1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Ruby, Python, JSP, Coldfusion oder ASP.NET?

Dieses Thema im Forum "Web-Programmierung" wurde erstellt von Tekl, 15.12.06.

  1. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Hi,

    irgendwie habe ich so langsam die Schnauze voll von PHP. Ständig Sicherheitslücken und kaum ein PHP-Skript welches man nicht ständig aktualisieren muss.

    Welche der oben genannten Sprachen eignet sich besonders für Web-Applikationen. Besonders wichtig ist eine schnelle Anwendungsentwicklung, ohne dass man alles zu Fuß machen muss. Vielfach wird ja von Ruby und Ruby on Rails geschwärmt. Ist das wirklich das Non-Plus-Ultra der Web-Entwicklung oder tut sich bei Web-Frameworks für andere Sprachen nicht viel.

    Bei PHP hat man ja auch eine riesige Auswahl an mehr oder weniger guten CM-Systemen. Wie sieht das bei anderen Sprachen aus?

    Welche der Sprachen hat die einfachste Syntax, wo ist die Dokumentation besonders gut. Interessant ist für mich auch, ob man wie bei PHP PDF-Dateien erzeugen kann.
     
  2. iii

    iii Alkmene

    Dabei seit:
    20.08.06
    Beiträge:
    30
    Hallo Tekl.
    Es gibt kein Webframework bzw. keine Programmiersprache, die für alle Aufgaben geeignet ist. Irgendwas kann immer ein anderes besser. Aber ich würde dir in der Tat raten, mal Ruby als Programmiersprache und Ruby on Rails als Framework anzusehen! Man dauert ein wenig bis man sich in de doch komplett andere Denkweise als z.B. PHP (MVC wird strikt eingehalten, OOP ebenso) hineinversetzt hat, aber dann kann man sehr schnell sehr produktiv programmieren. Du wirst hin und wieder einen AHA-Effekt erleben ;)

    Zu empfehlen wäre als Startpunkt http://www.rubyonrails.org. fange dort mal mit den Screencasts an, das ist ein prima Einstieg.

    Zu PDF in PHP lies mal hier weiter.

    Grüße,

    iii

    PS: Bei weiteren Fragen zu Ruby on Rails gerne posten!
    PPS: Ruby on Rails ist zwar noch immer etwas exotisch, aber in meiner Agentur entwickeln wir z.b. gerade die 3. professionelle Anwendung so.
     
  3. P.Stylez

    P.Stylez Cripps Pink

    Dabei seit:
    03.11.06
    Beiträge:
    152
    Tz tz... die meisten Sicherheitslücken sitzen bei PHP zwischen Stuhl und Monitor ;)

    Man kann durchaus sicher mit PHP programmieren... da nervt eher die fehlende Typensicherheit und die noch nicht ganz ausgfeilte OOP-Funktionalität. Bleibt zu hoffen, dass sich dies in einer der folgenden Versionen ändert.

    Ich selbst favorisiere (von der Programmierung her) JSP bzw. J2EE, weil ich denke, dass J2EE Applikationen - sofern sie gut geschrieben sind und man sich an OOP Richtlinien hält - sehr stressfrei zu warten sind. Nachteile sind zusätzliche Software (Tomcat, JBoss etc.) und die nicht ganz ressourcenschonende Arbeitsweise. Wenn man mittlere bis große Webapplikationen entwickelt, sollte man schon einen guten Webserver mit ordentlich Arbeitsspeicher haben, da sonst die Performace nicht besonders prickelnd ist.

    ASP.NET ... naja, ist vom Feind und kommt für mich daher nicht in Frage ;) Es mag zwar performanter als Java sein, aber dafür darf man dann auch ordentlich was an Linzenzen an Microweich latzen, wenn man es kommerziell betreibt.

    Ruby & Python - wollt ich mir demnächst mal anschauen... Sind auf jeden Fall interessante Technologien, allerdings fehlt mir gerade die Zeit mit intensiv darin einzuarbeiten.

    Coldfusion - sorry, dazu kann ich nix sagen ;)
     
  4. ulukaii

    ulukaii Idared

    Dabei seit:
    22.02.07
    Beiträge:
    28
    probiers mal...

