1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Monitor mit 2 Computern nutzen

Dieses Thema im Forum "Displays" wurde erstellt von kerschl, 22.02.09.

  1. kerschl

    kerschl Fießers Erstling

    Dabei seit:
    22.01.08
    Beiträge:
    126
    Hallo an alle.

    Ich habe ein Frage bezüglich dem verwenden eines Monitores für 2 Computer.
    Ich habe ein MacBook Pro mit dem ich täglich arbeite. In meinem Arbeitszimmer steht dann aber auch noch ein zweiter Computer mit einem 19 Zoll Samsung Syncmaster 931bf. Das ist der Windows-PC von meinem Bruder, der aber zwecks Studium meist nur übers Wochende zuhause ist.

    Weil das Arbeiten am MacBook Pro mit dem 15" Bildschirm nicht immer angenehm ist, dachte ich mir ich kann mein MBP, wenn mein Bruderherz nicht zuhause ist, an den Bildschirm anstecken.

    Da der Kabel, der zum Monitor führt schön sauber verlegt ist, möchte ich mir nicht immer die Arbeit antun um den ollen Kabel ausstecken, herauszuziehen um dann den Adapter und das MBP dann anzustecken.

    Nun die Frage: Kann ich 2 Kabel gleichzeitig an den Monitor anschließen (dieser hat ja einen analogen und einen digitalen Eingang) und somit das Nutzen dieses Bildschirm für mich ein bisschen vereinfachen?

    So, lange Rede kurzer Sinn. Hoffe auf baldige Antwort :)

    lg
     
  2. franz-ro

    franz-ro Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    03.03.08
    Beiträge:
    676
    Du kannst problemlos zwei Signalkabel an den Monitor anschließen. Du kannst am Monitor mit einer Taste den jeweils benötigten Eingang (digital oder analog) auswählen. Ich weiß bloß nicht, ob das funktioniert, wenn beide Rechner in Betrieb sind. Da der "fest verkabelte" ja deinem Bruder gehört und ihr kaum beide gleichzeitig den Bildschirm verwenden werdet (laut deiner Aussagen), ist dies aber ja eh nicht relevant.
     
  3. kerschl

    kerschl Fießers Erstling

    Dabei seit:
    22.01.08
    Beiträge:
    126
    Danke für die rasche und vor allem gute :) Antwort. Ich freu mich, wenn das klappen würde.
    Ja eigentlich ist es gar nicht relevant, außer ich brauche mal den Windows-PC um etwas zu drucken...

    Eine andere technische Frage noch: An meinem MacBook Pro sollte dann aber der digitale Eingang oder?

    Und reicht die native Auflösung des Samsung Monitors (1280x1024) für mein Book?

    lg und danke nochmals
     
  4. franz-ro

    franz-ro Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    03.03.08
    Beiträge:
    676
    Wenn ich die Artikel-Infos auf der Samsung-Homepage richtig interpretiere, dann sollte die Umschaltung im laufenden Betrieb ebenfalls klappen.

    Das wäre zu empfehlen, da die Bildqualität über DVI besser ist als über VGA. Welcher Eingang ist denn am Monitor noch frei?

    Ich selbst habe an meinem MacBook per MiniDVI>VGA einen FSC Scaleoview 17"-TFT mit 1280x1024 Auflösung laufen und kann damit ganz gut arbeiten.
     
  5. kerschl

    kerschl Fießers Erstling

    Dabei seit:
    22.01.08
    Beiträge:
    126
    Am Monitor ist noch der VGA frei. Aber das wäre kein Problem...Ich kauf dann halt einen VGA und steckt den Windows-PC dort dran... Und dann habe ich den Digitalen für mein MBP frei!

    Brauche ich eigenltich für den digitalen Anschluss einen anderen Adapter, oder funktioniert der, der im Lieferumfang dabei war?

    Ok, wenn du auch an einem Bildschirm mit kleinerer Auflösung arbeitest,dann bin ich beruhigt, dass das auch bei mir klappen wird.

    Danke und lg
     
  6. franz-ro

    franz-ro Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    03.03.08
    Beiträge:
    676
    Das ist jetzt eben die Frage, welchen Eingang du verwenden willst. Du brauchst für dein MacBook auf alle Fälle einen MiniDVI-Adapter. Den gibt es entweder als MiniDVI>DVI-Adapter oder als MiniDVI>VGA Adapter.

    Wenn du den VGA-Eingang des Monitors verwenden willst, dann kauf dir den MiniDVI>VGA-Adapter sowie ein hochwertiges VGA-Monitorkabel. Wenn du hingegen über die DVI-Schnittstelle gehen willst, dann kauf dir den MiniDVI>DVI-Adapter plus natürlich einem DVI-Monitorkabel.

    Ich würde tunlichst vermeiden, zu viele Adapter/Kabel hintereinander zu stecken, da i.d.R. mit jedem Adapter die Bildqualität mehr oder weniger spürbar abnimmt.
     
