Nächste Runde: Apple darf Verfügbarkeit verbotener Modelle nicht nennen

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Jan Gruber, 21.01.19.

  1. Jan Gruber

    Jan Gruber Redakteur
    AT Redaktion

    Dabei seit:
    01.11.16
    Beiträge:
    5.426
    Nächste Runde: Apple darf Verfügbarkeit verbotener Modelle nicht nennen
    [​IMG]


    Die nächste Runde von Qualcomm gegen Apple ist eingeläutet - diesmal schlägt das Pendel wieder zugunsten von Qualcomm aus. Nachdem Apple vergangene Woche hier Punkte machen konnte, gewinnt jetzt Qualcomm wieder. Konkret darf Apple nicht mehr über die Verfügbarkeit der verbotenen Modelle sprechen. Qualcomm konnte Anfang des Jahres ein Verkaufsverbot für das iPhone X sowie das iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland erwirken. Das Verbot gilt nur für Apple selbst, Drittanbieter dürfen die Modelle nach wie vor anbieten.

    Apple ging damit bisher offen um - und verwies an Vertriebspartner. Damit soll jetzt aber Schluss sein. Apple darf diesen Passus nicht mehr einsetzen.
    Alle iPhone-Modelle sind weiterhin für Kunden über Carrier und Reseller an 4.300 Standorten in Deutschland erhältlich. Während des Berufungsverfahrens werden iPhone 7- und iPhone 8-Modelle nicht in den 15 Retail Stores von Apple in Deutschland verfügbar sein.​

    Verfügbarkeit weitergegeben


    Das Streichen der Passage aus der Stellungnahme ändert aber nichts an der Realität. Die Modelle sind nach wie vor in Deutschland erhältlich - nur eben nicht bei Apple direkt.
     
  2. m4d-maNu

    m4d-maNu Signe Tillisch

    Dabei seit:
    29.01.10
    Beiträge:
    13.564
    verbotener Modelle
    verbotenen Modelle

    Klingt Irgendwie hart, ich weiß zwar was eigentlich gemeint ist. Verkaufsverbot, jedoch wenn da nur verbotener/verbotenen steht, habe ich sofort irgendwie wie den Index vor Augen, auf dem nun auch iPhones stehen.
     
  3. Blade31341

    Blade31341 Schweizer Glockenapfel

    Dabei seit:
    27.01.14
    Beiträge:
    1.392
    irgendwie... konsequent...