1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Parallels ruckelt auf MacBook

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von iFan, 25.01.09.

  1. iFan

    iFan Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    06.01.08
    Beiträge:
    1.003
    Guten Morgen!

    Nachdem ich gestern dieses Thema eröffnet habe, hab ich mir gedacht das einfach selbst zu probieren und hab Parallels die neuste Version installiert! :-D Und jetzt bitte eine Runde Lob für mich, dass ich den Fred nicht gepusht hab sondern gleich den Realtest durchgezogen hab. :p

    Die Installation lief eigentlich gut, abgesehen davon, dass Leopard nicht nutzbar war, weil alles geruckelt hat. Hab mir gedacht dass das normal ist und die Installation abgewartet. Sieht nett aus so OS-In-OS. :p :-*

    Auf jeden Fall ruckelte Leopard auch nachdem die Installation vollständig abgeschlossen war weiter. Nicht mehr so stark, aber flüssig ist was anderes. Ein paar Daten

    - Windows XP
    - MacBook white 2 GHz Intel Core 2 Duo
    - 1 GB Ram, 667 MHz DDR2 SDRAM

    Parallels Tools ist auch installiert.

    Nun meine Frage: Ist mein Macilein einfach zu schwach für das pööööse Windows oder hab ich was falsch eingestellt. Ich glaube ich habe den Ram Windows bereits runtergeschraubt. Oder liegt es allgemein am Ram? Sobald ein MacMini rauskommt, kaufe ich den, und Parallels würde auf dem MacMini laufen.

    Danke schonmal.
     
  2. SoundAuthority

    SoundAuthority Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    03.10.07
    Beiträge:
    1.122
    Weng wenig Ram würde ich sagen...
     
  3. OleHH

    OleHH Damasonrenette

    Dabei seit:
    27.11.07
    Beiträge:
    494
    Dass dein Leopard langsam wird, wenn gleichzeitig Win in Parallels läuft ist logisch. Es laufen ja im Endeffekt 2 Betriebssysteme auf einem Rechner. Das heisst, CPU, RAM, Festplattenzugriffe muss alles "geteilt" werden.
    Und 1 GB Ram ist sowieso ein bißchen wenig wenn man Virtualisierungen laufen lassen möchte. 2 GB sind besser, 4 GB sind gut.
    Du wirst einen deutlichen Geschwindigkeitsschub erleben, wenn du den Container der Windows-VM auf eine externe USB-Platte legst.
     
    iFan gefällt das.
  4. pressi

    pressi Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    25.02.06
    Beiträge:
    244
    Ja, eindeutig Ram. hatte Parallels auch mal auf meinem book mit 2 GB Ram, das geht nicht schlecht, solange man nicht ständig hin und her wechselt zwischen windows und OSX Apps....
    Pür professionelleren Einsatz mit Parallels würde ich 4 GB Ram empfehlen
     
    iFan gefällt das.
  5. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Die interne Festplatte soll langsamer sein als eine externe Festplatte an einer in der Geschwindigkeit künstlich reduzierten USB-Schnittstelle?
    Welche lahme Krücke hat Apple denn da verbaut?
    Gruß
    Andreas
     
  6. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    Habe mich beim Mac-Händler nach dem Kauf von Parallels darüber beschwert, und er hat es anstandslos gegen VM-Ware getauscht. Damit läuft es flüssiger - aber ist halt immer noch Windows …
     
  7. Suboptimal

    Suboptimal Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    11.07.08
    Beiträge:
    103
    Das liegt einfach am Flaschenhals Festplatte, wenn zwei OS zeitgleich auf auf eine HDD zugreifen gibt es halt einfach ab einem gewissen Punkt Geschwindigkeitsprobleme. Auch am langsamen USB Anschluss merkt man eine Verbesserung, da einfach die physikalische Trennung der beiden Platten ausschlaggebend ist.
     
    iFan gefällt das.
  8. iFan

    iFan Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    06.01.08
    Beiträge:
    1.003
    Liegt es "nur" am RAM und an der Festplatte oder auch an der Graka und am Prozessor?
     
  9. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Hauptsächlich wird's am Speicher und der Festplatte liegen: da Du nicht genug Arbeitsspeicher hast, müssen Teile der laufenden Programme auf der Festplatte zwischengespeichert werden. Bei einer nicht-allzuflotten Festplatte bzw. dem Controller ist das dann deutlich zu spüren. Um richtig zu arbeiten braucht XP alleine schon 1 GB, genauso wie Mac OS. Aber das steht oben ja schon.
    Ich kenne die Arbeit der Simulationssoftware nicht, könnte mir aber vorstellen, dass sie auch Arbeitsspeicher klaut, um die Daten der GraKa auszulagern.
    Wenn's geht würde ich auf jeden Fall in eine Speichererweiterung investieren...
    Gruß
    Andreas
     
    iFan gefällt das.
  10. mapson

    mapson Braeburn

    Dabei seit:
    05.06.08
    Beiträge:
    45
    Ich hab bei Apple die Erfahrung gemacht, dass je mehr Arbeitsspeicher (am besten immer das volle Paket 4GB) desto schneller der Mac, egal welche Programme laufen. Ich hab auch keine Performance Probleme mit Parallels 4, obwohl ich es auf der ganz normalen Festplatte installiert hab.

    Fazit: die Geschichte mit dem USB muss nicht sein, wenn du genug RAM hast.
     
  11. iFan

    iFan Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    06.01.08
    Beiträge:
    1.003
    Toll, danke! :D
    So wie das jetzt läuft kann ich damit nämlich gar nichts anfangen.
     

Diese Seite empfehlen