1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

NAS ohne Switch?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von Backwardsman, 11.05.09.

  1. Backwardsman

    Backwardsman Roter Delicious

    Dabei seit:
    20.11.08
    Beiträge:
    91
    Entschuldigt meine Unwissenheit, aber kann man eine NAS-Platte auch ohne Switch betreiben? Also das NAS direkt mit dem Rechner verbinden?

    Falls ja, dann wäre doch ein NAS, welches GigabitLan unterstützt, flotter als FW800 und hätte noch zusätzlich den Vorteil, dass man sich keine Sorgen um die Dateisystemunterstützung begzüglich Windows und OSX machen muss, oder?

    Danke schonmal...
     
  2. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.666
    Meinst du einen Ethernet-Switch? Natürlich kann man den weglassen (wenn du keine andere Netzwerkgeräte wie Drucker anschliessen musst); Macs besitzen den Cross-Over-Mechanismus schon hardwaremässig.

    Stell dir ein NAS einfach als eigenen Computer vor (was er auch ist), der Daten via Netzwerk sendet. Damit ist ein NAS tatsächlich Systemunabhängig.
     
  3. plaetzchen

    plaetzchen Kaiserapfel

    Dabei seit:
    21.10.05
    Beiträge:
    1.729
    Also ja das geht, aber schneller ist es nicht unbedingt. Jedenfalls nicht wenn du ein "normales" SoHo NAS nimmst, die sind einfach zu lahm bei Prozessor usw.. Außerdem hat TCP/IP bzw. SMB auch noch gewaltigen Overhead und verbraucht viel Bandbreite zur Steuerung und du hast Einschränkungen bei Dateigröße und eventuell Dateinamen und NAS sind auch noch teuerer.
     
  4. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Wie meine Vorredner schon sagen, Geschwindigkeit ist nicht drin.

    Wenn es so fix wie möglich sein soll nimmst Du eSATA oder FW800. Und am unsichersten formatierst Du den Datenträger in FAT32, aber immerhin ein Fitzelchen fixer.
     
  5. Backwardsman

    Backwardsman Roter Delicious

    Dabei seit:
    20.11.08
    Beiträge:
    91
    OK, danke für die Hinweise... dann werde ich mich jetzt wohl doch endlich für die Pleiades S-Combo Variante entscheiden, das Gehäuse hat ja sowohl FW800 als auch eSata Anschlussmöglichkeiten.

    Noch 2 Anschlussfragen (auch wenn die vielleicht nicht mehr zum Thread passen):

    1. Wer kann eine eSata-ExpressCard für das MBP empfehlen, damit ich die Extrene Festplatte über eSata anschließen kann.

    2. Ich könnte auf der verwendeten Festplatte ja sowohl eine HFS+- als auch eine FAT32-Partition erstellen. Würdet ihr generell davon abraten mehrere Partitionen mit unterschiedlichen Dateisystemen zu erstellen, oder kann es dabei keine Probleme geben?
     
  6. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    1. Unter Anderem die hier.

    2. Man kann. Zu dem Thema habe ich allerdings kaum persönliche Erfahrungen, es wird sich aber bestimmt noch jemand mit Solchigen melden.
     
  7. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.666
    Ich führe noch etwas aus:
    1. Die von markthenerd verlinkte Karte kenne ich nicht, aber ich habe gehört, dass ein Modell von Sonnet angeblich Probleme mit Macs mit mehr als 2 GB RAM haben soll (weiss der Teufel warum). Beachte einfach die Voraussetzungen genau.
    2. Das geht, wenn die Platte nicht mehr als 2 TB Kapazität hat (ich schreibe auch für die Zukunft…). Darüber kracht der MBR zusammen, und du kannst die HD nicht mehr von Windows ansprechen.
      Noch etwas: Willst du Time Machine benutzen, dann gilt Folgendes:
      • Keinen MBR, sondern die GPT verwenden (Festplatten-Dienstprogramm > "Partitionieren" > "Optionen …")
      • Kein NAS verwenden!
     

Diese Seite empfehlen