1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OS X verbraucht auf Dauer immer mehr Speicher?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von RapunzelHelga, 22.07.06.

  1. Hi!

    Ich arbeite gerne laenger mit dem Mac, aber ich habe festgestellt, dass schon innerhalb Woche der Grundspeicherbedarf stetig bemerkbar steigt.

    Woran liegt das? Ich kenne das von Windows-Systemen (zum Terminal-Server gibt es von M$ die Aussage, dass man den einmal die Woche neustarten muss!), aber nich von Linux-Systemen und ich dachte BSD waere da auch nicht so, aber Mac hat da ja sich was eigenes gebastelt...
    [​IMG] [​IMG]



    Code:
    Hardware Overview:
    
      Machine Name:    iMac
      Machine Model:    iMac4,1
      CPU Type:    Intel Core Duo
      Number Of Cores:    2
      CPU Speed:    2 GHz
      L2 Cache (shared):    2 MB
      Memory:    2 GB
      Bus Speed:    667 MHz
      Boot ROM Version:    IM41.0055.B02
      Serial Number:    CK6130BEU2S
      SMC Version:    1.1f5
    Code:
    System Software Overview:
    
      System Version:    Mac OS X 10.4.6 (8I1119)
      Kernel Version:    Darwin 8.6.1
      Boot Volume:    Main-HD
     
  2. nomos

    nomos Harberts Renette

    Dabei seit:
    22.12.03
    Beiträge:
    7.036
    Das liegt daran, das OSX den Speicher für eine mal gestartete Applikation reserviert hält, bis dieser Speicher von einer anderen Applikation gebraucht wird. Aus diesem Grunde der Speicherreservierung braucht ein Programm beim ersten Start vielleicht 4 Bounces im Dock, nach erneutem Start nur noch 1 Bounce.

    Carsten
     
  3. patz

    patz Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    15.11.05
    Beiträge:
    822
    Wenn ich mich nicht täusche, ist es so, dass freier RAM zum Cachen von Festplattenzugriffen verwendet wird. Wenn also Speicher frei ist, krallt sich der Kernel diesen zum Cachen. Sofern dieser jedoch benötigt wird, wird es genauso schnell wieder freigegeben.
    Ist auch bei Linux so, deswegen hat man meist nur paar MB RAM frei - scheinbar.
     
  4. Danke fuer Deine shcnelle Antwort...

    Ich habe mich unklar ausgedrueckt.

    Was Du beschreibst, duerfte der "inactive" Speicher sein, oder?
    Aber ich meine cden aktiven Speicher... Der steigt trotz Beenden aller Programm auf hier nun knapp 600 MB

    Jetzt nach dem Neustart sind alle Programm am Laufen und ich brauche gerade Mal aktiv 255 MB

    Jetzt ist Wired bei knap 140 und Active bei 250 MB. (Und alle Programme laufen)
    Nach einer Woche ist Wired auch knapp 140 MB, aber Active bei knapp 600 MB, obgleich alle Programme beendet wurden.

    Das macht mich sehr stutzig.

    Gruesse
     
  5. patz

    patz Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    15.11.05
    Beiträge:
    822
    Wird das System denn langsamer (subjektiv)?
     
  6. Nein, weil bei 2 GB RAM noch meist 100 MB uebrig bleiben...
     
  7. patz

    patz Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    15.11.05
    Beiträge:
    822
    Oder weil der Speicher nur für andere Sachen gebraucht wird, weil er momentan nicht in Verwendung ist, und sofort freigegeben wird, wenn er angefordert wird?
     
  8. Ich wunder mich halt ueber den steigenden Grundbedarf... Und wirklich allokiert wird ja nur der Speicher Wired und Active... Alles andere ist bei Bedarf wieder frei...
     

Diese Seite empfehlen