Netzwerk eigentlich nur dazu da, das Internet zur Verfügung zu stellen. Das heißt, dass eigentlich 20 beinahe völlig unabhängige Rechner im Netzwerk arbeiten. (Also jeder kocht sein eigenes Süppchen)
    Dies soll geändert werden, mit dem Server. Das heißt, dass jeder der ständigen Mitarbeiter die wichtigsten Daten, welche von allen bearbeitet werden, auf dem Server speichern soll und diese stets von dort aus abgerufen werden. Außerdem, und hier liegt die Priorität, sollen Gruppenkalender eine bessere Organisation ermöglichen. Soweit ich die Docs richtig verstanden habe, ist dieser Gruppenkalender mit der Webhostingfunktion möglich, also zusammen mit den angesprochenen Wikis. Ich habe allerdings noch nie eine solche Seite in Aktion gesehen, jedoch las es sich in den Docs so, als wäre es vom Vorteil diese Funktion zu nutzen. Die Wikis sollen also sozusagen als Projektplanungsseiten für jedes Organisationmitglied zugänglich sein. Jeder soll Daten hinzufügen können und auch wieder löschen können und die zentrale Mailverwaltung soll als Nachrichtendienst herhalten. Kann man das so machen? Leider sehe ich mich gezwungen, den Server in der Standardkonfiguration laufen zu lassen, da niemand hier in der Lage ist, wenn ich erstmal weg bin, diesen zu administrieren. Das heißt er wird all die Dienste, die ich angesprochen habe, nur in der Standardkonfiguration ausführen können, bzw. so, wie es die Standardkonfig zulässt.

    Timemachine habe ich selbst noch nicht genutzt und ehrlich gesagt hoffe ich auch nur, dass es die Funktionalität bietet, die gewünscht wird. Damit sind wir auch schon beim Backup. Nach einer intensiven Sichtung des Archivs, musste ich leider feststellen, dass dieses schon viel zu groß für den Server ist. Es geht um Daten, die einen Speicherplatz von 500Gb belegen und hierbei handelt es sich nur um Bilder. (Tiff und Jpeg) Deshalb wird das Archiv ersteinmal auf den externen Festplatten bleiben, was natürlich eine sehr unbefriedigende Lösung ist, da es keine Sicherheitskopien davon gibt. Um Inkonsistenzen bei der zentralen Datenspeicherung, wie ich sie weiter oben beschrieben habe, zu vermeiden, sollen die wichtigen Daten nur noch auf dem Server verfügbar sein und nicht mehr auf den Clients. Das bedeutet aber, dass auch hier die Sicherheit nicht mehr sehr groß ist, falls die Hd des Servers ausfällt. Eine Lösung wären externe Festplatten, (Vielleicht zwei in einem Gehäuse, verbunden per Raid 1?) per Firewire an den Server angeschlossen, auf welchen Timemachine die wichtigen Daten sichern könnte. Allerdings stellt sich hier das Problem, ob es irgendwelche Ausfallmechanismen gibt, die melden, falls eine Platte in diesem externen Gehäuse ausfällt. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um eine sehr sichere Lösung, alledings bin ich offen für Ideen. Würde denn der Server melden, wenn eine Platte in seinem Softwareraid ausfällt? Er müsste dies allerdings über die Remoteserverüberwachung (sorry, ich habe den Namen des Tools vergessen, welches dafür zuständig ist) machen, da der Server allein und ohne Display in einem Abstellraum werkelt.

    Habe ich die Fragen halbwegs zufriedenstellend beantwortet?
     

Diese Seite empfehlen