1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ÖV-Flatrate

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von jensche, 13.05.07.

  1. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.573
    Ich wollte mein 13 Jahre alter Mitsubishi Galant vor Kurzem "Vorführen", sprich TÜV in der Schweiz machen. Leider ist das Auto nicht mehr durchgekommen. Jetzt verkaufe ichs und steige voll um auf die Öffentlichen.

    In der Schweiz gibts das sogenannte Generalabonement. Das ist ein Abo, wo man 99% aller Bahnen, Trams, Schiffe und Buse in der Schweiz benutzen kann.

    D.h. ich kann einfach einsteigen und los gehts.

    Die ÖV sind genial in der Schweiz. Obwohl sich die Leute aufregen, wenn ein Zug mal 5-10min verspätet. Aber wenn man das mit anderen Ländern vergleicht.. ist das ja nichts.

    Mein Arbeitsweg wird dadurch sogar verkürzt. Bisher ging ich mit dem Auto zur Arbeit, ich hatte durchschnittlich 20min. Da am morgen überalle der verkehr nur schleppend vorankommt. Mit der Kombination Zug–Fahrrad habe ich etwas kürzer. Zudem ist es viel Entspannender, auch muss ich mich um keinen Parkplatz mehr sorgen.

    Ich bin richtig froh wenn ich keine Auto habe. Eigentlich ist ein Auto schon sehr teuer. Denn nur mit dem Benzin alleine ists nicht gemacht (Meiner säuft etwa 11l/100km), sondern es kommen noch Versicherung, Wartung, Reifen usw dazu... das summiert sich schon. Zudem wird das Benzin ja auch immer teurer.

    Zudem gibt es in der Schweiz "Mobility". Das ist ein Konzept bei dem praktisch an jedem Bahnhof in der Schweiz, Autos in diversen grössen zu Verfügung stehen. Wenn man eins braucht kann man der 24-Stunden Hotline anrufen und direkt das Auto vor dem man steht reservieren. Wenn das gemacht ist, hält man seine Chipkarte auf die Frontscheibe und schon geht das Fahrzeug auf und man kann es zu Stunden und Kilometertarifen benutzen. Danach muss man es wieder am gleichen Ort zurückstellen. In Kombination mit den ÖV ist das genial.

    Auf jeden Fall bin ich froh mein Auto weg zu haben. Obwohl es manchmal schon sehr sehr bequem ist.

    Gibts hier sonst noch Leute die vom Auto zu den ÖVs umsteigen?
     
  2. Tommi

    Tommi Kaiserapfel

    Dabei seit:
    29.04.04
    Beiträge:
    1.708
    Hab mir das auch mal überlegt. Aber hier in Rheinland-Pfalz (besonders im Raum Trier) ist die Anbindung der ÖV echt übelst. Wäre statt 20 Min über 1 Stunde unterwegs. Zudem ist es auf dem Land bei uns schwer ohne Auto. Von unserem Kaff fahren 3 Busse am Tag in die Stadt. Wow, das ist echt mal eine Auswahl.

    Aber du hast Recht. Ein Auto ist echt ein fieser Geldfresser in allen Lagen. Ich tanke schon immer in Luxembourg. Da spar ich knapp 12 Euro pro Tankfüllung. Trotzdem haut es noch rein.

    Der Vorteil ist aber auch, man kann mal am Sonntag eine Tour irgendwohin ins Grüne machen, wo niemals ein Buss oder sonst was hinfährt.

    Ich werde wohl beim Auto bleiben (müssen). Vorerst.
     
  3. unknown7

    unknown7 Saurer Kupferschmied

    Dabei seit:
    28.01.07
    Beiträge:
    1.699
    Ich finde das System in der Schweiz (so wie du es beschreibst) echt klasse! Was kostet denn diese ÖV-Flatrate?
    Trotzdem könnte ich es mir nicht vorstellen, kein Auto zu haben. Autos sind für mich nicht nur Fortbewegungsmittel sondern ein Symbol für Freiheit ;) und Sportgeräte :-D
    Also auf den Fahrspaß möchte ich echt nicht verichten. Rein wirtschaftlich betrachtet ist deine Lösung natürlich hervorragend.
     
