1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

natives Notationsprogramm für den Mac

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von Sigmuntowski, 30.11.09.

  1. Sigmuntowski

    Sigmuntowski Gloster

    Dabei seit:
    03.11.09
    Beiträge:
    60
    Hallo liebe Mac-User!

    Gibt es ein Notationsprogramm, das nativ für den Mac programmiert wurde? Ich habe einige Demos der Mac-Versionen wie Finale Allegro, Sibelius etc. getestet und werde den Verdacht nicht los, dass es sich hierbei um angepasste Windows-Versionen handelt... Hat jemand von Euch eine Idee?

    Zum Problem selbst: ich suche ein kleineres, aber stabiles Notationsprogramm, hauptsächlich für Notation von Chorstücken (SATB) mit Klavierbegleitung und Eingabe von Liedtexten.

    Früher unter Windows habe ich mit Capella gearbeitet; ein (nativ geschriebenes) Equivalent auf dem Mac wäre großartig.

    Beste Grüße und vielen Dank

    Robert Sigmuntowski!
     
  2. Bissy

    Bissy Johannes Böttner

    Dabei seit:
    03.02.07
    Beiträge:
    1.159
    Mmmh, geht das nicht auch mit Logic? Zumindest wenn MIDI eingespielt wird, klappt das. Ansonsten natürlich Guitar Pro 5 http://www.guitar-pro.com/de/ oder Finale http://www.finalemusic.com/finale/.

    Das sind so die Programme, die ich kenne.

    Kostenlos sind die zwar alle nicht, danach wurde ja hier aber nicht gefragt. Zumindest Guitar Pro kannst du aber auf jeden Fall einen Monat in der Demo benutzen.
     
  3. Scotch

    Scotch Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.247
    Finale ist definitiv ein "angepasstes" Windows-Programm - die Benutzerfuehrung ist aber so grottig, dass das selbst unter Windows nicht als "nativ" auffallen wuerde ;) Sibelius macht es IMHO nicht besser.

    Fazit: Wenn du wirklich ein Notationsprogramm brauchst, geht IMHO kein Weg an Finale oder Sibelius vorbei. Finale ist zumindest stabil - Einarbeitungszeit musst du bei beiden einplanen.

    Wenn du allerdings mit Capella zufrieden bist, dann brauhst du evtl. gar keine Funktionsmonster wie Finale oder Sibelius - u.U. wirst du dann mit dem Notationseditor von Logic gluecklich. Allerdings merkt man dem vom Workflow IMHO auch nicht an, dass es sich um ein natives Mac-Programm handelt...

    HTH,
    Dirk
     
  4. Amadeus

    Amadeus Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    22.06.04
    Beiträge:
    718
    Kann Dir nur aus meiner Erfahrung sagen, dass Sibelius sensationell gut und einfach/Intuitiv zu bedienen ist.

    (EDIT: Hatte ganz am Anfang kurzzeitig Finale, bin dann auf Sibelius umgestiegen weil es mir in der Bedienung den "Arbeit am Notenpapier" - Effekt viel besser simuliert, und genau darauf kommt es mir an um schnell und intuitiv arbeiten zu können. Ist aber natürlich eine persönliche Einschätzung)

    Vom Umfang und daher auch vom Preis könnte es für Deine beschriebenen Anwendungen natürlich etwas überdimensioniert sein, dafür ist dann aber auch das reine Vergnügen mit dem Programm zu arbeiten.:)
     
  5. catrat

    catrat Jamba

    Dabei seit:
    10.12.05
    Beiträge:
    56
    afaik kann man auch mit latex (wenn auch wahrscheinlich nicht ohne aufwand) noten setzen.
     
  6. Sigmuntowski

    Sigmuntowski Gloster

    Dabei seit:
    03.11.09
    Beiträge:
    60
    Hallo, liebe Mac-User!

    Danke für Eure Hilfen und Tips! Stimmt es dann also wirklich, dass es kein nativ geschriebenes Notationsprogram für den Mac gibt, sondern nur die üblichen "Branchenriesen", die es adaptiert sowohl für Windows als auch für Mac gibt?

    Ich habe mir nun das Demo von Sibelius noch einmal vorgenommen und bin mit der Bedienung ganz zufrieden, aber sehr unzufrieden mit dem sehr hohen Preis - das muss wohl das "Profi-Image" sein, welches die Firma bedient. Die aktuelle Version (6.1) scheint übrigens ohne Probleme auf Snow Leopard zu laufen.

    Da gibt es ja auch das Programm LilyPond, da müssen die Noten ähnlich eingegeben werden; ich suche lieber ein WYSIWYG-Noteneditor. Die wenigen GUIs für LilyPond sind noch nicht so ansprechend, finde ich.

    Ist Guitar Pro nicht in erster Linie ein Gitarren-Tabulator-Editor? Diese Funktion brauche ich leider gar nicht, weil ich Chorstimmen plus Klavier aussetzen will.

    Beste Grüße,

    Robert Sigmuntowski!
     
  7. Streicher

    Streicher Elstar

    Dabei seit:
    08.11.08
    Beiträge:
    73
    Hi,

    habe mir vor einigen Tagen Sibelius fürs Studium gekauft und muss sagen, dass ich damit bisher äußerst zufrieden bin. Wie bei fast jeder professionellen Software muss man sich zwar erst mal dran gewöhnen, aber ich finde es echt gut zum notieren, wurde mir von meinem Prof empfohlen.
    Hatte auch mal eine Demo von Finale, bin damit aber so überhauptnicht zurecht gekommen.

    Mit ProTools, Logic oder Guitar pro kann man meines Wissens nur sehr beschränkt programmieren (jedenfalls mit ProTools). Ein 4stimmiger, richtig gesetzter Grand Staff war bspw. nicht möglich.

    Versuche doch mal die Demoversionen, die sowohl für Sibelius als auch für Finale verfügbar sind.
     
  8. pumpkin

    pumpkin Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    01.11.04
    Beiträge:
    1.764
    Ich nutze schon seit Jahren Sibelius auf dem Mac. Der Preis mag hoch sein, ist aber absolut gerechtfertigt.

    Edit: fuer den etwas kleineren Geldbeutel gibts auch Sibelius First
     
    #8 pumpkin, 08.12.09
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.09
  9. Sigmuntowski

    Sigmuntowski Gloster

    Dabei seit:
    03.11.09
    Beiträge:
    60
    Hallo liebe Mac-User,

    dankeschön für die Tips und Bestätigung - wahrscheinlich werde ich über lang oder kurz um Sibelius nicht herumkommen (es sei, Apple bringt zu Weihnachten noch ein explizites Notationsprogramm auf den Markt :p ).

    Mh... gerade mal geschaut: es scheint kein offizielles Demo für Sibelius First zu geben - das ist nicht gut, denn meist hapert Software beim neuen Snow Leopard; da sollte man zumindest vorher testen können.

    Das Demo von Sibelius 6 habe ich auf Snow Leopard ohne Probleme installieren können und läuft ohne Schwierigkeiten. Mit Finale habe ich mich - was Bedienung betrifft - nicht anfreunden können.

    Bis dann und viele vorweihnachtliche Grüße

    Robert Sigmuntowski!
     
  10. lenni

    lenni Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    19.01.09
    Beiträge:
    332
    Ich arbeite mit Sibelius seit Version 1, mal auf Mac, mal auf PC. Gut, es ist nicht gerade billig, dafür aber

    a) sehr zuverlässig und
    b) sehr schnell zu erlernen

    Wichtige Kriterien, wie ich finde!
     

Diese Seite empfehlen