1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

*.odt ---> *.doc

Dieses Thema im Forum "Officeanwendungen" wurde erstellt von sirangus, 06.09.09.

  1. sirangus

    sirangus Gloster

    Dabei seit:
    13.12.06
    Beiträge:
    62
    Kennt jemand ein Programm mit dem ich odt. dateien in großen mengen zu .doc umkonvertieren kann?
     
  2. happymac

    happymac Damasonrenette

    Dabei seit:
    17.05.09
    Beiträge:
    486
    Ein kleines bisschen Stöbern bei google und diversen Download-Portale hilft dir mit Sicherheit weiter!
    Suche :)
     
  3. proteus

    proteus Langelandapfel

    Dabei seit:
    23.10.05
    Beiträge:
    2.671
    Bau dir mit Automator eine Skriptfolge, die das für dich erledigt.
     
    drlecter gefällt das.
  4. Netzbuddha

    Netzbuddha Granny Smith

    Dabei seit:
    03.01.07
    Beiträge:
    12
    Da ich dasselbe Problem habe (ich schreibe meine Dissertation in Lyx, und kann sie darüber in .odt umwandeln, was super funktioniert, und möchte von dort gerne in .doc umwandeln), würde es mich freuen, wenn du kurz erklären kannst, wie man das mit Automator macht. Habe gerade geschaut, kapiere es aber nicht. Danke. :)

    P.S.: Ich sollte vllt erwähnen, dass mir das einen riesen Stein vom Herzen nehmen würde, weil ich momentan noch nicht so recht weiss, wie ich meine knapp 300 Seiten sonst in einer .doc-File an einen Verlag übergeben soll, ohne nahezu alles neu z formatieren.

    P.P.S.: Mir ist natürlich bewusst, dass man mit NeoOffice in .doc abspeichern kann, doch zerschiesst es einem sämtliche Formatierungen, und man kann Fußnoten nicht mehr bearbeiten. Daher wäre ein "richtiges" Konversions-Programm toll.
    Und nein, Google kann da leider nicht weiterhelfen.
     
    #4 Netzbuddha, 07.09.09
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.09
  5. deloco

    deloco Carmeliter-Renette

    Dabei seit:
    14.11.07
    Beiträge:
    3.305
    Ich habe einige Jahre in einer Druckerei gearbeitet und kann dir dazu eins sagen: Drucke nirgends eine .doc-Datei!
    Wenn die Druckerei keine PDFs akzeptiert, dann solltest du dort auch nicht drucken. .doc-Dateien machen nur Probleme…

    Natürlich weiss ich nicht um was für einen Verlag es sich bei dir handelt und wenn sie Offset-Druck betreiben kann es sein, dass sie sich angewöhnt haben, von Kunden .doc-Dateien haben zu wollen, weil die meisten nun mal leider Gottes immer noch Microsoft Office nutzen, aber ich habe eigentlich noch nicht erlebt dass jemand gesagt hat: "Ieh, PDF!, Gib mir eine .doc-Datei!"

    Um das noch mal klar zu stellen: .doc-Dateien sind beim besten Willen kein Standart. An zwei identischen Computern mit unterschiedlichen Druckern können zwei Versionen der selben Datei schon anders aussehen.
    Die einzige Methode sicher zu gehen, dass dein Ausdruck so aussieht wie bei dir auf dem Rechner ist eine PDF-Datei, oder ähnliche (ich habe keine Lust jetzt alle Formate aufzuzählen die sich eignen).

    Eine .odt-Datei geht sogar auch, ich habe jedenfalls noch nicht erlebt, dass eine .odt-Datei an verschiedenen Rechnern verschieden aussah. Wobei es sein kann, dass man .odt-Dateien aus OpenOffice 3.x nicht mehr vernünftig mit OpenOffice 2.x öffnen kann…

    Um noch mal ein Beispiel zu nennen:
    Meine Freundin hat gerade mit ihrem Studium begonnen und ist demnach noch recht neu, was Hausarbeiten etc. angeht. Jetzt wollte sie mir einen Text geben, in dem ich Fehler rot markieren sollte. Sie dachte, es wär' doch gut, mir eine .doc-Datei zu schicken.
    Meine Freundin und ich verwenden MacBooks, beide mit OpenOffice 3.0.1.
    Ich habe die Datei geöffnet, alles markiert, was ich für markierungswürdig hielt, wieder gespeichert und ihr zurückgeschickt.
    Daraufhin regte sich meine Freundin darüber auf, dass ja lauter komische Seitenumbrüche etc. vorhanden wären…
    Zusammenfassung: Zwei Macs, gleiches System, gleiche Programme… Eine .doc-Datei und völlig verhunste Seitenumbrüche…
     
  6. naich

    naich Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    22.11.08
    Beiträge:
    3.059
    Ich hoffe wirklich, dass du die doc-Datei dann nicht drucken willst!
    Genau dazu ist ja Latex (Lyx) da, dass es dir ein ordentliches Schriftbild mit geeigneten Fonts erstellt... wenn du das jetzt nun in doc umwandelst, dann ist das alles futsch.