  4. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.573
    ja das Auto ist ein Geldfresser, ein latenter Geldfresser....


    In der Schweiz sind die ÖV zu gut. Und es wird immer mehr ausgebaut. von dort wo ich wohne wollen sie nun den 15min Takt einführen. Nach Luzern habe ich 20min, nach Zürich 30min. Also beides fast schneller als mit dem Auto. Zudem muss ich keine Parkgebühren usw zahlen. und auch keine Zeit aufwenden um nen Parkplatz zu suchen.

    Das kostet mich knapp 166 Euro im Monat. Aber ich habe wirklich freie Fahrt. überall.
     
  5. marcozingel

    marcozingel Brettacher

    Dabei seit:
    07.12.05
    Beiträge:
    7.482
    Wie kann man(n) denn den Threadtitel nachträglich bearbeiten ?
     
    #5 marcozingel, 13.05.07
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.07
  6. Dr.Apfelkern

    Dr.Apfelkern Jerseymac

    Dabei seit:
    18.04.07
    Beiträge:
    454
    1. Diese Angebote sind super ...

    2. Auto wird nur gemietet wenn gebraucht ...

    3. Wir in Berlin legen noch eins drauf und benutzen 110% der möglichen öffentlichen Fahrzeuge. Und zwar einfach einsteigen und mitfahren. Bezahlen natürlich nur im äußersten Notfall.

    Übrigens die obig "übertretenden" 10% sind Öffentliche Nutzfahrzeuge wie Feuerwehren und Rettungs-Fahrzeuge, daher sehr selten.
     
  7. mzet01

    mzet01 Gast

    hier bei mir im ruhrgebiet geht das auch ziemlich gut.
    da die städte eh alle nahe zusammen liegen kommt man mit dem öv auch ziemlich gut zurecht.
    aber man sollte dann auch schon noch ein rad haben,die fußwege können dann schon recht möderisch werden*g*.
    ich habe schon lange kein eigenes auto mehr,sondern nutze auch öv und rad.da wo es gabraucht wird leih ich mir eines aus der familie,sind ja genug da.
    also - umsteigen leute! auch der umwelt zuliebe ;).
     
  8. n/a

    n/a Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.10.06
    Beiträge:
    561
    Wenn ich mir überlege, daß ich für mein Ticket für den Münchener Nahverkehr (nur Innenraum) mittlerweile 42 Euro im Monat zahle, wochentags auch nur ab 9 Uhr fahren darf und man in der Schweiz für 166 Euro im Monat fast alles fahren kann, stimmt mich das doch etwas nachdenklich.

    Hier wird das nicht mit Anreizen gemacht, sondern mit Abschreckung. Zum Beispiel wird die Ampelschaltung so seltendämlich eingestellt, daß man garantiert unendlich genervt von einer roten Ampel zur nächsten fährt und deswegen notgedrungen, um nicht an Herzversagen sterben zu müssen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fährt.

    Das ist auch superdoll gut für die Umwelt, wenn täglich abertausende Autos von einer roten Ampel zur nächsten kriechen.

    Was für 'ne Sch****! Warum sind viele andere Länder dem ach so fortschrittlichen Deutschland so weit voraus?
     
  9. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.573
    also ich müsste wirklich suchen gehen... um eine ÖV Transportmittel zu finden welches das GA nicht abdeckt.

    Wenn ich Lust habe, kann ich am Sonntag mich mit einem Buch auf ein Schiff hängen und eine 8 Stündige Vierwaldstätterseerundfahrt machen... die Berge und die Seeluft rund um die Stadt Luzern gönnen.
     
