• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.
Apfeltalk Weihnachtsbanner

Programmieren lernen - Empfehlungen für Tochter

fotolli

Roter Seeapfel
Mitglied seit
04.01.09
Beiträge
2.126
Hi zusammen,

meine Tochter (13 Jahre) interessiert sich für alles was mit Mathe zu tun hat und hat mir gesagt, dass sie sich gern mit Programmierung befassen möchte. Insbesondere die App-Entwicklung scheint sie da zu interessieren, seit sie mit der Klasse bei DESY in HH war.

Jetzt meine Frage: Was könntet Ihr für eine 13-jährige empfehlen, die sich in die Welt der iOS App Entwicklung reinfuchsen möchte? Gibt es da was Kindgerechtes oder gleich in die Vollen?
 

Nemesis

Ontario
Mitglied seit
30.07.13
Beiträge
340
Mit Swift Playgrounds hat hier Apple ein schöne App zum Einstieg in das App programmieren im Programm. Mein Patenkind ist jetzt 10 und hat mit dieser App auch schon die ersten Schritte beim Programmieren gemacht. Mit etwas Unterstützung von den Eltern (Erfahrungen vorausgesetzt) lässt sich damit ein guter Einstieg für die Grundlagen finden.
 

Kernelpanik

Herrenhut
Mitglied seit
05.03.04
Beiträge
2.276
Applescript ist auch spannend. Wenn sie etwas automatisieren möchte. Zum Beispiel alle Bilder in einem Vortrag Dokument sollten 10% grösser sein, man kann jetzt auf jede Seite gehen und jedes Bild von Hand grösser ziehen oder eben Applescript. Oder jeden Monat muss man den Stundenplan von der Schule runterladen. Kann man über Safari machen, kann man aber auch Applescript übergeben und das macht es zur vorgegebenen Zeit und legt es in ein bestimmtes Verzeichnis.

Ich bin irgendwann auf dieses Buch gestossen habe es aber nie gelesen:
http://cocoa-coding.de/kids/
 

fotolli

Roter Seeapfel
Mitglied seit
04.01.09
Beiträge
2.126
Cool, das sind schon mal schöne Tipps. Vielen Dank!
 

iStationär

Clairgeau
Mitglied seit
11.04.10
Beiträge
3.739
Hi! Ich bin zwar keine 13 mehr, interessiere mich aber trotzdem für das Programmieren. Ich hatte mal ein Modul wo ich eine Lagersoftware mit php sql, html und css in der Uni schreiben musste. Also Grundlagen sind vorhanden.

Ich würde jetzt gerne mit Swift eine App programmieren wo ich weiß, was ich in dem Vorratsschrank habe. Es ist mit Swift 4 vieles umgestellt. Tutorien aus dem Internet sind immer Swift 3, was zum Problem führt, dass man nichtmal eine einfache Taschenrechner App nach programmieren kann.
Kann mir jemand einen Tipp geben wo es aktuelle Quellen dazu gibt? Aktuell lese ich das iBook von Swift 4 aber ggf. gibt es auch noch andere?

Mit freundlichen Grüßen
iStationär
 

SwiftDeveloper

Erdapfel
Mitglied seit
04.01.18
Beiträge
3
meine Tochter (13 Jahre) interessiert sich für alles was mit Mathe zu tun hat und hat mir gesagt, dass sie sich gern mit Programmierung befassen möchte. Insbesondere die App-Entwicklung scheint sie da zu interessieren, seit sie mit der Klasse bei DESY in HH war.

Jetzt meine Frage: Was könntet Ihr für eine 13-jährige empfehlen, die sich in die Welt der iOS App Entwicklung reinfuchsen möchte? Gibt es da was Kindgerechtes oder gleich in die Vollen?
Hallo fotolli,