    Hi,

    ich entwickle auch häufig Webanwendungen in Java, d.h. J2EE und lasse dann
    die Anwendungen auf 'nem JBoss laufen. Allerdings muss man dazu sagen, dass
    der JBoss ein kompletter "Application Server" ist und den Tomcat für das
    compilieren der Seiten und die Kommunikation mit dem Client verwendet.

    Als Framework kann ich Struts oder die Java Server Faces (JSF) Implementierung von
    Apache, myFaces empfehlen, da man durch diese Frameworks erhebliche Arbeit und
    somit auch Zeit sparen kann.

    Allerdings sind diese Java Lösungen nicht der Weisheit letzer Schluss. So muss man
    doch immer noch irgendwo irgendwas konfiguiren. Wer sich dabei auskennt hat natürlich
    den Vorteil, dass er eine Skalierbare Lösung entwickelt.

    Oftmals bemängelt und da stimme ich zu, beinhaltet das Arbeiten mit Java-Frameworks ein
    ziemlich großen Overhead. Wenn Du einen Webshop, verglichen mit Amazon entwickelst, okay,
    dann liegst Du damit richtig. Für Projekte, die Du sonst mit PHP entwickelt hast und Du
    Probleme wie Transaktionssicherheit, etc... eher außer Acht lassen kannst, ist aber eine
    dynamische (agile) Sprache wie Ruby und ein Framework wie Rails sicherlich der bessere Weg.

    Ähnlich wie P.Stylez fehlte mir leider immer die Zeit mich mit RoR auseinander zu setzen. Leider.
     
  5. slayercon

    slayercon Meraner

    Dabei seit:
    17.01.05
    Beiträge:
    231
    In der Java Richtung kann ich auch Spring mit boardeigenen WebMVC empfehlen und ein Blick auf AppFuse würde sich sicher auch mal lohnen...
     
  6. Slashwalker

    Slashwalker Winterbanana

    Dabei seit:
    15.05.06
    Beiträge:
    2.190
    Coldfusion ist sehr gut dokumentiert. Die Syntax kann man sich aussuchen. Man kann entweder die Scriptschreibweise (ähnlich PHP) oder die Tagschreibweise (ähnlich HTML) nutzen. Dreamweaver bietet vollständigen Befehlsupport für die Tagschreibweise.

    Coldfusion ist allerdings keine Programmiersprache. Es ist ein Application Server, der CFML als Sprache nutzt.
    PDFs sind kein Problem (Coldfusion ist ein Adobe Produkt). Coldfusion liefert auch eine gute SearchEngine (Verity K2). Nur der Preis ist eventuell ein Hindernis. Der Standard Server kostet ca. 1500,- Aber es gibt natürlich auch SharedHosting Pakete (ca. 25 Euro/ Monat).

    Ich finde Coldfusion, im Vergleich zu PHP, wesentlich einfacher, was den Lernaufwand angeht.
     
  7. Kenso

    Kenso Pomme au Mors

    Dabei seit:
    05.12.07
    Beiträge:
    869
    Ich gebe mal zu bedenken, dass man auch schauen muss, was der Server, auf dem die Seite später liegt, unterstützt bzw. wie die preislichen Unterschiede liegen - wie Slahwalker schon meinte: Coldfusion ist sauteuer (auch die Server, die es unterstützen) und JSP ist bei mir auhc nicht gerade als günstig bekannt (ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen ;) ). Am günstigen fährst du nach wie vor mit PHP, Ruby on Rails/Python sollte auch noch gut zu bekommen sein (wird eben afaik leider nicht überall unterstützt, aber wenn, dann zu günstigen Preisen)
    Btw: ASP.NET und Mac? Kann man ASP.NET auf einem Mac entwickeln bzw. ist das sinnvoll? :O
    Es gibt übrigens auch noch die Apple-Lösung "WebObjects" ;) läuft auf allen J2EE Servern^^
     
  8. tfc

    tfc Ontario

    Dabei seit:
    21.07.07
    Beiträge:
    348
    Wenn Du günstig an Ruby-Unterstützung auf dem Server kommst (entweder als Ruby-Web-Komplettangebot oder Du hast sowieso nen (v)Server und kannst es mal eben nachinstallieren), dann lohnt sich Ruby on Rails total.