  10. guy_incognito

    guy_incognito Oberdiecks Taubenapfel

    Dabei seit:
    20.09.06
    Beiträge:
    2.751
    @Knilch

    Es gibt doch auch in Deutschland Ansätze einer Mobiltätskarte. Zwar noch nicht in dem Integrationsgrad der Schweiz, aber in ein paar Jahren könnte das auch klappen. Schau dir mal die BahnCard 100 an. Da hast du doch auch automatisch immer ein CityTicket dabei. Kostet auch nur 310 Euro im Monat oder 3400 Euro im Jahr. Kann sich also für regelmäßige Pendler, die eine etwas längere Strecke fahren müssen durchaus schon lohnen.

    Muss aber schon sagen, dass die Schweiz ein vorzügliches Verkehrskonzept besitzen. Bin immer wieder begeistert davon. Vor allem schaffen sie es trotz des Konglomerats aus Privat- und Bundesbahnen einen Tarif anbieten zu können. Das ist ja in .de manchmal nicht der Fall.
     
  11. n/a

    n/a Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.10.06
    Beiträge:
    561
    Nun ja, aber 310 Euro zu 166 Euro ist schon ein Unterschied. Bei 166 Euro bin ich auf jeden Fall billiger als mit dem Auto, bei 310 Euro sieht die Sache schon anders aus.

    Klar könnte jetzt einer kommen und sagen, daß es in Deutschland viel mehr Streckennetz gibt und die Bahn mehr kosten hat. Aber in Deutschland leben auch viel mehr Menschen als in der Schweiz. Wenn man die mit solchen Angeboten zum ÖV locken könnte, hätten alle was davon.
     
  12. abulafia

    abulafia Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    01.06.06
    Beiträge:
    471
    ähnlich sehe ich das auch. Ich bin am WE etwas in Deutschland unterwegs gewesen. Ich hatte eigentlich erst vor, diese Fahrten mit der Bahn zu machen. Ich habe allerdings schnell gemerkt, dass die Bahnkosten in etwa die 3fachen Benzinkosten betragen. Das ich beim Auto nicht nur das Benzin rechnen darf, ist mir klar. Jedoch ist der Anreiz Bahn zu fahren sehr gering, in Anbetracht solcher Preise. Berlin-Hannover 56Euro kann es einfach nicht sein, da fahre ich dann lieber mit drei bis vier Mann im Auto und teile mir die Kosten.
    Auch über die BahnCard 100 habe ich schon nachgedacht. Aber sobald man mit mehr als 1 Person unterwegs ist, lohnt es sich einfach nicht mehr. Was ist den die Normalsituation. Mann und Frau teilen sich ein Auto. Wenn diese dann komplett auf die Bahn umsteigen wollen, so kostet das 620Euro im Monat, für das Geld kann ich einen Porsche unterhalten :) . Wenn dann noch 2 Teenager dazu kommen ... unbezahlbar.
     
  13. Hobbes_

    Hobbes_ Gast

    Vielen Dank für die Vorstellung des Generalabonnements. Wirklich eine super Sache! Dazu möchte ich nur noch anmerken, dass die rate so flat leider nicht ist. Man muss schon einiges mit dem Zug oder anderen ÖV unterwegs sein, damit man mit dem Preis rauskommt. Eine eigentliche flat flatrate wäre wirklich begrüssenswert. :)

    Just my 2 cents
     
  14. floorjiann

    floorjiann Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    639
    Also hier in Stuttgart kann ich mich nicht beklagen. Ich bezahle pro Semester 159 EUR und kann im gesamten Stuttgartet Netz fahren. S-Bahnen fahren auch sehr oft. Und längere Strecken ( nach Kassel in die Heimat zB ) fahre ich über die Mitfahrzentrale. Das ist sehr viel günstiger als die Bahn, selbst mit einer Bahncard. Habe bisher noch kein auto vermisst. Nur wenn man mal viele Sachen einkaufen möchte oder zu IKEA will oder so was, dann wäre das Auto schon ein wenig praktischer. Aber mit der Bahn geht das auch :)
     