schön dass du die Interessen deiner Tochter so unterstützen willst. Also falls deine Tochter nicht gleich mit der Entwicklung von Apps für das iPhone starten möchte und lieber erst einmal die Grundlagen der Programmierung sich beibringen möchte, kann ich Dir diese Seite empfehlen www.code.org . Die Seite ist vielleicht schon etwas sehr kindlich für Sie aufgebaut, aber von der Qualität der Seite kann ich sie Euch nur empfehlen, einfach mal ein bisschen Umgucken. Nachdem Sie sich die Grundlagen auf der Seite angeguckt hat und falls im Haus keine Programmierkenntnisse vorhanden sind, würde ich erst mit einer Programmiersprache starten wo es deutlich mehr freiverfügbare Literatur auf Deutsch gibt. Mein Vorschlag wäre da Java. Danach einfach ein Buch über Swift (Apples Programmiersprache mit der man iOS Apps programmieren kann) anschaffen, wo sie sich dann einarbeiten kann. Swift Playground und die Seite code.org ähneln sich schon ziemlich, deshalb kann man natürlich auch mit Swift Playground starten. Ich würde nur Vorschlagen nicht gleich sofort mit der Programmierung ganzer Apps zu starten, weil es wie gesagt wenig Literatur gibt und da Swift auch oft geupdatet wird (aktuelle Swift 4), findet man wenig, was man 1 zu 1 nachbauen kann. Da ist sie mit Java schon besser bedient und hat am Anfang auch mehr Erfolgserlebnisse. Aber das ganze hängt auch davon ab wie sehr sie unterstützt werden kann durch Vorkenntnisse, die vielleicht bei euch im Haus vorhanden sind. Ich hatte mit 13 auch großes Interesse an Programmieren, aber leider hatte ich niemanden so richtig, der mich grob einweisen konnte, was ich schon gebraucht hätte, aber das ist selbstverständlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Vielleicht klingt das jetzt auch alles sehr kompliziert, aber wenn sie schon Interesse an Mathe hat, sollte die Programmierung einer eigenen kleinen App eigentlich für sie kein Hexenwerk sein und schneller erledigt sein, als man vielleicht zu Anfang glaubt.

Wenn du ein paar mehr Infos über die Ausgangslage gibst, kann man Dir vielleicht auch noch ein paar nützliche Tipps geben, wenn die erwünscht sind. In die Vollen kann man auch gleich starten dazu findet sie Kurse auf iTunesU die überwiegend aber dann gleich auf Englisch sind.


Mit freundlichen Grüßen

SwiftDeveloper
 

mightyM

Lambertine
Mitglied seit
18.01.07
Beiträge
698
Hey @fotolli — ich habe zu genau diesem Thema kurz vor Weihnachten eine deutschsprachige App namens »Mikrolern für Swift« herausgebracht :) Ich möchte nicht zuviel Werbung in eigener Sache machen, aber wenn du magst, kannst du ja mal einen Blick auf das Video zur App werden. Liebe Grüße, Martin
 

AppKalle

Jamba
Mitglied seit
08.07.15
Beiträge
58
Es gibt sogar eine iPad-App Swift Playgrounds
Damit will Apple interessierte Anwender auf spielerische Weise auf die Programmierung mit Swift einstimmen.
 

Scotch

Maschanzker
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.711
Was könntet Ihr für eine 13-jährige empfehlen, die sich in die Welt der iOS App Entwicklung reinfuchsen möchte?
Ich würde ehrlich gesagt empfehlen, nicht ausgerechnet mit iOS-Appentwicklung anzufangen. Da schleppt man doch einiges an Overhead aus dem Apple-Ökosystem von Anfang an mit sich herum, was zum Lernen nicht unbedingt Not tut... Wenn es denn doch Swift sein soll, dann ist der ideale Einstieg die App Playgrounds von Apple.

Ansonsten würd' ich herausfinden, warum sie programmieren lernen will. "Einfach so", oder hat sie ein bestimmtes Ziel vor Augen (App auf dem Smartphone, Computerspiel, Webapps, ...?). Wenn "einfach so" würde ich sie 2018 mit Python einsteigen lassen. Die Paradigmen sind fast nahezu universell in anderen Programmiersprachen einsetzbar, man hat schnelle Erfolge und es gibt äußerst leistungsfähige Bibliotheken für nahezu alles, so dass man auch "richtig große" Projekte damit realisieren kann. Mit Jupyter steht eine Umgebung zur Verfügung, mit der man interaktiv entwicklen kann - da hat auch Playgrounds (also der Xcode-Teil, nicht die App) abgeguckt. Wenn sie ausreichend Englisch kann - bei meiner 13jährigen Tochter reichen die Englischkenntnisse bereits - unbedingt mal bei der Raspberry Foundation vorbei gucken. Das Lehrmaterial ist auf den Raspi zugeschnitten, vieles lässt sich aber auch auf jedem anderen System umsetzen. Vielleicht hat sie aber auch Interesse am automatisieren, dem Ansteuern von Lämpchen oder anderer Hardware - dann ist das eh' der richtige Einstieg ;)

Wenn es darum geht, Computerspiele zu programmieren, GameMaker anschauen. Unity wäre auch eine Option, aber m.E. sind die Einstiegshürden für jemanden ohne Programmierkenntnisse dort ein bisschen zu hoch.

