1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Quelle vom Wiki Artikel

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von Conny, 26.02.09.

  1. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
    Hi Ho...

    versuche mich grad an einer Seminararbeit und weiß ja nun das man Wikiartikel nicht nehmen darf. Aber da steht echt der perfekte Einstieg zu meinem Thema und finde auch sonst kein passendes Buch was es so gut beschreibt. Also es geht um Arbeitszeit und bei Wiki ist halt die Entwicklung der Arbeitszeit beschrieben. Ich kann es auch nicht einfach ohne Quelle nehmen denn ich brauch an jedem Satz ne Fußnote...was kann ichn da machen?
    Hab noch ne Hausarbeit im Netz gefunden der so ähnlich ist, aber den kann ich ja auch nicht nehmen...


    menno
     
  2. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Aber Wikipedia enthält doch Quellenangaben und Literaturhinweise?
     
  3. keen

    keen Boskop

    Dabei seit:
    20.11.06
    Beiträge:
    207
    Du bist dir aber schon bewusst, dass die Quellen wohl nicht dein einziges Problem sind, oder?
     
    T-lo gefällt das.
  4. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
    was meinst damit?
     
  5. keen

    keen Boskop

    Dabei seit:
    20.11.06
    Beiträge:
    207
    Naja, Rechtschreibung und so... ;)
     
  6. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
    Es war spät...mir brummte der Kopf. Außerdem geht es doch..ich mein sogar mit Groß- und Kleinschreibung...findet man eher selten in einem Forum. Und das ich in einer Arbeit anders schreibe, sollte auch klar sein ;)

    Trotzdem jemand Hilfe für das Problem?
     
  7. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Beitrag #2 hast Du gelesen?
     
  8. seminarius

    seminarius Querina

    Dabei seit:
    06.06.07
    Beiträge:
    181
    Wenn der Prof oder Korrektor das wiki-Zitat findet, kann er es als Plagiat werten. Je nachdem wie er das dann bewertet, kann's verschiedene Folgen für Dich haben, von der schlechteren Note, Nicht-Annahme der Arbeit, usw. bis zur Exmatrikulation (wobei das die wenigsten Profs bei einer Seminararbeit durchziehen, eher bei Diplomarbeiten o. ä.).
    Selbst wenn es sonst kein Buch gibt, das die Entwicklung der Arbeitszeit so gut wie der Wiki-Artikel schreibt, kannst Du Dir immer noch die Mühe machen und es in eigenen Worten formulieren oder ist das zuviel verlangt..?
    Und wenn Du eine Hausarbeit gefunden hast, die veröffentlicht wurde, kannst Du sie auch verwenden und zitieren...
     
  9. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
    Also die Quellenangaben passen leider nicht.

    Es ist ja so das es fremdes Gedankengut ist...das ich die Entwicklung der Arbeitszeit selber nicht kenne ist ja klar und nur weil ich es anders formuliere ist es dadurch nicht mein Gedankengut.
    Unser Prof ist da etwas kleinlich. Ich brauche wirklich eine Quelle für jeden Satz oder mindestens jeden Absatz.
    Ich darf also nichts allein schreiben...da diese Arbeit nur zeigen soll das ich wissenschaftlich Arbeiten kann und das ist nach seiner Vorstellung anscheinend das umformulieren von anderen Werken, nicht mehr und nicht weniger.
    Ohne anständige Quelle kann ich also nichts schreiben und eine Hausarbeit zählt leider nicht, da habe ich mich grade erkundigt.
     
  10. PatrickM

    PatrickM Jonagold

    Dabei seit:
    09.12.06
    Beiträge:
    21
    Also es gibt durchaus ordentliche Literatur zum Thema. E. Schudlich: Die Abkehr vom Normalarbeitstag mag in Hinblick auf die Bundesrepublik etwa einen guten Überblick geben, von da aus kannst du ja dann weiter recherschieren. Wobei ich das Buch nie in Händen gehalten habe, aber in meinen Bibliographien hier sah es am vielversprechendsten aus.
    Allgemein empfiehlt sich in solchen Situationen der Blick in historische Handbücher. Die aktuell in Erscheinung befindliche 10. Auflage des Gebhardt etwa deckt auch sozialgeschichtliche Themen gut ab.
     
  11. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
    gut dankeschön...das werde ich dann mal suchen
     
  12. seminarius

    seminarius Querina

    Dabei seit:
    06.06.07
    Beiträge:
    181
    Wenn Du einen geschichtlichen Prozes beschreibst, über den schon einiges gearbeitet wurde, besteht immer die "Gefahr", dass jemand vor Dir bereits diese oder jene Formulierung verwendet hat. Reines Umschreiben von schon Geschriebenen zeugt nicht von wissenschaftlicher Arbeit, jedenfalls nicht nach der Meinung der Profs an meiner Uni.
    Vielleicht legt er lediglich darauf wert, dass Du das, was Du beschreibst, ordentlich belegen kannst, sprich, nicht nur eine Ahnung vom Inhalt (bzw. bei anderen Autoren abschreiben kannst), sondern auch vom recherchieren und zitieren hast..?!
    Ich an Deiner Stelle würde mich mit Literatur eindecken, die Bücher querlesen, sinnvolle Zitate herausgreifen (direkte oder indirekte Zitation) und den Rest selber schreiben...
     
  13. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
    Glaub mir...es gibt ne 46 Seiten Anweisung wie ich diese Arbeit über 15 Seiten zu schreiben habe...glaubst du immernoch ich hab Freiraum? Zudem macht es bei uns jeder Prof anders und er hat ganz besondere Vorstellungen...
     
  14. seminarius

    seminarius Querina

    Dabei seit:
    06.06.07
    Beiträge:
    181
    Da bleibt mir nur noch eines: *haha* ;)
    Kannst mir das Teil mal mailen (oder irgendwo uploaden)?
     
  15. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
  16. seminarius

    seminarius Querina

    Dabei seit:
    06.06.07
    Beiträge:
    181
    Hm, ich wär im 1. Semester über so eine detailierte Anleitung eher froh gewesen..! Ich find das Dokument recht gut und es bringt die ganzen Formalia auf den Punkt. Und wie es am Anfang geschrieben steht: Lies es Dir in Ruhe durch, streich vielleicht ein paar wichtige Punkte an, und setz Dich dann an Deine Arbeit. Als erstes würd ich den groben formellen Rahmen abstecken, also Seite einrichten, Inhaltsverzeichnis oder Grobgliederung einarbeiten, und dann mit dem Schreiben anfangen.
    Ich glaub mit ein bisschen Anleitung kannst Du so wissenschaftliches Arbeiten von der Pike auf lernen! Wenn Du Fragen hast, wende Dich doch einfach noch an den Assi oder die Hiwis vom Lehrstuhl. Solang man vernünftig und höflich frägt, klappt's auch mit den Antworten... ;) Und nur Mut. Wenn's Deine erste Arbeit ist, dann wird kein Perfektionismus erwartet!
     
  17. Conny

    Conny Starking

    Dabei seit:
    13.01.08
    Beiträge:
    215
    Hm also...is die erste und einzige, danach kommt Bachelorarbeit, brauch eine Mindestpunktzahl von 75 sonst werd ich nicht zugelassen.
    Zudem darf ich mich einmal an den Lehrstuhl wenden zum fragen und mehr nicht...die machen es einem nicht leicht.
    Ich komm halt einfach nicht klar wie ich die Sätze schreiben soll..weil ich es ja auch so vielen Quellen zusammenschnippseln soll. Da kann man nicht einfach drauf los schreiben. aber wird schon..muss ja
     

Diese Seite empfehlen