    Aber ich denek eher die doc-Datei wird für andere Sachen gebraucht...
     
  7. Netzbuddha

    Netzbuddha Granny Smith

    Dabei seit:
    03.01.07
    Beiträge:
    12
    Ich danke dir für deine Antwort, nur leider löst sie nicht mein Problem. Natürlich würde ich niemals für den Druck eine .doc-Datei verwenden wollen, sondern immer PDF. Nur ist es so, dass die meisten Verlage selbst noch Formatierungen am Text vornehmen wollen, und viele davon dafür immer noch ne .doc-Datei wollen. Zumindest ist das bei philosophischen Verlagen so. Da meine aus Lyx konvertierten .odt-Dateien zwar tadellos sind, aber sobald ich sie mit OpenOffice als .doc zu speichern versuche, in der Formatierung regelrecht zerschießen, würde ich mir ein Tool wünschen, dass diese Komvertierung einwandfreier und möglichst unter Beibehaltung der Formatierungen schafft. Wenn ich in OpenOffice meine .odt als .doc speichere und dann in Word öffne, kann ich zum Beispiel keine Fußnoten mehr korrigieren und das Inhaltsverzeichnis sowie die Querverweise sind alle weg. In der .odt ist das alles – obwohl aus Lyx konvertiert – noch alles wunderbar vorhanden.
     
  8. Netzbuddha

    Netzbuddha Granny Smith

    Dabei seit:
    03.01.07
    Beiträge:
    12
    Selbstverständlich habe ich Lyx vor allem wegen des Schriftbilds gewählt und weil es in der Formatierung einfach perfekt ist. Wenn ich meine Doktorarbeit aber veröffentliche, und dafür einen ordentlichen Verlag kriegen sollte, der nicht einfach alles unkommentiert und unbearbeitet in Inhalt und Aussehen übernimmt, sondern in die Verlagseigene Optik und Formatierung integriert, dann verlangen die meistens den Text als .doc, und bearbeiten es dann selber weiter. Ich hoffe, damit ist jetzt klar, dass ich Lyx bewusst gewählt habe, weil ich .doc eigentlich nicht mag, aber dennoch in der Lage sein muss, eine .doc-Version meiner Dissertation erstellen zu können.
     
    #8 Netzbuddha, 07.09.09
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.09
  9. awk

    awk Clairgeau

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    3.687
    Converters from LaTeX to PC Textprocessors - Overview

    Ich weiss nicht wie gut die dort genannten Tools funktionieren und gleichsam kann ich nicht abschätzen ob oder in welchem Maße der von LyX generierte LaTeX-Source für das Vorhaben abträglich ist.

    Ansonsten: gibt es nicht Programme (Shareware) die eigentlich ganz gute Resultate bei der Konvertierung PDF --> .doc erzielen?
     
  10. Netzbuddha

    Netzbuddha Granny Smith

    Dabei seit:
    03.01.07
    Beiträge:
    12
    Also, entschuldigt, dass ich mich erst jetzt melde, aber nachdem leider keiner der Tipps, die ihr mir geben konntet, noch jegliches Free- oder Shareware-Konvertierungs-Programm, das mir über die Google-Suche in die Finger gekommen ist, helfen konnte, habe ich so lange in allen Variationen mit den bestehenden Möglichkeiten der Programme Lyx, NeoOffice und Word for Mac (dem alten) gespielt, bis ich endlich einen Weg gefunden habe. Ich klammere jetzt mal alle Fehlversuche aus, weil ich mir nicht die Finger wund tippen will. Leider ist die Lösung, die ich schlussendlich gefunden habe, kein Kardinalweg, aber wenigstens funktioniert sie so, dass am Schluss das gewünschte Ergebnis bei rauskommt. Also, wer mal .lyx-Dateien in .doc umwandeln muss, höre:

    1.) In Lyx den gewünschten Text per "exportieren" in .odt konvertieren
    2.) Die .odt-File in NeoOffice öffnen und als .doc speichern
    3.) In MS Word die .doc-File öffnen (und falls "schreibgeschützt" nochmal unter anderem Namen neu speichern) und alles, was an ihr markiert werden kann, markieren und "kopieren" (das Inhaltsverzeichnis z.B. lässt sich nicht kopieren)
    4.) In ein neues, leeres Word-Dokument einfügen, und fertig.

    Im Ergebnis gab es bei mir leider teilweise seitenlange leere Absätze und die Fußnoten hatten zu viele Leerzeichen, aber damit muss man wohl leben. Außerdem lassen sich diese Dinge mit viel Geduld korrigieren. Erfreulich ist, dass das Inhaltsverzeichnis automatisch neu erstellt werden kann, und dies im Gegensatz zu sonst in MS Word bei mir sogar einwandfrei geklappt hat. Ansonsten gilt natürlich: Die Mühe, von .lyx in .doc zu konvertieren, sollte sich nur machen, wer wirklich muss. Alle, denen ein leichterer Weg einfällt als mir, bitte ich, mich an diesem teilhaben zu lassen. :)
     

Diese Seite empfehlen