Wenn es grundsätzlich um App Programmierung geht, aber nicht iOS sein muss, den AppInventor vom MIT anschauen - tolles Tool und das ad-hoc Debugging auf dem Zielgerät ist klasse gemacht. Da ist meine Tochter (wie gesagt auch 13) derzeit überwiegend mit unterwegs.

Last but not least kann bei entsprechend gelagertem Interesse Minecraft ein toller Einstieg in die Programmierung sein - ich hab's noch nicht ausprobiert, aber was der Nachbarsjunge (hat damit auch mit 13 angefangen) damit zustande bringt ist recht beeindruckend.

Natürlich kann es auch sein, dass das DESY i.W. das Interesse an Hochenergiephysik geweckt hat. Dann würd' ich mit Shell-Programmierung anfangen und dann mit Python weiter machen, damit sie möglichst schnell mit analysieren kann... ;)

Wichtig ist in dem Alter, dass sie ein Ziel vor Augen hat, damit sie 'dranbleibt - sonst ist nämlich jenseits der Tutorials schnell der Ofen aus, wenn man Anfang muss, sich selbst die Struktur eines Programmes zu überlegen und vor allem das Debugging los geht. Daher die unbedingte Empfehlung, das Tool oder die Programmiersprache am Anfang auf das gewünschte "Produkt" hin auszuwählen.

Sonst wird aus der Motivationskurve schnell ein Dirac-Peak ;)
 

tjp

Danziger Kant
Mitglied seit
07.07.04
Beiträge
3.890
Natürlich kann es auch sein, dass das DESY i.W. das Interesse an Hochenergiephysik geweckt hat. Dann würd' ich mit Shell-Programmierung anfangen und dann mit Python weiter machen, damit sie möglichst schnell mit analysieren kann... ;)
NumPy ist in Hinsicht auf numerische Mathematik und Physik sehr sinnvoll und wird in vielen Physikprojekten benutzt. Was das Thema Lehrmaterial für Raspberry Pi betrifft. Ein Pi kostet nicht die Welt und ist recht praktisch.
 

landplage

Admin
AT Administration
Mitglied seit
06.02.05
Beiträge
21.887
Wenn "einfach so" würde ich sie 2018 mit Python einsteigen lassen. Die Paradigmen sind fast nahezu universell in anderen Programmiersprachen einsetzbar, man hat schnelle Erfolge und es gibt äußerst leistungsfähige Bibliotheken für nahezu alles, so dass man auch "richtig große" Projekte damit realisieren kann.
Beim HPI gibt es einen Online-Kurs Python, der eigentlich für Kinder gedacht ist, den ich aber auch zum Reinschnuppern genutzt habe. Da bekommt man zum Abschluß sogar ein Zertifikat, das spornt an, durchzuhalten.
 
  • Like
Wertungen: Scotch

tkreutz

Bismarckapfel
Mitglied seit
27.05.19
Beiträge
141
Die Swift App für das Tablet wurde ja schon genannt. Bei dem Raspberry Pi ist nach der Installation ebenfalls unter Raspian eine komplette Lernumgebung für mehrere Sprache einschl. Kursmaterial enthalten.

Wenn Hardware auch noch interessant ist, wäre ein Lego Mindstorms Set ein tolles Produkt. Da man hier noch in die Thematik Robotik mit eingewiesen wird. Einige Unis bieten auch Sommer-Bootcamps für Schüler damit an.

Im Bereich Retro-Computing gibt es auch ein paar tolle Kurse z.B. Einführung in Spieleprogrammierung mit BBC Basic - geht auch auf dem Pi dann mit einem anderem Image unter Risc OS.

Daneben gibt es mittlerweile eine Netzwerk begeisterter Retro-Computer-Fans, die sogar für etliche klassische Computer Online-Tutorials anbieten.