  15. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.573
    Wobei man einfach sehen muss das jedes auto einfach teurer ist als die Flatrate mit den ÖVs. (Wenn man alle faktoren rechnet, Abschreibung, Benzin, Versicherung, Steuern, Reifen, Parkplatz usw... )
     
  16. ilame

    ilame Granny Smith

    Dabei seit:
    06.05.07
    Beiträge:
    17
    Naja, du wohnst in München. Wundert dich das tatsächlich? ;)
     
  17. Hobbes_

    Hobbes_ Gast

    Ich bin völlig mit Dir einverstanden. Mir ist das auch bewusst. Doch ein paar utopische Träume gehören mit zum Leben, nicht wahr? :-D


    Nebenbei: Mein 400. Post in Apfeltalk. Hurra!
     
  18. n/a

    n/a Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.10.06
    Beiträge:
    561
    Stimmt schon, mittlerweile wundert mich hier in München gar nichts mehr ;). Als ich noch an der TU (Außenstelle Garching) war, hat es der MVV (Münchener Nahverkehrsverbund) nicht hingekriegt, für die zigtausend Studenten an dieser Uni ein bezahlbares Studententicket zu organisieren. Bedarf war da, es gab auch ellenlange Diskussionen aber nichts. Die Lösung mittlerweile sieht so aus, daß man plant, von allen Studenten an der Uni (auch die, die ein Auto haben), etwa 40 bis 50 Euro pro Semester einzuziehen und denen ein Sparticket auszustellen, mit dem man abends und am Wochenende fahren kann. Die, die das Ticket wirklich brauchen, um damit zur Uni zu kommen, müssen nochmal 150 Euro im Semester zahlen, um ein "richtiges" Ticket zu erhalten.

    Dazu kommen Studiengebühren in Höhe von 500 Euro, etwas über 90 Euro Verwaltungskosten und Studentenwerksbeitrag und alles in allem ist man da locker mal bei 800 Euro im Semester.

    Wie man sich das bei den Mietpreisen in München und dem chronischen Mangel an Studentenwohnheimen alles finanzieren soll, bleibt einem selbst überlassen.

    Aber das war hier nicht das Thema ;). Fakt ist, daß man hier in Deutschland, wie schon gesagt, nichts mit Anreizen, sondern immer nur mit Verboten und Zwang erreichen will. Zu viele Autos in der Innenstadt von München? Anstatt die Preise des ÖPNV zu senken, wird einem das Autofahren madig gemacht. Zu viele Abgase? Anstatt Katalysatoren, Partikelfilter und ähnliches zu subventionieren, werden die Steuern erhöht. Super, so macht man das. Wenn Eltern ihre Kinder nur mit Strafen erziehen, werden sie beschimpft aber die Obrigkeit darf das.
     
    ilame gefällt das.
  19. guy_incognito

    guy_incognito Oberdiecks Taubenapfel

    Dabei seit:
    20.09.06
    Beiträge:
    2.751
    @Knilch

    Lang lebe das "Leipziger Modell" (Grundbeitrag für alle plus Ticket, wer es braucht). *grusel*

    Ich studiere in Halle und bezahle 15 Euro dafür, dass ich zu Zeiten, wo keine Uni ist, Bus und Bahn fahren darf. Wer mit ÖPNV zur Uni fahren will/muss/darf/etc, darf nochmals 65 bis 90 Euro berappen. Und selbst das war schon ein Kampf mit dem MDV (Mitteldeutscher Verkehrsverbund). Und zusätzlich brauche ich noch eine Monatskarte, um nach Leipzig zu kommen. Da kommen dann ganz schnell auch 500 Euro zusammen. Aber hier gibt es ja keine Studiengebühren (noch nicht). :)

    Dass es noch schlimmer geht, weiß ich nun von dir. :)
     

Diese Seite empfehlen