1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Quicktime - und ein Bitratenproblem

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von Hausmeister76, 23.09.07.

  1. Hausmeister76

    Hausmeister76 Adams Parmäne

    Dabei seit:
    17.08.04
    Beiträge:
    1.300
    Hi @all....

    ich versuche zur Zeit ein paar Videos mittels Quicktime Pro 7.2 ins .flv Format zu bringen. Als Exporteinstellungen kann ich den Sorenson Spark oder den On2 VP6 wählen, bei beiden sind die damit erzielten Flash Videos klar größer als die von mir vorgegebene Bitrate zulassen würde.

    d.h. ich wähle in den Einstellungen aus, das eine bestimmte maximale Bitrate nicht überschritten werden darf, nur hält sich der Encoder nicht dran.

    150kbit/s geb ich ein und bei einem 6 Sekunden Clip müssten das 150kbit/s * 6s /8bit pro Byte = 112,5 kB sein, was am Ende heraus kommen müsste. Aber es sind am Ende 200 kB (bei 25 fps), das sind fast 100% mehr an Platz..... noch merkwürdiger ist aber, dass wenn ich von den 25 Bildern pro Sekunde im Ausgangsmaterial nur 10 fps beim Export einstelle, dann steigt die Dateigröße noch weiter an, auf ca. 272kB.... woran liegt sowas? schonmal jemand anderes diese Erfahrungen gehabt?

    Es muss doch hier auch Leute geben, die Youtube Videos produzieren und umwandeln müssen....

    so long...
     
  2. MasterDomino

    MasterDomino Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    28.04.05
    Beiträge:
    1.440
    Hallo Hausmeister!

    Zunächt einmal: Welchen Programm benutzt du zum konvertieren? Und konvertierst du Onepass oder Twopass?

    Meine Vermutung ist, dass es sich bei dem von dir eingegebenen Wert nicht um die maximale Bitrate handelt sondern um die Durchschnittsbitrate.
    Der Konverter hält sich in deinem Fall aber anscheinend auch nicht an die Durchschnittsbitrate, das aber eventuell durchaus zurecht. Denn eine Durchschnittsbitrate bestimmt den durchschnittlichen Wert, den die Bitrate hat. Das heißt der Konverter analysiert die Bewegung, die in jedem Frame ist und überlegt sich dann, ob der Frame viel Bewegung aufweist. Ist das der Fall geht er höher als diese Bitrate, ist im Bild nur wenig Bewegung, geht er niedriger als diese Bitrate.

    Da du allerdings einen nur 6 Sekunden langen Film konvertiert hast, hat der Konverter eventuell wenige Stellen an denen er niedriger gehen könnte (vorausgesetzt, dass keine Stellen mit wenig Bewegung in diesen 6 Sekunden sind, kenne dein Material leider nicht). Je länger der Film wird, desto mehr Stellen wird er wohl finden um mit der Bitrate runterzugehen und umso mehr wird er sich auf den angegebenen Wert einpendeln können. Dadurch erklärt sich auch, warum es bei 10 fps noch schlimmer wird, denn dann hat er noch weniger "Ausweichstellen". Bei solche kurzen Dateien fällt auch ins Gewicht, dass erst ein Header für die Quicktime-Streaming Informationen geschrieben werden muss (der ebenfalls Part der Datei ist) und dass die letzte GOP eventuell nicht ganz ideal lang ist (das fällt bei längeren Dateien auch weniger ins Gewicht).

    Hinzu kommt, dass Konverter bei Bitrate-Vorgaben grundsätzlich etwas ungenau sind (Compressor schießt beispielsweise oft über's Ziel hinaus, Sorenson Squeeze ebenfalls, beim Flash Video Encoder bin ich mir nicht ganz sicher, wahrscheinlich aber auch).

    Es könnte sich also verbessern, wenn du längeres Material vorliegen hast.

    Aber beschreib mal genauer, welchen Konverter du verwendest, vielleicht kommen wir der Sache ja auf den Grund.


    Gruß, MasterDomino
     
  3. Hausmeister76

    Hausmeister76 Adams Parmäne

    Dabei seit:
    17.08.04
    Beiträge:
    1.300
    Hallo MasterDomino...

    ich benutze Quicktime Pro 7.2 mit dem Flash Export Plugin von Adobe. Obs Two oder Onepass ist, kann ich dir nicht sagen, da ich das nicht einstellen kann. Das die Encoder mit den Bitrateneinstellungen recht großzügig umgehen, hab ich schon gelesen, nur ists mir bis jetzt noch nicht sooo gravierend aufgefallen. 5% Abweichung kenn ich ja, aber keine 100%.

    Was ich aber in diesem Zusammenhang nicht verstehe ist,dass beim Export explizit von der maximalen Bitrate gesprochen wird und nicht von der durchschnittlichen. Es wäre ja alles i.O. wenn die Dateien nicht größer wären, als die Rechnung " Zeit * maximale Bitrate = maximale Dateigröße"

    Wenn ich die erstellte .flv Datei in VLC öffne zeigt er mir auch an, das die Bitrate sehr stark um den eingestellten Wert pendelt. Die Anzeige in QT 7.2. ist scheinbar ja auch aus der Dateigröße / Sekunden gerechnet.

    Das Material ist recht einfach: Eine Wettersymbolkarte über England, wo der Hintergrund fest steht und sich nur kleine Wettersymbole im Vordergrund "bewegen". Nach 3 Sekunden werden dann nur noch Temperaturen angezeigt, also alles in allem sehr wenig Bewegung....

    Die Clips werden aber alle maximal 20 sek. lang sein.

    Danke dir
    so long...
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen