1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Panik! OS demoliert - brauche schnell was das läuft..

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von telefonkuchen, 14.04.09.

  1. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55
    Hallo


    Beim Versuch auf meinem neuen macbook windows zusätzlich per Bootcamp-Assistent zu installieren habe ich aus irgendeinem Grund mein ganzes System betriebsunfähig gemacht. Ich hab keine Ahnung was auf der Festplatte los ist. XP kann ich nicht installieren (vermutlich zu alt), aber OS X lässt sich jetzt auch nicht mehr starten ! an die mitgelieferten OS - CD's komm ich erst nächste Woche...

    Das Problem ist, dass bis spätestens übermorgen irgendein Betriebssystem brauche!
    Ich dachte an eine Linux Distribution (Mit Ubuntu hab ich schon ein bisschen herumgespielt.)
    Also es ist völlig egal was es ist, ich brauche nur textverarbeitung, kein internet oder irgendwas, es muss nur schnell und problemlos zu installieren sein!

    Ist das machbar oder muss man mit langwierigen Komplikationen rechnen, wenn man Linux auf ein Macbook spielen will?
    welche Distribution würdet ihr empfehlen?
    Gibt es nicht vielleicht noch irgendein anderes exotisches betriebsystem, dass nichts kann, aber dafür sofort funktioniert?

    Bzw.: Wie ist das mit Linux-live CD's? ist da irgendeine einfache Form von Textverarbeitungsprogramm dabei? Und vor allem, kann ich bei einer Live-Session Dateien Speichern? (auf einem USB-Stick?)

    Danke für eure hilfe!

    Grüße
    jakob
     
  2. drlecter

    drlecter Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    6.442
    Hast du mal die ALT Taste beim Start gedrückt? Was wird da angezeigt?
    Was hast du denn überhaupt bei der Installation gemacht?
     
  3. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Wenn wirklich nichts mehr geht, Leopard-DVD rein und installieren. Dauert 30 Minuten. Fertig.

    Vermutlich ist aber nur das Startvolume verstellt oder so?
     
  4. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55
    Es wird nur Windows angezeigt, dass lässt sich allerdings nicht starten.

    Ich habe alles gemacht was der assistent gesagt hat - er hat partitioniert, ich habe windows cd eingelegt - neustart - beim windows setup gab es dann nur ein einziges volume, dass noch formatiert gehört hätte, also dachte ich, dass die partitionierung nicht geklappt hat und habe das windows setup abgebrochen (bevor nochr irgendetwas installiert wurde). Und dann kam ich schon nicht mehr ins OS rein.

    ja das mache ich sobald ich wieder an die Leopard DVD komme. Bin sozusogen im Exil und brauche eine Übergangslösung...
     
    #4 telefonkuchen, 14.04.09
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.04.09
  5. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Dann lad dir eine Ubuntu-Live-CD runter.
     
  6. Chu

    Chu Martini

    Dabei seit:
    15.06.07
    Beiträge:
    659
    wenn du die festplatte formatierst wird zwangsläufig deine MAC OS X gelöscht falls du nicht mehrere Partitionen angelegt hast und für Windows Partition ≠ MAC OS X Partition verwenden wolltest.

    Lösungsvorschläge:

    1. Installier Windows erneut und partitionier dir gleich die Platte während der Installation in mindestens 2 Partitionen (1 Windows, 2 Mac, bei mehr z.B. Linux, Daten etc ..)

    2. Besorg dir Ubuntu 8.10 (http://www.ubuntu.com/getubuntu/download). Das ist eine Live CD bei der von vornerein installieren kannst oder auch nur testen kannst.
    2.1 Nutze das Livesystem + USB - Stick : Livesystem rein. Daten auf usb stick sichern dann kannst du nachher gefahrenlos dein System neu aufsetzen ohne Datenverlust.
    2.2 Installier dir Ubuntu ( wie o.g. mit partitionen)


    Achja falls du erst Mac os installierst kannst du auch den Bootcamp assistent nutzen um eine Windows partition zu erstellen. Es funktioniert aber auch ohne diesen.
     
