1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Panik! Filesystem kaputt?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von commander, 08.05.07.

  1. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Morgen Leuts,

    ich hab den Tag mit Panik begonnen, da braucht man zumindest mal keinen Kaffee ;)

    Ich habe mit mount_sshfs (Teil des MacFUSE Pakets) gestern zwei Linuxmöhren bei mir ins Filesystem gehangen (Pfad /Volumes/LINUX und /Volumes/STENTW), hab Abends abgestöpselt (nicht dran gedacht, zu unmounten :eek:) und daheim wieder angestöpselt. Heute zurück in der Arbeit will ich die beiden Filesysteme wieder mounten - stelle aber folgens fest (Terminal-Kopie):

    Code:
    commanders-computer:~ commander$ l /Volumes/
    ls: LINUX: Input/output error
    ls: STENTW: Input/output error
    total 28
    commanders-computer:~ commander$ mkdir /Volumes/LINUX
    mkdir: /Volumes/LINUX: File exists
    commanders-computer:~ commander$ mount_sshfs commander@XXX.XXX.XXX.XXX:/home/commander /Volumes/LINUX 
    Password: 
    commanders-computer:~ commander$ [ERROR]  is not directory
    commanders-computer:~ commander$ rm -f /Volumes/LINUX 
    rm: /Volumes/LINUX: Input/output error
    
    WEIA!!!!!!!!! Scheiss sshfs!

    Also, Festplattendienstprogramm, Volume überprüfen - Minutenlanger Stillstand, mein armer Maci reagiert auf garnix mehr.... ich seh schon meine gesamte gestrige Arbeit den Bach runtergehen.... dann kommt das FPDP zurück - und sagt folgendes (siehe Bild).

    Nun bin ich im Dilemma! Denn das FPDP bricht ab und ich kann das Volume nicht reparieren (disabled).

    Was soll ich nun am besten tun ... fsck auf dem Terminal fällt mir als erstes ein - gibts da HFS - Spezialitäten, die ich wissen sollte?

    Gruß,

    .commander
     

    Anhänge:

  2. moornebel

    moornebel Pomme Miel

    Dabei seit:
    13.04.04
    Beiträge:
    1.488
    Wenn Du von der OS-DVD startest, kann das FPDP das Startvolume reparieren.

    Gruss
    moornebel
     
  3. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Tja, das habe ich vergessen zu sagen: Die InstallationsDVD liegt daheim .... :(
     
  4. moornebel

    moornebel Pomme Miel

    Dabei seit:
    13.04.04
    Beiträge:
    1.488
    Da hilft wohl nur Geduld.
     
  5. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    na dann, bis heute abend ;)

    Nee, soweit ich weiß, gibt's keine Extras bei fsck, die HFS betreffen. man fsck liefert mir jedenfalls keinen diesbezüglichen Anhaltspunkt.

    Gruß Stefan
     
  6. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Ich hoffe nur, dass es keine Kreise zieht - *bang*
     
  7. kabra

    kabra Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    07.10.06
    Beiträge:
    441
    Ist das gute alte "Applejack" nicht im Single-User-Modus in der Lage, fehlerhafte Volumes (und noch vieles mehr) zu reparieren?

    Einen Versuch wäre es doch wert, oder?

    http://applejack.sourceforge.net/

    Nützliches Programm, gerade wenn man die Installations-Medien nicht ständig bei sich trägt.

    Viel Glück,

    kabra
     
  8. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Stimmt, das werde ich mal abchecken... Danke!
     
  9. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Es wäre natürlich hochgradig schwachhsinnig und beinahe grob fahrlässig auf ein Filesystem von dem man bereits mit Sicherheit weis, daß es grob beschädigt ist auch noch etwas zu installieren was man absolut nicht benötigt.

    Bitte denkt doch mal bis zur eigenen Nasenspitze bevor Ihr solche Tips gebt.


    Applejack kann nichts was man mit etwas know-how auch so erledigen könnte. Das Filesystem im Single User mode zu reparieren sollte eigentlich jeder schaffen der lesen kann und nicht davor zurückschreckt von dieser Fähigkeit Gebrauch zu machen. Es wird alles was man braucht um das Filesystem zu reparieren bei einem Single User Mode Boot auf der Console ausgegeben.

    @commander
    Falls Du einen 2. Mac zur Verfügung hast, häng Dein Opfer doch mal im Target Mode dran und repariere über den. Ansonsten single User mode und in 15 Minuten ist die Sache wahrscheinlich (und hoffentlich) erledigt.
    Gruß Pepi
     
  10. kabra

    kabra Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    07.10.06
    Beiträge:
    441

    Ups, nach diesem "Rüffel" entschuldige ich mich für den schwachsinnigen Tipp. Natürlich in aller Form!

    Und das nächste Mal denke ich dann so weit wie eine fette Sau hoppst, oder so ähnlich. Oder eben bis zu meiner Nasenspitze.

    Bis zum nächsten Post,

    kabra
     
  11. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Hmm, da ist was dran, aber: wenn ich im SUM boote, kann ich doch schlecht das Filesystem unmounten, auf dem ich gerade laufe, oder seh ich das falsch?

    Etwas Nachinstallieren ist natürlich auch keine gute Idee, da geb ich Dir recht.

    2. Mac ist nicht...

    Ich starte jetzt einfach durch, ich weiß nur nicht, ob ein fsck beim Start automatisch durchgeführt wird - ich denke doch, schon. Oder? Linux mit ReiserFS macht das... so einen Fall hatte ich beim Mac noch nie... Wie starte ich -verbose - da muss ich irgendein Flag setzen, wie ging das denn... Open Firmware bzw. EFI ?? :eek:

    Gruß,

    .commander
     
  12. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Da hast du recht und auch wieder nicht. Das root-Filesystem läuft im SU Modus per default im read-only Modus. Klärt das deine Verwirrheit?

    Trotzdem:
    1) Im SU-Modus starten ist völlig unnötig. Für einen "schnellen" fsck-Durchlauf genügt ein "Sicherer Systemstart". (Start mit Shift-Taste)

    2) fsck im SU-Modus ist ein Risiko und sollte immer nur benutzt werden, um ein "purge" auf dem Filesystem zu fahren - vulgo: um ein offenes Journal abzuspulen.
    Der Versuch einer vollständigen Reparatur in dieser Situation ist dagegen NICHT empfehlenswert.

    Command-V
     
    dahui gefällt das.
  13. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Danke für Deine, wie immer, kompetenten und verlässlichen Aussagen - tatsächlich hat ein sicherer Start zur Auflösung der Inkonsistenzen geführt :)

    Aber eine Frage bleibt da immer noch: ein SUM-Start hatte in meiner Vorstellung immer den Sinn, dass ich z.B. kaputte Caches etc. wegschmeissen kann (ich habs zum Glück nie gebraucht) - das geht ja laut Deiner Beschreibung nicht... oder sehe ich das falsch?

    Gruß,

    .commander
     
  14. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Geht schon, nur muß man sich manuell um ein fsck und das schreibbare mounten des Root Filesystems kümmern.
    Gruß Pepi
     
  15. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Der SU-Modus ist kein Wartungshelfer, sondern immer nur das allerletzte Rettungsboot auf der Titanic.
    Cachedateien entsorgen kannst du auch im normalen Betrieb oder ggf. im "sicheren Systemstart". Einfach den Krempel in den Papierkorb geschubst und dann sofort neu gestartet. Danach dann den Papierkorb entleert, falls gewünscht. Fertig ist die Laube.
     

Diese Seite empfehlen