1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Open Office kann nicht auf dem MacBook installiert werden.

Dieses Thema im Forum "Officeanwendungen" wurde erstellt von yvonne84, 03.12.06.

  1. yvonne84

    yvonne84 Pferdeapfel

    Dabei seit:
    03.12.06
    Beiträge:
    78
    Hi ihr.

    Vielleicht könnt ihr mir helfen. Bin seit Mittwoch erst Macuserin und wollte für die Uni natürlich erstmal Open Office runterladen (iWorks und Office für Mac sind nur Testversionen). Als ich es dann installieren wollte, sagte mir das System, dass ich zuerst Apple x 11 installieren müsste. Gut, das habe ich dann versucht. Habe es runtergeladen und wollte es installieren. Leider erfolglos, denn mein System meldete mir, ich könne Apple x 11 nicht installieren, weil sich eine neuere Versíon schon auf meinem Computer befindet. Hier weiß ich dann leider nicht mehr weiter. Und was mich auch beschäftigt, ist: Warum benutzt Open Office diese neuere Version nicht???

    Liebe Grüße.
     
  2. drlecter

    drlecter Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    6.442
    Also X11 sollte evtl. installiert sein. Lege die erste Installations DVD ein und installiere X11 einfach von dieser. Das müsste unter Optional Pakages oder so sein. Danach einmal die Systemaktuallisierung aufrufen. Anschließend kannst du OO 2.0.3 für Intel installieren. Das läuft auf meinem MB ohne Probleme.
     
  3. Nutch

    Nutch Fuji

    Dabei seit:
    15.11.06
    Beiträge:
    38
    Hallo Yvonne, erstmal willkommen im Forum!

    Ich würde dir empfehlen, das OpenOffice wegzulassen und einfach NeoOffice zu installieren, das funktioniert nämlich auch ohne x11. Wenn es denn unbedingt Openoffice sein sollte, dann versuch dies doch erstmal von der System-CD/DVD zu installieren. Dies findest du unter zusätzlicher Software, aber nicht mit xCode verwechseln.
     
  4. crossinger

    crossinger Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    30.07.06
    Beiträge:
    3.369
    Nicht die Download-Version von X11 nehmen! Die ist IIRC nur für PPC Macs. X11 installierst Du direkt von der mit Deinem Mac mitgelieferten OS X-DVD. Da ist genau die passende Version für Dein System drauf!

    Dann sollte alles wie gewünscht klappen...

    *J*

    EDIT: und um 60sec. geschlagen... ;)
     
  5. yvonne84

    yvonne84 Pferdeapfel

    Dabei seit:
    03.12.06
    Beiträge:
    78
    Muss nicht unbedingt Open Office sein. Hauptsache ist, dass ich mein Programm habe, mit dem ich meinen Kram für die Uni machen kann. Und mein Mitbewohner meinte eben, dass Open Office ziemlich gut sei. Brauche hauptsächlich sowas wie Word und PowerPoint. Habe es jetzt mit NeoOffice versucht. Klappt. :)

    Vielen Dank! :)
     
  6. weebee

    weebee Gast

    NeoOffice IST OpenOffice; es ist die für OSX angepasste Version.
     
  7. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.255
    Nein, NeoOffice ist ein abgespaltetes Projekt, das einige deutliche Unterschiede zum Original aufweist. Im OpenOffice Projekt wird ebenfalls an einer Aqua-Oberfläche gearbeitet. Allerdings nicht wie bei NeoOffice via Java sondern über Carbon/Cocoa.

    Das größte Problem an NeoOffice es hängt den Versionen von OpenOffice hinterher und frißt deutlich mehr RAM, ca. doppelt so viel wie OpenOffice.
     
  8. weebee

    weebee Gast

    Meine Antwort bezieht sich auf den Kontext der Frage der Fragestellerin. In diesem Zusammenhang sind die Programminterna völlig wurscht. Es geht darum, das es letztendlich auf derselben Basis basiert, also im Prinzip dasselbe Programm ist. Die Daten sind vollständig austauschbar und die Bedienung ist identisch. Darum gehts – zumindest in diesem Thread.
     
  9. sW00p

    sW00p Fießers Erstling

    Dabei seit:
    04.09.06
    Beiträge:
    126
    um dennoch openoffice zu installieren
    folge diesem link
    ne bessere anleitung gibts eigentlich nich ^^
     
  10. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.255
    Wenn man mit einem Programm nicht mehr sinnvoll arbeiten kann, weil dieses zu viel RAM benötigt und generell langsam in der Bedienung ist, sind das für den Nutzer relevante Informationen. Die Nachteile von NeoOffice sollte man klar und deutlich vorher kommunizieren, und nicht wegen der Haptik jede Kritik einfach verschweigen, damit tut man niemanden einen Gefallen.
     
  11. weebee

    weebee Gast

    Stimmt, das vergaßen wir beide zu erwähnen. BTW finde ich es gar nicht sooo langsam. Klar ist es nicht schnell, aber hey Pages ist auch lahm.
     
  12. yvonne84

    yvonne84 Pferdeapfel

    Dabei seit:
    03.12.06
    Beiträge:
    78
    Danke euch auf jeden Fall. Werde Open Office mal ausprobieren. Habe nämlich festgestellt, dass NeoOffice echt sehr langsam ist. Hab jetzt nicht die Zeit gestoppt, die es braucht, um eine PP- Presentation zu öffnen, aber das hat schon gedauert...
     

Diese Seite empfehlen