Eine tolle Ergänzung für den Pi wäre dann noch ein 3D Drucker aus dem Baukastensystem z.B. Snapmaker. Hier kann man dann lernen, wie man ein Gehäuse für den Pi baut.

So, damit dürfte man einige schulische Themen gut abgedeckt haben. Mir hat es damals geholfen in einen örtlichen Verein (Computerclub) zu gehen. Das muss man natürlich suchen und die Eltern müssen auch mitspielen und etwas Zeit investieren. Aber Kontakte sind natürlich die beste Möglichkeit, sich in alle möglichen Richtungen weiter zu orientieren, solange das Interesse noch für das Thema besteht. (In jungen Jahren kann das Interesse ja mal öfters zwischen dem ein oder anderem Thema wechseln).
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

iPost

Cripps Pink
Mitglied seit
18.03.11
Beiträge
152
Gleich in die Vollen, wenn es geht, das kommt darauf an wie fit die Tochter schon ist wenn es um das Thema Mathe hinter Computern geht. Ansonsten einfach mal PyCharm installieren und Python zusammen mit Kivy ausprobieren, da kann man auch recht schnell Erfolge erzielen und was davon mitnehmen plus man lernt eine Programmiersprache die in der Branche durchaus relevant ist. Dinge wie AppleScript sind außerhalb vom Mac nicht wirklich nützlich, da wäre es dann gescheiter Bash Scripting zu lernen, aber das halte ich für zu arkan und abstrakt. Ich würde ihr entweder zu Swift oder Python raten.

Edit: Bezüglich in die Vollen gehen habe ich hier denke ich eine sehr gute Ressource in einem anderen Forenbeitrag hier gefunden: https://www.apple.com/education/docs/xcode-guide.pdf?cid=tw_sc_swift_062819
 

Schomo

Altgelds Küchenapfel
Mitglied seit
15.11.04
Beiträge
4.072
Ich kann nur Python empfehlen. Es gibt haufenweise youtube tutorials dazu.
 

Thaddäus

Golden Noble
Mitglied seit
27.03.08
Beiträge
15.723
Hi! Ich bin zwar keine 13 mehr, interessiere mich aber trotzdem für das Programmieren. Ich hatte mal ein Modul wo ich eine Lagersoftware mit php sql, html und css in der Uni schreiben musste. Also Grundlagen sind vorhanden.

Ich würde jetzt gerne mit Swift eine App programmieren wo ich weiß, was ich in dem Vorratsschrank habe. Es ist mit Swift 4 vieles umgestellt. Tutorien aus dem Internet sind immer Swift 3, was zum Problem führt, dass man nichtmal eine einfache Taschenrechner App nach programmieren kann.
Kann mir jemand einen Tipp geben wo es aktuelle Quellen dazu gibt? Aktuell lese ich das iBook von Swift 4 aber ggf. gibt es auch noch andere?

Mit freundlichen Grüßen
iStationär
Swift 5 von Michael Kofler. Kann ich wärmstens empfehlen. Und dadurch, dass Swift 5 nun ABI Stable ist, sollte sich auch nicht mehr allzuviel ändern.
 
  • Like
Wertungen: iStationär

MacAlzenau

Golden Noble
Mitglied seit
26.12.05
Beiträge
20.785
Ich bin ja deutlich über 13 (und all meine Programmiererfahrungen liegen auch ganz deutlich mehr als 13 Jahre zurück Fortan, GfA-Basic…), weshalb ich keine konkreten Vorschläge machen kann, außer: Jeder Ansatz sollte zu erlebbaren Ergebnissen führen. Keine reine Theorie (es sei denn, das Töchterchen ist die weibliche Variante von Sheldon Cooper*), sondern etwas, wo man Schritt für Schritt weiterkommt zu sichtbaren Ergebnissen, wo am Ende ein Programm steht, das man verwenden kann.
Und lieber erst ein Ziel suchen und dann ein Tutorial als erstmal so irgendwie anfangen und dann, wenn's ein wenig schwieriger wird, keine Lust mehr haben, weil die angebotenen Programmideen so gar nicht behagen.



* Der überintelligente Soziopath aus "Big Bang Theory"
 
  • Like
Wertungen: Nathea und NorbertM