    Ruby ist nicht nur eine sehr schöne Scriptsprache, sondern Rails auch ein extrem geniales Framework.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Slashwalker

    Slashwalker Winterbanana

    Dabei seit:
    15.05.06
    Beiträge:
    2.190
    Wie auf allen J2EE Servern? Ohne Mac / OS X? ColdFusion basiert auch auf J2EE bzw. der darunterliegende JRun4 ist ein vollwärtiger J2EE Server. Das muss ich mir mal genauer ansehen ;)

    Edith sagt: 960 Euro sind zu viel, um es mal lokal zu testen. Gibbet da keine Developer Edition? ColdFusion gibt es als Developer Edition. Diese kann alles, was die Standard / Enterprise Version kann. Lediglich der Zugriff auf CF Websites ist beschränkt, auf 2 IPs.
     
  10. Westbär

    Westbär Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    06.04.07
    Beiträge:
    882
    Ich würd dir mal das Python Framework Django empfehlen. Man braucht zwar ein bisschen Commandozeile aber es ist vom umfang her gigantisch und sehr einfach.

    Gruß
     
  11. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.246
    ASP.NET ist ein Microsoft Windows only Produkt und gar nicht portabel.

    Für Python gibt es als Webframeworks Django und TurboGears. Ruby-on-Rails ist das bekannte Webframework für Ruby.

    Für Java gibt es eine ganze Reihe von Techniken. Für schnelles Erstellen von kleineren Sachen ist sicherlich die Netbeans IDE mit dem VisualWebpack sinnvoll. Mit einem GUI Designeditor kann man reine JSP/JSF Sache generieren und braucht die Webseiten nicht von Hand zu gestalten.

    Die neuste Netbeans Version kommt mit Tomcat, Glassfish, Ruby-on-Rails Support und noch einiges mehr.
     
  12. Kenso

    Kenso Pomme au Mors

    Dabei seit:
    05.12.07
    Beiträge:
    869
    Also ich meine mal auf den Apple Seiten gelesen zu haben, dass es ohne Mac OS X auf jedem beliebigen J2EE Server läuft. Im Moment finde ich diese Hinweise darauf:

    1. Apple's WebObjects is a comprehensive suite of tools and frameworks for quickly developing Java server applications. (apple.com)
    2. Im "Introduction to WebObjects J2EE Programming Guide" steht: You should read this document if you want to deploy your WebObjects applications inside a servlet container or want to take advantage of WebObjects components (both standard and custom) in your JSP pages. (apple.com)
    3. Weiterhin lässt sich WebObjects in J2EE-Umgebung integrieren, inkl. Servlet-Integration, ORB, EJB und JSP. (apfelwiki.de)
    4. Ermöglicht den Einsatz auf fast jedem J2EE Server oder mit dem unabhängigen Java Programm-Server von Apple (appelcenterschulz.de)

    Desweiteren könnte folgendes evtl. interessant für dich sein:
    WebObjects is included as part of the Xcode installation, and the Java JDK is installed with Mac OS X, making it easy for any Mac user to begin developing (apple.com)

    Du kannst also WebObjects bereits entwickeln und sollten diese auf jedem Java-Server laufen, kannst du dir das Programm WebObjects 5.2 von Apple sparen.

    Soweit das, wie ich es verstanden habe - ich geb natürlich keine Garantie darauf, dass ich es richtig verstanden hab. ;)
    Also für mich deutet alles darauf hin, dass es auf normalen J2EE Servern läuft... (allerdings bleibt natürlich noch die Frage, warum man WebObjects 5.2 eigentlich teuer kaufen kann? Vielleicht bietet WebObjects auf J2EE nur einen eingeschränkten Funktionsumfang oder so... keine Ahnung)


    Developer Version des Servers gibts keine, nur eine Trial Version
     

Diese Seite empfehlen