1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

os x killt backup partition?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von sW00p, 08.05.07.

  1. sW00p

    sW00p Fießers Erstling

    Dabei seit:
    04.09.06
    Beiträge:
    126
    hallo,
    ich wollte gerade ein backup von meiner fw-hdd auf mein macbook zurückspielen da ereignete sich folgendes:
    zuerst einmal die vorherige situation:
    ich habe eine fw-hdd mit 250gb. einer partition mit 150gb eingerichtet (filesystem hfs+ (journaled) und darauf 2 backups.der rest der platte unpartitioniert.

    nun wollte ich ein backup auf den back zurückspielen. also habe ich die restlichen 100gb partitionieren wollen, um davon dann osx booten zu können, um auf meine interne macbook hdd das backup zurückzuspielen. tja, leider ist nach dem partitionieren der restlichen 100gb meine erste partition formatiert?? meine backups nicht mehr aufzufinden :((
    nun meine frage: wie bekomme ich meine backups wieder?? lasse grade die hdd auf einem windows rechner mit r-studio durchscannen. das kann allerdings nur ufs, findet aber dennoch daten.
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Gar nicht. Your files are fu**ing gone.

    (Wer den Hinweistext in Fenstern und die Warnungen in Dialogen lesen kann, bevor irgendwo geklickt wird, ist ganz klar im Vorteil.)
     
  3. sW00p

    sW00p Fießers Erstling

    Dabei seit:
    04.09.06
    Beiträge:
    126
    omfg!

    soll das etwa heißen, wenn ich eine zweite partition von freiem speicherplatz erstelle, wird die bestehende partition unter os x mit formatiert?
    wäre doch aber sehr dämlich oder?
    bitte um erklärung!
     
  4. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Nein, dämlich ist das eigentlich nicht. Die Struktur der Apple Partitionstabelle ist etwas anders aufgebaut als bei Windows-Rechnern. Es gibt potentiell die Gefahr, beim Schreiben einer neuen Tabelle Daten zu verlieren. Es gibt kommerzielle Programme, die so etwas können. Auch Apples Bootcamp macht etwas ähnliches. Allerdings wird bei all diesen Lösungen immer ein vorheriges Backup empfohlen. Diese Warnung ist nicht nur so dahingesagt. Daher sind die kommerziellen Partitionierer auch relativ überflüssig. Denn wenn ich eh alles vorher kopieren muss, kann ich es auch wieder zurücksichern.
    Dennoch muss ich zugeben, dass das Festplatten Dienstprogramm in der Hinsicht etwas undurchsichtig ist. Allerdings wird vor jeder Partitionierung vom System gewarnt, dass auf der Platte ALLE Daten verloren gehen.
     
  5. sW00p

    sW00p Fießers Erstling

    Dabei seit:
    04.09.06
    Beiträge:
    126
    mh ja ich hb das dialogfeld vorher einfach weggeklickt, da ich dachte es sind nur übliche warnhinweise, und nicht damit rechnete dass die alte partition davon auch betroffen ist.
    gibt es jetzt eine möglichkeit meine backupdaten wiederherszustellen? habe das backup mit ccc gemacht.
    ich verusche gerade mit der demoversion von Stellar Phoenix Macintosh mein platte zu scannen.
     
  6. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Das ist das Standardverhalten. Das Resultat ist ein Datenträger, der ohne wenn und aber funktioniert und keine bösen Überraschungen bereit hält.
    (Jedenfalls nicht für den Benutzer, der Sicherheitsabfragen auch liest, bevor er "ok" sagt.)

    Nein, das ist es gar nicht. Nur so ist sicher zu stellen, dass Datenträger nicht im Lauf der Zeit zu "Flickenteppichen" aus krude zusammengestöpselten Krationen der verschiedensten Hilfsprogramme mutieren. Schon seit Mac OS 7 bieten Apples Partitionierungstools für den Endbenutzer solche nachträglichen Änderungen an bestehenden Datenträgern nicht mehr an und erzwingen ohne jeden Kompromiss die Methode "entweder ganz oder gar nicht".
    Wer den Schöpfungswahn diverser "3rd Party" Anbieter und die daraus resultierenden unhaltbaren Zustände davor kannte, versteht das recht gut.
    Wer sich schon mal durch den Dschungel von Fallstricken und Schlangengruben gekämpft hat, den andere Systeme dem Benutzer immer wieder zumuten, dem sollte das ebenfalls nicht unsinnig erscheinen.

    Für diejenigen Benutzer, die den technischen Hintergrund einer Datenträgerpartitionierung durchschauen, bietet OS X mit den Kommandozeilenprogrammen aus dem BSD-Pool die mächtigsten ihrer Art. Es gibt so gut wie nichts, das damit nicht ginge.
    Man sollte aber all die möglichen Seiteneffekte kennen, bevor man sowas einsetzt. Darum findest du so was nicht in der GUI.
     
    DBertelsbeck gefällt das.
  7. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Bestenfalls einige Fragmente davon.
    Die momentan beste dafür verfügbare Software ist "Data Rescue II".
    Aber auch das kann nicht zaubern.
     
  8. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Das Wiederherstellen von hfs+ Partitionen muss man sich vorher gut überlegen.
    Der Aufwand ist ziemlich hoch und die Ergebnisse nur dann zufriedenstellend, wenn man sich mit Teilen von Daten zufriedengeben kann.
    Wenn die Backups in Diskimages lagen, dann ist die Wahrscheinlichkeit, diese wiederherstellen zu können nahezu null.
    Wenn sie in Ordnern lagen, lassen sich vielleicht Teile rekonstruieren, allerdings primär Text- und Bilddateien. Ganze Installationen usw. kann man eh vergessen, ebenso wie große Dateien, die fragmentiert auf der Platte lagen.
     

Diese Seite empfehlen