  7. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55

    ist wahrscheinlich die einfachste lösung.
    sofern ich in der livesession erstellte dateien auch speichern kann...(?)
     
  8. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55
    ich dachte ja der bootcamp-assistent hätte die festplatte partitioniert, aber beim windows setup gab es dann nur mehr ein volume und keine möglichkeit zu partitionieren.

    da ich sowieso daten gesichert hatte und nur irgendein system für die nächsten paar tage brauche hatte ich vor einfach das ganze volume zu formatieren und vorerst nur windws zu installieren.

    Aber das hat nicht funktioniert:
    der installationsprozess läuft, dann heißt es irgendwann 'nach dem neustart wird installation fortgesetzt.' aber dem ist nicht so, er beginnt wieder bei null, hab das drei oder vier mal probiert...
    meine XP-version ist älter und die service packs hab ich auf extra cd's. ich sah kurz darauf im handbuch, dass man nur neue XP versionen installieren soll, bei denen sp2 schon integriert ist - funktioniert deshalb die installation von windows nicht?


    Wie auch immer, am besten ich arbeite die nächsten paar tage mit ubuntu-live und schlage mich dann weiter damit herum.
     
  9. Chu

    Chu Martini

    Dabei seit:
    15.06.07
    Beiträge:
    659

    Hm ja das Sp2 muss soweit ich weiß schon mit auf dem Installationsmedium sein. Die Möglichkeit die bliebe wäre eine Installationscd für Windows zu erstellen die SP2 inbegriffen hat oder einfach mal die MS-Hotline nachfragen wie es aussieht mit einer CD mit integrierten SP2.
     
  10. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Das weiß ich nicht. Auf einem USB-Stick sollte es aber auf jeden Fall funktionieren.
     
  11. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55
    na gut dann passts..
     
  12. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55

    funktioniert das sicher auf einem macbook alu?
    oder ist das bei live-cds egal?

    auf http://wiki.ubuntuusers.de/Downloads gibt es ubuntu für folgende systeme:

    Zitat:


    • i386 - Der "normale" PC. Wer keinen Mac von vor 2006 hat und sich nicht sicher ist, benötigt diese Version.
    • amd64 - x86 mit 64bit-Erweiterung, also die "üblichen" 64bit-Prozessoren von AMD und Intel. Nicht alle Programme sind für diese Version verfügbar.
    • powerpc - Hauptsächlich für Apple Computer ab G3 gedacht.

    ich weiß gar nicht, was ich da brauche...
     
  13. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.663
    Eine Live-CD ist gut, solange man nicht installiert.

    Der Grund: Linux hat überhaupt keine Ahnung von richtigem Partitionieren auf Macs und der betroffene Mac hat bereits einen Partitionierungsschaden.
    Die Folgen einer Linux-Installation wäre nicht nur eine noch kaputtere Tabelle sondern auch möglicher Datenverlust dadurch (zudem könnte Linux vielleicht gar nicht starten).

    @telefonkuchen: Nimm die Version "i386" (schön blöd, so einen skurrilen Namen zu wählen, oder? ;)) und wähle ausschliesslich "Start or install Ubuntu" beim Einlegen der CD; danach auf keinen Fall installieren!
    Open Office ist bei Ubuntu dabei. Sichern kannst du deine Daten auf einen USB-Stick.


    Sobald du die Mac OS X Installations-DVD wieder hast, melde dich! Ich poste dann einen Vorschlag, um deine kaputte Partitionstabelle wieder zu reparieren.

    Gruss,
    GunBound

    P.S.: Jetzt ja nicht an Windows denken! Linux ist schon grenzgradig, da es eine Live-CD ist, ist das allerdings besser möglich als Windows welches da kompletten Murks hinlegen würde.
     
  14. Joe

    Joe Akerö

    Dabei seit:
    27.08.08
    Beiträge:
    1.806
    Oder Leopard "besorgen". Würde aber wohl zu lange dauern.
     