  7. kerschl

    kerschl Fießers Erstling

    Dabei seit:
    22.01.08
    Beiträge:
    126
    Alles klaro.
    Ich habe gestern spät abends noch versucht mein MBP an den Monitor anzuschließen, hab das Book unter den Schreibtisch gestellt und es über DVI direkt angeschlossen. Mein Book (3rd generation) hat noch den großen DVI Kabel und ich kann es somit ohne Probleme an den schon vorhanden Kable anstecken...
    Das einzige was mich gestört hat, ist die mindere Auflösung und das Bildschirmverhältnis von 4:3...

    Jetz hab ich noch ne andere Frage, was nicht direkt mit der vorhergehenden zu tun hat?
    Eventuell könnte ich im Zimmer schon Platz für einen eigenen Bildschirm finden da mich die oben genannte Dinge schon ein bisschen gestört haben...
    Was würdet ihr mir als externen Monitor empfehlen. Sagen wir 22" bis max 24". Anwendungsbereich v.a. Grafik, ab und zu ein Film und halt die üblichen Dinge am Mac :)
    Preisobergrenze 350€.

    Ich habe mir den Samsung 226BW angesehen. Was haltet ihr davon... Ist halt schon ein bisschen alt.

    lg
     
  8. Yü-Gung

    Yü-Gung Zabergäurenette

    Dabei seit:
    11.04.05
    Beiträge:
    609
    Hallo kerschl

    für bis 350,- Euro wäre der Lenovo ThinkVision L220x vielliecht auch noch eine Überlegung wert?

    Aber Du kannst auch den bestehenden Monitor als Bildschirmerweiterung werwenden. Aber ein zusammenhängendes Bild finde ich persönlich auch ansprechender.
     
  9. kerschl

    kerschl Fießers Erstling

    Dabei seit:
    22.01.08
    Beiträge:
    126
    Ja, ein zusammenhängendes Bild finde ich auch viel ansprechender, deshalb würde ich ja auch in erwägung ziehen, einen neuen Bildschirm zu kaufen.
    Der Lenovo wäre tatsächlich eine Überlegung wert. Danke.
    Ich habe versucht mich ein bisschen über die verschiedenen Panele schlauzumachen. Ist das im Lenovo verbaute S-PVA Panel besser als die herkömmlichen und in den meisten 22" bis 24" Modellen verbauten TN-Panele?
    Für Grafikanwendungen soll ja anscheinend EIZO die führende Marke sein... da muss man dann aber ganz schön tief in die Tasche greifen.

    Ich habe mir auch den NEC EA221WM angesehen. Was haltet ihr davon?
    lg
     
    #9 kerschl, 23.02.09
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.09
  10. Yü-Gung

    Yü-Gung Zabergäurenette

    Dabei seit:
    11.04.05
    Beiträge:
    609
    zu dem Monitor kann ich Dir nicht viel mehr sagen als das was man im Netz finden würde

    Es kommt technisch gesehen auf die Panelart an und die ist maßgeblich für die Farbdarstellung.
    Einfache Panels sind z.B. TN die haben eine schnelle Reaktionszeit und verbrauchen recht wenig Strom.
    MVA Panel sind so ein ganz guter Mittelweg und IPS sollen so die beste Farbwiedergabe und Schwarzwert haben.
    und dann gibt es noch die zahlreichen Variationen der einzelnen Panelarten.
    Da kann ich Dir Prad.de als Infoquelle vorstellen.

    Außerdem gibt es subjektive Vorlieben was die DPI Zahl angehet. Also wie groß die einzelnen Pixel sind. Je kleiner umso schärfer wird ein Bild weil die Struktur sehr fein ist.
    Apple hatte früher in Tests ermittelt, dass eine Darstellung von ca. 100 DPI als ergonomisch empfunden wird. Deswegen hatten auch die meisten Panels die verbaut wurden, diesen wert. Mittlerweile ist es wohl nicht mehr so, denn sonst würde Apple kein 1920x1200 Pixel 17 Panel verbauen, das eine Auflösung von 133 DPI aufweist.

    hier mal einen Darstellung mit den verschiedenen DPI Zahlen den jeweiligen Auflösungen zugeordnet.
    man möge mir die Excelartige Darstellung verzeihen, es ist nämlich aus Excel ;) bin auf der Arbeit und habe kein anderes Werkzeug zur Hand.
     

    Anhänge:

  11. kerschl

    kerschl Fießers Erstling

    Dabei seit:
    22.01.08
    Beiträge:
    126
    Danke für die auführliche Antwort.
    Ich habe mich inzwischen noch ein bisschen ungesehen ud bin dabei auf den Dell 2209w gestoßen der ein hervorragendes IPS Panel verbaut hat. In den ersten Rezensionen die in Internet kursieren kann man nichts negatives lesen und Prad.de wird auch in kürze einen Test druchführen...
    Mit dem Preis von 299 € wäre ich auch einverstanden...

    Achja und danke für die technische Info zwecks DPI. Die Excel-mäßige Darstellung sei dir verziehen :) es geht ja schließlich um die Info und nicht um die Ästhetik...

    lg
     

Diese Seite empfehlen