1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Parallels oder VMware Fusion

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von Canada, 16.08.08.

  1. Canada

    Canada Erdapfel

    Dabei seit:
    12.03.08
    Beiträge:
    5
    Hallo,
    ich hole mir in nächster Zeit meinen ersten Apple (MacBook 2,4GHz 160MB).
    Und werde mich der Herrausforderung des Umstiegs endlich stellen.
    Jetzt stellt sich für mich die Frage welches Programm Parallels oder VMware Fusion ich kaufen soll.
    Ich benötige es nur für für Office, Wiso Sparbuch und andere kleinere Anwendungen.
    Keine Spiele. Könnt Ihr mir Tipps geben?

    Desweiteren habe ich noch 2 weitere Fragen:
    1. Kann ich meine vorhandene externe Festplatte auch am MacBook nutzen?
    2. Weiß jemand noch andere Apple Händler(außer Gravis) in der Nähe von Dortmund?

    Gruß
    Matthias
     
  2. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Ich denke mal, dass beide gut sind, habe mich aber aus verschiedenen Gründen für Fusion entschieden. Erstens unterstützt nur Fusion, dass die VM optional beide Prozessorkerne nutzen kann. Zweitens wurde mehrfach von Usern, die beides getestet haben, dass VMWare stabiler sei. Drittens hatte ich einfach ein besseres Gefühl, die VM von einem Hersteller mit langjähriger Erfahrung in diesem Gebiet zu beziehen. Derzeit hat Parallels allerdings (nicht zuletzt wegen des großen zeitlichen Vorsprungs) mehr Features was die Integration von Windows und Mac OS X angeht, z.B. dass man einstellen kann, dass http-URLs immer in einem Mac OS-Programm wie z.B. Safari geöffnet werden sollen, selbst wenn man in einem Windows-Programm einen solchen Link anklickt. VMWare Fusion hat all solche Features aber für Version 2 angekündigt, die schon im Betastadium ist und für Käufer einer 1er-Version ein Gratis-Update sein wird.

    Zu den weiteren Fragen:
    1. An einen Mac kannst Du jede USB- oder Firewire-Platte anschließen, wobei ich Firewire immer bevorzugen würde. Allerdings kann der Mac z.B. NTFS-Partitionen nur lesen, nicht schreiben (es gibt kommerzielle NTFS-Teiber für OS X mit Schreibsupport, aber wie zuverlässig die sind, kann ich nicht sagen). Ebenso kann UDF nur gelesen werden. FAT32 kann OS X lesen und schreiben, das ist also das Format der Wahl für Partitionen, die nicht nur am Mac, sondern auch noch unter Windows benutzt werden sollen. Ansonsten mit dem wesentlichen HFS+ (analog zu NTFS unter Windows) neu formatieren, dann kann aber nur noch Mac OS was damit anfangen. HFS+ - Formatierung ist Voraussetzung, wenn die Platte für TimeMachine-Backups genutzt werden soll.

    2. In Dortmund kenne ich außer Gravis nur noch Saturn. Aber beraten sollte man sich da m.E. nicht lassen. Habe schonmal einem Verkäufer "Nachhilfe" gegeben, um die Frage eines Kunden, die ich zufällig mitgehört habe, zu beantworten. Natürlich gibt's auch noch den Online-Store von Apple.
     
  3. -schorsch-

    -schorsch- Bismarckapfel

    Dabei seit:
    27.12.07
    Beiträge:
    75
    Ich stehe derzeit vor der selben Entscheidung.

    Momentan tendiere ich zu VMware, da die Kundenrezesionen auf Amazon, Apple, etc einfach besser sind.

    Gruß
    -schorsch-
     
  4. chinoCHINOchino

    chinoCHINOchino Alkmene

    Dabei seit:
    21.07.08
    Beiträge:
    33
    Zu dem Thema hätte ich auch noch eine Frage: es gibt ja in beiden Programmen die Möglichkeit einzelne Programme quasi ohne virtuelle Umgebung unter OSX laufen zu lassen (heißt bei Parallels Coherence). Kann ich unter Fusion mittlerweile auch schon einzelne Programme gleich in diesem Modus starten lassen? Wie verhält es sich mit der Startgeschwindigkeit von Programmen in solch einem Modus? Läuft im Hintergrund der komplette Bootvorgang ab - also würde ich z.B. nur ein Office-Dokument unter OSX öffnen wollen und hätte die Windows-Version von Office damit verknüpft - wie lange würde das Starten von Office dann dauern?

    Danke!
     
  5. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Fusion 1 kann sowas noch gar nicht: Da startet man erst die VM, schaltet sie dann mit einem Speedbutton in den Unity-Modus, danach kann man dann die Applikationen starten (oder auch schon vor dem Umschalten auf Unity). Wenn die VM nicht von der Bootcamp-Partition startet, sondern von einem Image, muss man sie nicht immer neu booten, sondern kann sie einfach anhalten ("einfrieren") und die VM beenden. Dann geht ein "Neustart" ganz schnell. Erst Fusion 2 wird über Features wie Verknüpfen von Dateien unter OS X mit Windows-Applikationen bieten. Dazu weiß ich aber noch nicht viel, habe mir nur mal ein paar Videos auf der Website angesehen.
     
  6. Ubu

    Ubu Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    29.07.07
    Beiträge:
    388
    Ich verwende auch VMware Fusion und bin zufrieden. Es läuft alles flüssig und halbwegs schnell (genug Arbeitsspeicher vorrausgesetzt).

    So wie gKar gesagt hat, es gibt erst im 2er die Möglichkeit, Mac-Dateien mit einer Windows-App zu verbinden. Und der Unity-Modus funktioniert ziemlich gut, abgesehen von ein paar kleinen Problemen mit Exposé.
     
  7. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Bei mir läuft seit 1,5 Jahren Parallels und ich muss sagen, es rennt für meinen Geschmack runder als VMWare, das ich auch mal getestet habe. Mir gefallen einfach die vielen kleinen liebenswerten Details in Parallels (Windows-Platte als Schreibtisch-Icon, Parallels Explorer usw.) besser als VMWare. Desweiteren hatte ich in VMWare ein paar sehr komische Effekte beim Copy-Paste zwischen verschiedenen Word-Dokumenten auf Office 2003. Unter Parallels läuft das alles ohne jegliche Probleme.
     

Diese Seite empfehlen