1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reiseobjektiv für Olympus E-420

Dieses Thema im Forum "Photocafé" wurde erstellt von homer_s, 15.02.09.

  1. homer_s

    homer_s Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    636
    Hallo liebes Forum,

    ich besitze momentan die Olympus E-420 mit 17.5-45mm Kitobjektiv. Im Herbst werde ich für min. ein halbes Jahr als Backpacker nach Australien gehen.

    Die Kamera soll natürlich mit. Nun ist das 17.5-45er ja nicht das beste Objektiv. Daher suche ich ein neues Objektiv für meine Australienreise.

    Weiterhin suche ich noch eine Tasche für die Kamera und ein Stativ. Lohnt es sich, als Backpacker überhaupt ein Stativ mitzuschleppen?

    Fragen über Fragen.

    Vielen Dank für Eure Antworten,
    homer_s
     
  2. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    Das kommt ganz darauf an was du anlegen willst. Die Zuikos sind ja nicht gerade billig.

    Ich persönlich würde mich auf ein einziges Objektiv beschränken. Da die Fourthirds-Objektive alle einen Crop-Faktor von 2.0 haben ist es schwer, ein gutes Weitwinkel zu finden. Es gibt das 18-180 3.5-6.3, das ist im Prinzip okay. Auch gut ist das 25mm Pancake, damit hat man im Endeffekt eine 50mm Normalbrennweite mit einer Öffnung von 2.8, das ist zwar nicht so dolle aber sehr leicht. Als Backpacker ist man für jedes Gramm weniger dankbar. Du kannst auch das 17-45er mitnehmen, im Prinzip kann man das als ausreichend bezeichnen wenn man sich auf Reportagefotografie beschränkt.

    Ein Stativ würde ich als Backpacker nicht mitnehmen. Wenn du ein einigermaßen leichtes Stativ kaufst, bist du locker 3-400 Euro los (also mehr als die Kamera kostet), der Rest ist viel zu schwer zum Herumschleppen für 6 Monate oder ist nach 2 Wochen Herumgeschleppe defekt. Also lieber gleich nicht einplanen sondern eher einen Beanbag (z.B. the Pod, der lässt sich falten und vor Ort mit Inhalt füllen) oder ein Klemmstativ (Joby Gorillapod) mitnehmen. Für so kleine Kameras wie die Olympus E-420 eignet sich das gut. Klar ist man mit Stativ immer besser dran, aber man muss schon ein bisschen differenzieren ob man hauptsächlich fotografiert oder die Kamera mehr für "Reportage" mit dabei ist, also um die Reise ein wenig zu dokumentieren.

    Eine Tasche würde ich ebenfalls nicht kaufen. Eine Kamera mit einem "immerdrauf"-Objektiv verschwindet auch schnell im Rucksack. Wenn du es wirklich drauf anlegst würde ich dir eine Kata T-212 empfehlen, die kann man zusätzlich zum Rucksack auf der Brust tragen. Eine Schultertasche macht da wenig Sinn, die rutscht dir an den Rucksackschlaufen laufend runter oder belastet die Schultern noch zusätzlich zum Rucksack. Die T-212 hat zwar auch eine Schulterschlaufe, belastet aber nicht. Vor allen Dingen bleibt sie nicht irgendwo liegen und man vergisst sie auch nicht, weil sie immer an einem festgeschnallt ist. Einfach mal ausprobieren.

    Kameras gehören zu den ersten Dingen, die Touristen geklaut werden. Also bloß nicht zu auffällig damit herumlaufen.
     
  3. homer_s

    homer_s Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    636
    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

    Ich dachte daran, mein 17-45er zu verkaufen und das 14-42 sowie ein 40-150 zu kaufen. Beide zusammen sind für ca. 150€ zu bekommen.

    Ich werde mich dann mal nach einer der von Dir genannten Stativlösungen umsehen.
     

Diese Seite empfehlen