1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

NAS System oder doch das alte USB?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von Pollibus, 21.02.07.

  1. Pollibus

    Pollibus Carola

    Dabei seit:
    24.08.05
    Beiträge:
    109
    Hallo, wollte mir jetzt für meine Aperture Bibliothek nen externen Speicher anbinden.
    die frage ist nur: Nehm ich wie erst mein Gedanke nen kleinen rechner im Neben zimmer, der jeweils 2 Platten im Raid verbund für Bilder und Backups übers Netzwerk und freenas freigibt oder soll ich mir lieber 2 große USB platten holen?
    Die Platten sollen auch andere Daten aufnehmen aber mich würde mal interessieren ob es da nen großen Geschwindigkeitsunterschied gibt!

    Danke für alle Tipps und Anregungen,
    Pollibus
     
  2. Hobbes_

    Hobbes_ Gast

    Hallo Pollibus,

    Arbeite selbst mit einem NAS. Bietet v.a. im Verbund mit mehreren Computern praktische Elemente: Insbesonderer Datenaustausch, Multimedia storage, einfache Konfiguration und einige produktspezifische Detailfunktionen wie integrierter FTP- und Web-Server...

    Hauptproblem bleibt jedoch der Geschwindigkeitsunterschied zu USB bzw. Firewire-Platten. Ethernet ist da doch ein rechter Flaschenhals, der gerade bei grossen Dateien und häufigen Datenzugriffen eine Einschränkung bedeuten kann...

    Deshalb kommt es aufs Anwendungsgebiet drauf an...

    just my 2 cents
     
  3. LaForce

    LaForce Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    18.01.06
    Beiträge:
    309
    Meiner Erfahrung nach ist nicht das Ethernet ein Flaschenhals, sondern das abgespeckte System auf den NAS, das die Platten nicht schnell genug bedient. Hängt man sich einen MacMini (SingleCore genügt) mit 1Mbit-Interface als Server ins Netz, dann ist das ein - für meine Begriffe - fast vollwertiger Ersatz für externe Platten. Plus: man hat ebenso Web-, FTP- und noch vieles mehr. Ich habe lange an dem Thema rumgetüftelt und einige NAS und headless Server ausprobiert, die angesprochene Lösung mit dem MacMini funktioniert für mich allerdings mit Abstand am besten.
     
  4. Hobbes_

    Hobbes_ Gast

    Aha. Da lernt man immer wieder dazu :)

    Werde dies Option für ein anderes mal prüfen. War mir bisher einfach zu teuer im Vergleich zu einem NAS, das meine Zwecke auch erfüllt...
     
  5. Phate

    Phate Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    04.05.06
    Beiträge:
    795
  6. LaForce

    LaForce Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    18.01.06
    Beiträge:
    309
    Das ist aber nur eine Festplatte (bzw. ein Gehäuse). Da muss dann noch ein Rechner davor. Und wenn ich das richtig verstanden habe, wollte er genau dies aus Kostengründen vermeiden.
     
  7. cosmic

    cosmic Zwiebelapfel

    Dabei seit:
    29.12.05
    Beiträge:
    1.281
    Also ich bastele gerade an einer NAS Lösung. dazu habe ich meinen "alten" PC mit einem Raid Controller (RocktRaid 3210) ausgerüstet und drei 500GB Platten als Raid 5 konfiguriert.
    Den ersten versuch habe ich unter Windows gemacht - hat super geklappt, allerding wollte ich ja von Windows weg ;)
    Dann habe ich FreeNAS genommen und festgestellt, dass ich meinen RaidController nicht so ganz einfach zum fliegen bekomme. Daher habe ich jetzt eine Installation mit OpenFiler (basiert auf CentOS welches auf RedHat Enterprise basiert) versucht.

    Allerdings gibt es auch hier Probleme mit dem Controller. Es gibt zwar Treiber für RedHat, aber die lassen sich nicht installieren. Daher versuche ich jetzt den Treiber "zu Fuß" einzubinden. Auf eine Mail an HighPoint habe ich leider noch keine Rückmeldung.

    Also wenn Raid, dann am besten 3ware, das können die meisten Unixe von der Stange ...
     

Diese Seite empfehlen