  15. iYassin

    iYassin Galloway Pepping

    Dabei seit:
    13.04.09
    Beiträge:
    1.365
    Dein Mac ist ja von 2008/2009, also geht diese Version. Auch wenn i386 eigentlich dieser Prozessor hier ist (http://de.wikipedia.org/wiki/I386), wird das öfters als allgemeine Bezeichnung für einen Intel-Prozessor verwendet... :)

    EDIT: Hab die beiden Posts über meinem übersehen, die Seite lange nicht aktualisieren war nicht so praktisch... :)
     
  16. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55

    ok, man sollte doch die finger von sachen lassen, wo man sich nicht so richtig auskennt :(

    Datenverlust ist egal, das habe ich alles gesichert.
    Was kann sonst noch sein? Mir war nicht klar, dass es sowas wie partitionierungsschäden gibt, ich dachte mit "alles-löschen" kann ich sowieso jederzeit wieder von null anfangen...

    Ich habe das Windows Setup bedenkenlos die Festplatte formatieren lassen (was aber anscheinend nicht funktioniert hat, da sie danach immer als voll oder beschädigt bezeichnet wurde.)
     
  17. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55
    ja gut, werde ich machen. danke.
     
  18. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.663
    Eben leider kann es Fehler geben beim Partitionieren…

    Windows verwendet eben den seit dem Dinosaurierzeitalter veralteten MBR (=Master Boot-Record). Wieso veraltet? Erstens: Die Zeit (das Ding gibt es wohl seit den 70er-Jahren). Zweitens: Der "Adressierungsraum": MBR-Festplatten dürfen maximal 2 TB gross sein (besser 1 TB), sonst gibt es böse Datenverluste und Probleme. Drittens: Die Beschränkung auf max. vier Partitionen. Das könnten für viele Leute genügend sein, allerdings fällt hierauf noch eine vom EFI (siehe später) vorgeschriebene 200 MB-Partition, die im MBR zwingend eingetragen sein muss. Dazu kommt Mac OS X, ein allfälliges Windows, und möglicherweise Linux (mit seinen zwei System- und Swap-Partitionen). Macht wieviel? :)

    Intel hat das Problem irgendwann eingesehen und den MBR und das (ebenfalls veraltete) BIOS durch ein neues Gespann ersetzt: Die GUID-Partitionstabelle (Kurzform: GPT) und das EFI (=Extensible Firmware-Interface). Wirklich angewandt haben das bisher herzlich wenige Computerhersteller (der mit den meisten dieser Produkte ist… rate mal! ;)). Der Grund liegt bei Microsoft: Windows (inkl. Vista) sind, was Partitionierungen angeht, wie von einem fremden, anarchistischen Planeten:
    • Windows versteht ausschliesslich den MBR und erkennt dabei keine Partitionen, die nur in der GUID-Tabelle vorkommen. Dabei kann es auch ohne Warnung rigoros andere Partitionen überschreiben. Klar, Gates ist allmächtiger Alleinherrscher, das muss ja schliesslich bewiesen werden.
    • Windows bootet nur von Partitionen, die mit dem eigenen Installer partitioniert wurden. Tönt seltsam, ist aber so: Du wirst nicht um eine Neuformatierung einer Platte herumkommen, selbst wenn sie noch so korrekt mit Mac OS X mit Fat-32 (welches auch schon steinalt ist) formatiert wurde.

    Um solche Kompatibilitätsprobleme zu umgehen, die dadurch entstünden, hat man sich dazu entschlossen, in der GUID-Tabelle einen MBR zu integrieren. Schlechte Lösung, aber unumgänglich. Ebenfalls besitzt das EFI einen BIOS-Kompatibilitätsmodus.
    Was macht nun der Boot Camp-Assistent? Er kreiert eine Partition, schaltet den BIOS-Modus ein und trägt die existierende OS X-Partition in den MBR ein. Das sieht dann so aus:
    [​IMG]
    Als Backup sind die Tabelle und der Header zweimal eingetragen (Primär/Sekundär), nicht jedoch der MBR.
    Man beachte zudem, wie viel mächtiger die GPT ist.


