1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

.plist Dateien

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von rubro, 22.08.09.

  1. rubro

    rubro Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    12.02.06
    Beiträge:
    106
    lassen sich die .plist Dateien ohne Nebenwirkungen einfach entfernen?
     
  2. schmood

    schmood Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    07.09.06
    Beiträge:
    242
    Property Lists (.plist) speichern Einstellungen in Mac OS X.
    Würde die nur löschen, wenn dir bekannt ist, was drinnen steht ;)
     
    computerschreck gefällt das.
  3. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.955
    Sofern sie in deinem Benutzeraccount liegen, ja mit der Einschränkung, das du alle gemachten Voreinstellungen des Programms wieder neu machen musst (und man sollte natürlich nur die löschen/verschieben/editieren, deren Programm zickt.
    Die .plist Dateien die in HD/Libary liegen sind mit Vorsicht zu genießen und möglichst nicht zu löschen und die .plist Dateien die z.B. in Programmpaketen sind, sind in Ruhe zu lassen.
     
  4. vahdeani

    vahdeani Ribston Pepping

    Dabei seit:
    29.01.09
    Beiträge:
    300
    perfekte antwort von macbeatnik, wie ich meine, trotzdem nur zum verständnis, weil die frage "kann ich plist-dateien löschen?"auf grundlagen-wissens-lücken hinweist:

    stell dir vor du entwickelst eine anwendung. du lässt den user einstellungen machen, sei es jetzt ein bestimmter festgelegter speicherort, oder update-verhalten, irgendwas... jetzt kommt es auf dich an, ob dein programm "kaputt" geht, wenn die plist, das ist jene quasi-xml-datei, in der diese ganzen "user-variablen" in der regel ausgelagert werden, gelöscht wird. baust du eine automatische neu-generierung beim start des programms ein, thema fehlerbehandlung?

    es kommt also eigentlich immer drauf an, pauschal is garnix.

    http://web.me.com/manuel.faderny/digitaleErguesse
     
  5. mendres

    mendres Cox Orange

    Dabei seit:
    12.05.09
    Beiträge:
    97
    Doch, es ist pauschal. Wenn im Benutzerordner keine Programmeinstellung zu einer Applikation vorhanden ist, dann wird sie neu angelegt. Beim Anlegen eines neuen Benutzers ist das Home schlussendlich auch zu Anfang leer. Es wirkt dann für das Programm eben so, als wäre es unter dem Account noch nicht geöffnet worden.

    Wir reden hier nicht von Windows, welches irgendwo speichert, dass es mal lief und dann an die Wand knallt, weil im Benutzerordner eine Datei fehlt.

    Unter Unix bedeutet ein leeres Home immer "neu anlegen".
     
  6. vahdeani

    vahdeani Ribston Pepping

    Dabei seit:
    29.01.09
    Beiträge:
    300
    ich weiß was du meinst, und das is in 99 % der anwendungen auch so. aber: das ist eben nur der fall, weil der entwickler beim entwickeln der plists daran gedacht hat, oder anders ausgedrückt: ein schlechter entwickler könnte sehr wohl dafür sorgen, dass ein programm "an die wand knallt"

    egal, hoffentlich weißt du was ich meine, denn ich weiß was du meinst.

    http://web.me.com/manuel.faderny/digitaleErguesse
     
  7. mendres

    mendres Cox Orange

    Dabei seit:
    12.05.09
    Beiträge:
    97
    Nein, ein so entwickeltes Programm, wie Du es als Beispiel nimmst, würde bereits beim ersten Start versagen, da es nie irgendwelche .plists im Benutzerordner vorfinden wird vor dem ersten Lauf. Für Mac OS X Programme ist de facto eine fehlende .plist wieder ein erster Lauf, egal wie Du es drehst und wendest.

    Ich weiss, was Du meinst. Aber das ist so nicht auf Unix Systeme anwendbar. Etwas anderes wäre es, wenn wir davon sprechen, ich ziehe einem gerade laufenden Programm die .plist unter der Haube weg.
     

Diese Seite empfehlen