1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OSX ohne iBrain 2.0

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von mw286, 28.05.09.

  1. mw286

    mw286 Braeburn

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    42
    Moin Leutz,

    ich brauche mal eure Erfahrung.

    Ich bin ein wenig unsicher. Ein Bekannter von mir hat seit Jahren nur Probleme mit seiner Windows Rumpelkiste. Seit knapp einem Monat hat er beschlossen Kamikaze zu surfen. Er hat sämtliche Virenschutz, Firewall, etc. runtergefeuert, weil es sein System nur bremst. Das dumme ist, er klickt auf alles was sich im Internet bewegt:oops:.
    Trotz dem abgeworfenem Balast lauft die Kiste so schnell wie ne P2, 333Mhz. Wenn Sie denn mal läuft. Zum booten braucht er drei Windowsstartversuche, runterfahren...dafür ist doch dieser Schalter am Gehäuse, oder?
    Also um es zusammenzufassen, er ist der Alptraum eines jeden Adminstrators und der Traum von Pishern, Trojaner und was sonst noch rumfleucht.

    Jetzt das Problem. Er schaut sich nun seit längerem an, dass ich keinerlei Probs mit meinem Mac habe. Alles läuft, kein Betriebssystem neu aufsetzen, keine Hänger, alles toll. Und auch beim googlen liest er nur, dass alles toll ist.
    Wenn ich ihm sage, dass es auch am Mac Probleme gibt, dann sagt er nur, dass es nur besser werden kann. Da hat er ja auch recht.ABER

    Ich hab ihm mal vor Monaten einen Link zu Brain.exe geschickt...ein Wink, der irgendwie nicht ankam. Und leider ist iBrain 2.0 wohl kein Bestandteil von iLife und ich fürchte, dass er aus seinem rosarotem Traum vom Mac sehr schnell erwachen wird...

    Jetzt die Frage, was kann man als Ersatz zu iBrain in OSX einbauen. Little Snitch pflicht? In seinem Fall einen Virenschutz installieren? Wie kann man den Mac vor seinem zukünftigem Benutzer schützen? Der arme iMac:mad: Oder meint ihr, der Mac verkraftet das und alles wird gut?

    Gruß

    mw
     
  2. saw

    saw Holsteiner Cox

    Dabei seit:
    31.08.07
    Beiträge:
    3.171
    Was sollte ihn davon abhalten die diversen "Schutzprogramme" wieder zu deinstallieren?
     
  3. mw286

    mw286 Braeburn

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    42
    Gute Frage, solange das System läuft wird es ihm egal sein, was da sonst noch läuft. Wobei ich bei Little Snitch schon fürchte, dass es ihm nach ca. 11 Sekunden auf die Nerven geht. Wer von euch nutzt das denn überhaupt?
     
  4. DatNiggo

    DatNiggo Normande

    Dabei seit:
    24.05.07
    Beiträge:
    575
    Little Snitch hab ich ne Zeit lang benutzt. Nur da es sich alle paar Stunden abschaltet und ständig wissen will, wer welche Internetverbindung aufbauen darf, hab ich es wieder runter geschmissen.

    Das Tool ist nur was für total paranoide Menschen. Die meisten "Internetanwendungen", die da angezeigt werden, sind eh so kryptisch beschrieben, dass man sowieso nicht weiß, was man da zulässt/blockt.

    B2T: Ich stimme dem ganzen zu. Willst du dir wirklich die Mühe machen und deinem Bekannten die Administration abnehmen.
     
  5. mw286

    mw286 Braeburn

    Dabei seit:
    14.04.09
    Beiträge:
    42
    Naja, das "Alltagsgeschäft" soll er alleine erledigen, bei seinem PC bin ich auch nur der, der dann kommt wenn er die Karre ganz an die Wang gefahren hat und nix mehr geht. Dann bleibt meist nur XP neuinstallation, und Zack sind wieder 2 Monate rum und es läuft wieder nix mehr.
    Ich hab irgendwie die Hoffnung, dass OSX ihm endlich zeigt, dass es auch anders geht, hab aber keine Ahnung, wie das OS auf einen "Crack" wie ihn reagiert. Kann man OSX mit ignoranz und dummheit so zusetzen, dass es zu einem Windows wird...nicht schlagen, nur im übertragenem Sinne
     
  6. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    der ist doch der Traum eines jeden Admins, bessere Objekte gibt es nicht um mit User-Richtlinien zu spielen und diese auf dem System umzusetzen ... vielleicht solltest du ihm das ding einrichten und ihn nur als user anlegen und entsprechend alles unterbinden was er nicht "braucht", da wäre ihm bestimmt geholfen, bei ner anschaffung eines Macs gilt selbiges ...
     
  7. DatNiggo

    DatNiggo Normande

    Dabei seit:
    24.05.07
    Beiträge:
    575
    Also ich wüsste nicht. Aber ich bin auch nicht der Mensch, bzw. habe ich so jemand nicht in meinem Bekanntenkreis, der alles mögliche runterlädt und installiert, was ihm unter die Finger kommt. Außerdem benutze ich Ad-Blocker, die mir unnötige Links blocken.

    Er muss sich halt im Klaren sein, dass OS X kein Windows ist. Die Umstellung ist nach ein paar Tagen geschafft. Aber das Handling und (wie heißt das so schön??) den "Workflow" muss man eben verstehen.

    Allerdings gilt auch "Ein System ist nur so sicher und gut, wie ein die Person, die vornedran sitzt".
     
  8. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.401
    Nur bei Leuten mit Geiz-ist-geil-Mentalität.
    Exakt das ist der Sinn eines solchen Programmes.
    Nebenbei fragt es nur, wenn du keine entsprechenden Regeln festlegst, z.B. das das betreffende Programm bestimmte Verbindungen für immer erstellen darf.
     
  9. Dirk U.

    Dirk U. Eifeler Rambour

    Dabei seit:
    27.02.07
    Beiträge:
    600
    Was macht er denn eigentlich hauptsächlich mit seinem Rechner, Internet?
    Dann wäre Ubuntu vielleicht genau das richtige für ihn. Perfekt wenn man viel surft, Multimedia braucht und nicht unbedingt zocken will.
     
  10. landplage

    landplage Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.02.05
    Beiträge:
    21.485
    Eine am Anfang absolut rigide Kindersicherung? :p
    Und wenn er mit dem System, das nur aus Safari und dem Finder besteht, eine Woche klar gekommen ist, schaltest Du dich per Teamviewer daruf und er darf Mail benutzen und vielleicht noch Seashore.
    Nächste Etappe: Vorschau, Textedit und iCal. :cool:
    Das kannst Du alles aus der Ferne erledigen und er kann sich in aller Ruhe mit dem System anfreunden.
     

Diese Seite empfehlen