    Jetzt siehst du auch, wieso dir Windows nur eine Partition angezeigt hat: Durch einen Fehler hat es alle Einträge im MBR gelöscht — Windows pfeift auf die GPT und erkennt somit nichts mehr. Was du am Schluss tun kannst, da dir deine Daten ja sowieso egal sind: Installations-DVD rein (OS X!), aus der Menüleiste "Dienstprogramme" > "Festplatten-Dienstprogramm …" wählen, dort die gesamte Festplatte auswählen, in "Partitionieren" klicken, als Schema "1 Partition" auswählen. Dann unter "Optionen …" eben die GUID-Tabelle auswählen (das ist ja der springende Punkt) und als Format "Mac OS Extended (Journaled)". Das Dienstprogramm legt dir die 200 MB-EFI-Partition dann natürlich auch wieder an. Danach solltest du problemlos OS X installieren können.
    Scheitert das, so schicke mir eine Privatnachricht. Dann gehen wir mit dem Holzhammer vor.
     
  19. telefonkuchen

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    55
    Danke für deine Ausführliche erklärung.

    Also trifft mich keine Schuld :) ? Warum kann so etwas passieren ?


    was ich aber noch nicht ganz verstanden habe ist, warum die Windows Installation scheiterte. wieso wird beim windows setup nicht einfach die GPT überschrieben?
     
  20. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.663
    1. Teilweise (vllt. hast du die falsche Partition ausgewählt bei der Aufforderung zum Formatieren unter XP).
    Handumkehrt: Doch. Du hast wohl eine alte XP-CD verwendet (ohne Service Pack 2). Die kann nicht mal mit S-ATA-Festplatten umgehen — da "scheppert's im Karton", wie Rastafari hier im Forum so schön sagt.
    Aus unserer Sicht kann man natürlich sagen: "Mea culpa; Microsoft autem quoque responsibilis est." Microsoft hinkt nun mal hinterher, und tut dies aus für sie gutem Grund: Auf vielen Macs mit aktivem Boot Camp wird ein altbackenes Windows (eben oft XP) installiert, an dem Microsoft keinen Cent verdient. Würden sie Windows Mac-kompatibel machen, würde sich das für sie negativ auswirken. Also lassen sie es bleiben, und wir haben das Geschenk.

    2. Eben wird die GPT nicht überschrieben, weil sie von Windows gar nicht erkannt wird. Du kannst dir die GPT als *Datei* auf deiner HD vorstellen, die einfach die Partitionsgrenzen anzeigt. Windows kommt da, sagt: "Da ist ein MBR vorhanden" und erkennt sonst gar nichts.
    Möglicherweise hat Windows sogar die GPT überschrieben — doch genau dafür gibt es das Backup ("Sekundärer GPT-Header") am Ende der Festplatte, welches bei einem Fehler automatisch konsultiert wird, mit der Konsequenz, dass die GPT nach erfolgtem Neustart wieder da ist, dafür der MBR nicht (der ja eben nicht im Backup integriert ist). Resultat: Eine alte GPT und ein völlig leerer MBR (quasi neu angelegt). So sieht's wohl bei dir aus.


    Jetzt hast du zwei Möglichkeiten:
    1. Du machst deinen Mac komplett platt mit dem FP-DP von der Installations-DVD
    2. Ich gebe dir eine abgeänderte Anleitung (von Rastafari betreffend eines Problems bei mir), um dein Problem zu lösen. Dazu bräuchte ich aber Folgendes zu wissen:
      • Hast du ein Plastik-MacBook?
      • Wenn ja: Fliegt irgendwo ein FireWire-Kabel und ein zweiter Mac (vorzüglich mit Leopard; muss aber nicht sein) herum? Wenn nein, dann brauchst du die Installations-DVD und viel Geduld für das Abtippen von Befehlen.
      • Wie willst du deinen Mac schlussendlich partitioniert haben? Eine OS X-Partition? Dazu noch Windows?
    Evtl. funktioniert die zweite Methode nicht (je nachdem, wie zerschossen deine Tabelle ist).

    Zur Beruhigung: Das tönt alles sehr schlimm, lässt sich jedoch reparieren.;)
     

Diese Seite empfehlen