1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pages ’08 / Nisus Writer Pro: Kommentare und Änderungen

Dieses Thema im Forum "iWork" wurde erstellt von nggalai, 07.07.08.

  1. nggalai

    nggalai Roter Stettiner

    Dabei seit:
    23.05.07
    Beiträge:
    957
    Meine Lieben, hallo! :)

    Folgendes Problem: Ich schicke an meine Lektoren und Erstleser Dokumente im RTF-Format, erstellt in Nisus Writer Pro. Die Leute machen dann mit der Word-Kommentarfunktion ihre Anmerkungen und senden mir die Datei zurück. Aber: Die Kommentare im RTF werden nur von Nisus angezeigt; Pages ’08 zeigt keine Kommentare in solchen RTF-Dokumenten an. Dafür kann Nisus nichts mit „Änderungen verfolgen“ anfangen, was die Lektoren auch gerne einsetzen. Ich bekomme also nur die Hälfte der Änderungen und Anmerkungen mit.

    Wenn ich das Dokument stattdessen als .doc speichere, ändert sich auch nichts an der Situation: NWP ändert nur den Suffix, nicht das Dateiformat selbst. Word-Benutzer öffnen dann also ein .doc, das in Wirklichkeit ein RTF mit falscher Dateiendung ist. Sie setzen ihre Kommentare ein, speichern das .doc – aber am Ende bekomme ich ein RTF mit .doc-Endung. Und Pages kann nichts mit den Kommentaren und Änderungen anfangen.

    Es funktioniert genau dann, wenn die Lektoren die Datei mit Speichern-Unter neu als .doc absichern. Dann werden Kommentare und Änderungen in Pages angezeigt. Dafür nicht mehr in Nisus Writer Pro …

    Jetzt kann man natürlich sagen: Ist ja nicht wild, Nisus Writer Pro zeigt die RTF-Kommentare ja richtig an, egal, ob es jetzt ein Hybrid-.doc oder eine normale RTF-Datei ist. Ja. Aber NWP hat keine „Änderungen verfolgen“-Funktion, wie Pages sie hat. Ich sehe zwar alle Änderungen im Text, kann diese Anpassungen aber weder annehmen noch ablehnen oder auch nur von Änderung zu Änderung springen. Das funktioniert mit Pages hervorragend und sehr bequem – wenn denn die Datei tatsächlich eine „richtige“ Word-.doc-Datei ist, und nicht so ein Hybrid, wie ihn NWP erzeugt …

    Versteht Ihr mein Problem? Schlägt sich sonst noch jemand damit herum? Wie sehen Eure Lösungsansätze aus?

    Ich persönlich öffne das RTF aus Nisus nochmals in Pages und exportiere als Word-Datei. Dann kann sich der Lektor austoben, und Pages zeigt mir alle Änderungen und Kommentare an. Nur schade, daß ich nichts davon in Nisus mitbekomme … Ich bin also gezwungen, mit zwei Programmen und zwei Dateiversionen zu arbeiten. Nicht sehr elegant. Und: Pages geht nicht sauber mit RTF-Kopf- und Fußzeilen um, ich muß das Dokument vor dem Export also nochmals anpassen.

    Gibt es einen besseren Ansatz? Oder bin ich gezwungen, darauf zu warten, daß Nisus „Änderungen verfolgen“ implementiert – oder gar Office 2008 zu kaufen?

    Liebe Grüße,
    -Sascha
     
  2. Steglich

    Steglich Querina

    Dabei seit:
    06.01.04
    Beiträge:
    183
    Mein Vorschlag: OpenOffice.org
    1. ist umsonst
    2. hat eine Änderungsverfolgung
    3. kann sich jeder auf jedem Betriebssystem installieren, also auch Lektoren
    Eine aktuelle und für meine Begriffe brauchbare OSX Aqua Version ist zu haben unter:
    http://ooopackages.good-day.net/pub/OpenOffice.org/MacOSX/3.0.0beta2rc1/
    Dort kann man unterschiedliche Sprachen auswählen. Die mit der de Endung ist die deutsche ;)
     
  3. nggalai

    nggalai Roter Stettiner

    Dabei seit:
    23.05.07
    Beiträge:
    957
    Moin Steglich,

    an NeoOffice / OOorg habe ich auch schon gedacht, aber ich arbeite wirklich viel, viel lieber mit Nisus oder gar Pages. Ich kenne OOorg seit vielen Jahren und habe sehr viel damit geschrieben, aber ich war heilfroh, als ich auf OS X Alternativen dazu gefunden habe. Nisus und Pages liegen mir einfach mehr, sind für meine Texte deutlich bequemer zu handhaben und auch schneller.

    Besonders die „Änderungen verfolgen“-Funktion von Pages ist doch klar gelungener als die von OOorg – und darum geht’s mir ja auch, abgesehen von den Kommentaren.

    Das mit „kann sich jeder installieren“ stimmt leider auch nur in der Theorie. Praktisch schlage ich mich mit Lektoren herum, die noch mit Word 2000 arbeiten müssen, einfach, weil’s der Verlag / die Organisation (bei Kurzgeschichtenwettbewerben und Anthologien) so eingerichtet hat. Die können nicht schnell noch OOorg nachinstallieren. Für die Kollaboration komme ich also um RTF oder DOC nicht herum. Wäre ich ein Bestseller-Autor, könnte ich so etwas vielleicht verlangen, aber bis dahin ist’s noch ein weiter Weg. ;)

    Ich werde wohl darauf hoffen müssen, daß Nisus bald eine Pages-ähnliche „Änderungen verfolgen“-Implementation einbaut. Anscheinend ist so etwas in der Mache, aber kann noch dauern. Bis dahin werde ich mich wohl weiterhin mit Konvertieren beschäftigen müssen.

    Jedoch, was ich gerade ausprobiert habe: OOorg geht besser mit meinen RTFs um. Pages verliert zum Beispiel beim Import die Kopf- und Fußzeilen, OOorg nicht. Ich kann also die Original-RTFs bequemer in NeoOffice / OOorg ins „richtige“ WORD-Format exportieren als mit Pages, und dann anschließend mit Pages weiterarbeiten. Immerhin etwas. :)

    Cheers,
    -Sascha
     

Diese Seite empfehlen