1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MPEG4 Import in iMovie Projekt

Dieses Thema im Forum "Videosoftware" wurde erstellt von iTom62, 18.06.06.

  1. iTom62

    iTom62 Idared

    Dabei seit:
    16.11.05
    Beiträge:
    27
    Hallo, ich habe eine Videokamera (Sanyo xacti HD 1), die Videos in MPEG4 auf SD Karte schreibt in 720p 30 Bilder/s. Ich lege ein neues Projekt in iMovie an mit der Voreinstellung 720p NTSC (=30 Bilder/s) und importiere die zuvor auf die Festplatte kopierten Clips, sei es über Menübefehl oder per Drag And Drop. Für 140 Clips von insgesamt knapp 2 GB braucht mein iMac G5 1,8 über 1 1/2 Stunden und der Rechner ist heftig am arbeiten (Festplatte, Lüfter). Was macht der Mac mit den Dateien? Werden die nicht nur kopiert (wie DV) und nativ bearbeitet? Gibt es empfehlenswerte Voreinstellungen für iMovie?
    Vielen Dank, Tom
     
  2. YellowMan

    YellowMan Gast

    iMovie wandelt es in .dv um.
    Habs mal ausprobiert, ein Film in MP4 hatte 2.9 MB, nach dem Import 215 MB.
    Das ist im Moment der Nachteil dieser Kameras, weil es zum schneiden nicht gedacht ist, zum Unterschied zum Bandmaterial das komprimiert als dv importiert wird. Mehr Infos kann ich momentan nicht geben weil ich nur mit MiniDV Material arbeite.
     
  3. yjnthaar

    yjnthaar Schwabenkönig

    Dabei seit:
    07.06.04
    Beiträge:
    2.657
    @iTom62: Kannst Du einen Minischnipsel des Originalmaterials mal zukommen lassen? Vielleicht einfach ne Aufnahme von 1-2 Sekunden. Dann kann ich das hier mal testen.

    Gruss,
    Simon
     
  4. iTom62

    iTom62 Idared

    Dabei seit:
    16.11.05
    Beiträge:
    27
    Hallo Simon, hallo YellowMan! Vielen Dank für Eure schnellen Antworten. Es wird tatsächlich in ein größeres Format gewandelt, denn ich habe mir mal den Paketinhalt eines iMovieprojektes anzeigen lassen und die einzelnen Clips in "Media" gefunden und verglichen: Die Dateien waren 5-6 mal größer als die original MPEG4 Clips. Kann FinalCutExpress MPEG4 schneiden ohne umzuwandeln?
    Viele Grüße, Tom.
     
  5. MasterDomino

    MasterDomino Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    28.04.05
    Beiträge:
    1.440
    Jein.
    Final Cut Express würde das ganze zwar nicht umwandeln, sondern mit den Originalclips arbeiten, allerdings müsstest du, um irgendwas anzusehen immer alles rendern, was erstens wieder sehr zeitintensiv ist und zweitens recht große (dafür aber temporäre(da man sie beim Abschließen des Projektes löschen kann)) Renderfiles erzeugt.
    Den Film würdest du dann aber auch in einem anderen Format exportieren am Ende vermute ich.

    Aber kann deine Kamera nicht auch in PAL aufnehmen? Ich frage, da NTSC äußerst suboptimal ist, besonders wenn man in in Deutschland wohnt, wo der PAL Standard herrscht. Und warum 720p? Meinst du damit 720 Pixel Bildbreite? Das ist nämlich auch seltsam, weil NTSC eigentlich eine Auflösung von 600 irgendwas mal irgendwas hat.

    Das ist jetzt alles aus dem Kopf raus, ich bin mir nicht sicher, ob ich überall richtig liege, wenn irgendjemand Fehler findet, so schlage er mich bitte.

    Gruß, MasterDomino
     
  6. iTom62

    iTom62 Idared

    Dabei seit:
    16.11.05
    Beiträge:
    27
    Hallo MasterDomino,
    720p heißt 720 Bildzeilen (Höhe) bei einer Breite von 1280 Bildpunkten. Die Kamera kann nur 30 Bilder/s. Aber PAL hat 25 fps, daher kommt es zu Rucklern. Wenn ich ein Projekt in iMovie mit 720p bei 30 fps anlege, habe ich keine Ruckler mehr. In iDVD gebe ich ebenfalls 720p bei 30 fps vor und bekomme eine Ruckelfreie DVD mit unschärferen Bildern als die Kamera sie liefern kann, wegen der vielen Formatwandlungen.
    Wenn ich 720p in den Programmen vorgebe, klingt das wie NTSC wegen der 30 fps (NTSC wird auch angezeigt), kann aber nicht mit der amerikanischen Fernsehauflösung übereinstimmen, da diese keine 720 sondern nur 480 (also weniger als PAL) Bildzeilen hat.
    Da ich gerne 16:9 produzieren möchte, will ich nicht in PAL aufnehmen, weil dann das Bild gestaucht wird. Die Kamera kann wie gesagt HD, also 1280 X 720 (p= Vollbilder ohne Zeilensprung) aufnehmen und ich würde gerne dieses Format in der Bearbeitung möglichst weit durchziehen, wohlwissend, dass es noch kein HD DVD Format gibt.
    Mein Gedanke ist, dass wenn das Material den Videoschnitt nativ "überlebt" und nur zum DVD Erstellen runtercodiert wird, der Qualitätsverlust am geringsten ist. Außerdem könne man sich das relativ schlanke, bearbeitete MPEG4 Projekt speichern und in Zukunft auf Blue-Ray oder was auch kommen wird, speichern.

    Arbeitet FinalCutExpress eigentlich mit iDVD (Kapitelmarkierungen) zusammen?
    Viele Grüße und Danke! Tom
     
  7. MasterDomino

    MasterDomino Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    28.04.05
    Beiträge:
    1.440
    Mit welchem Codec codiert die Kamera denn die Aufnahmen?

    Gruß, MasterDomino
     
  8. yjnthaar

    yjnthaar Schwabenkönig

    Dabei seit:
    07.06.04
    Beiträge:
    2.657
    Ui! Da geht aber einiges durcheinander.... :oops:

    In Deiner Kamera muss ein Pseudo-HD-Codec die Daten schreiben.
    HD spezifiziert 720p mit 50 Vollbildern/Sekunde im PAL Standard.
    Das NTSC Pendant läuft z.B. verbreitet mit 1080i und 60 Halbbildern/Sekunde.

    Mein Vorschlag: Versuch wenn irgend Möglich das Rohmaterial erst in einen gängigen Standard umzucodieren. z.B. in DV PAL. Sofern QuickTime das Rohmaterial abspielt, könntest Du mit der Pro Version das Zeug umrechnen lassen.

    BTW: NTSC SD hat 29,97 Halbilder/Sekunde.

    Gruss,
    Simon
     
    #8 yjnthaar, 21.06.06
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.06

Diese Seite empfehlen