1. Am Dienstag dem 21.05.19 ab ca. 9:30 Uhr werden wir eine größere Server-Wartung vornehmen. Das Forum und das Magazin werden bis Mittag (wenn alles gut geht) nicht erreichbar sein.
    Information ausblenden

MBP El Capitan Log In bricht ab

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von Lohe, 22.05.18.

  1. Lohe

    Lohe Erdapfel

    Dabei seit:
    22.05.18
    Beiträge:
    3
    Moin,

    ich habe ein MBP early 2015 mit El Capitan. Ich habe den Laptop den Tag über normal genutzt (überwiegen LaTeX und Firefox), habe ihn dann stehen lassen und war etwa eine Stunde lang weg, wärend das Gerät eingschaltet war. Als ich wiedergekomme bin, wollte ich den Laptop aus dem Ruhezustand aufwecken und mein Passwort eingeben. Das ging auch, allerdings erschien nur das sich drehende Rad, welches anzeigt, dass der Rechner arbeitet und nichts weiter passierte. Nach ein paar Minuten habe ich den Laptop per Knofpfdruck runtergefahren, um ihn neu zu starten. Daraufhin kam ich nicht mehr an mein Benutzerkonto. Ich kann mein Passwort eingeben und der Ladebalken erscheint (läd aber nur sehr langsam). Nachdem der Balken fertig durchgelaufen ist, erscheint ein erneuter Anmeldebildschirm, diesmal nur mit dem Guest Account zur Auswahl. Ich habe nie einen Gastaccount eingerichtet, dementsprechend kenne ich auch das Passwort nicht, kann mich dort also nicht anmelden (mein normales Passwort funktioniert nicht). Die einzige Möglichkeit ist, den Safari-Only Moduls über den Gästeaccount zu aktivieren (was ich gemacht habe, so bin ich gerade im Internet).

    Was kann ich machen, um wieder auf mein normales Benutzerkonto zugreifen zu können?

    Vielen Dank für die Hilfe!
    Eine etwas verzweifelte Studentin, die von ihrer Bachelorarbeit ausgeschlossen wurde ...
     
    #1 Lohe, 22.05.18
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.18
  2. doc_holleday

    doc_holleday Königlicher Kurzstiel

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.225
    Hallo und willkommen im Forum!

    Vor allem anderen: hast du (mind.) ein Backup deiner Daten?

    Bzgl. wieder ans Laufen bringen, würde ich als erstes mal diese beiden Sachen versuchen:
    - Schauen, ob ein Start in den Safe Mode (abgesichertes Modus) funktioniert. Dazu den Mac neu starten und direkt die Shift-/Umschalttaste drücken und gedrückt halten, bis der Ladebalken erscheint. Es ist normal, dass der Start selbst dann sehr lange dauert.

    - Den Mac neu starten und gleich die Tastenkombination CMD+R drücken und gedrückt halten, bis offensichtlich nicht der normale Start erfolgt. Sobald die Oberfläche geladen ist, über Menü > Dienstprogramme > das Festplattendienstprogramm starten und die "Erste Hilfe"-Funktion auf die interne Festplatte des MBPs anwenden.
     
    Lohe gefällt das.
  3. Lohe

    Lohe Erdapfel

    Dabei seit:
    22.05.18
    Beiträge:
    3
    Vielen Dank für die Antwort! Das habe ich auch schon ausprobiert, mit dem gleichen Ergebnis (nach dem Durchlaufen des Ladebalkens nachdem ich mein Passwort eingegeben habe, erscheint ein erneuter Anmeldebildschirm nur mit dem Guest Account als einzige Auswahlmöglichkeit).
    Beim Hochfahren auf das Festplatten-Diestprogramm zuzugreifen und die Festplatte zu entsperren oder das Erste-Hilfe Programm laufen zu lassen haben kein Ergebnis gebracht.

    Ich habe ein Back-up - ich schreibe meine Uniarbeiten nur, wenn ich an die Back-up Platte angeschlossen bin und in regelmäßigen Abständen Back-ups erstelle, ich habe zuviele Freunde dabei beobachtet, wie sie panisch versuchten, die Arbeit der letzten Stunden zu rekonstruieren ...
    Ich habe jetzt auch ein Back-up aufgespielt, damit ich weiter arbeiten kann. Trotzdem war das extrem seltsam (insbesondere, weil ich nichts am Rechner gemacht habe und das passiert ist, nachdem ich ihn aus dem Ruhezustand wieder aufwecken wollte ...) und ich wüsste gerne, woran das lag, damit das nicht nochmal passiert und was ich in Zukunft machen kann, sollte es doch wieder passieren.
     
  4. doc_holleday

    doc_holleday Königlicher Kurzstiel

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.225
    Schon mal sehr gut, dass du ein Backup hast!

    Als wohlwollender Ratschlag von jemandem, dem bei zwei größeren Arbeiten jeweils ein Rechner unter den Fingern weggestorben ist: lege bei wichtigen/umfangreicheren Arbeiten mehr als ein Backup mit mehreren Methoden an verschiedenen Speicherorten an. Z.B. einmal per Time Machine auf eine externe Festplatte und dann noch mal per manuellem Kopieren auf einen USB-Stick. Und auch gerne in Form von "Tagesversionen". Also jeden Tag die Datei(en) unter einem neuen Namen/in einem neuen Ordner speichern.

    Was jetzt der Auslöser deines Problems war, lässt sich so aus der Ferne natürlich auch nicht so einfach sagen. Ich würde mal vermuten, dass er im Standby/Tiefschlaf oder dem Wechsel dahin irgendwie abgestürzt ist und dadurch ein Folgeproblem entstanden ist.

    Im jetzigen Zustand, wo das Backup (verständlicherweise!) bereits zurückgespielt wurde, wird es erst recht schwierig werden das noch aufzuklären, da jetzt möglicherweise erstellte Log-Files gelöscht sein müssten.

    Dennoch...
    - du kannst mal den/die Apple Hardware Test(s) laufen lassen (Neustart und dann "D" wie Apple Diagnostics); also den kurzen und den langen Test
    - den Arbeitsspeicher (RAM) mit einem Programm wie "rember" testen (viele Zyklen machen!)
    - die Festplatte mit einem Diagnose-Tool, wie SMART Utility überprüfen (Testversion von hier: https://www.volitans-software.com/apps/smart-utility/)
    - (wenig spezifisch, aber auch wenig Aufwand) insgesamt mal mit einem Tool wie "EtreCheck" (4 oder 5 Versuche sind kostenlos: https://etrecheck.com/) das wiederhergestellte System betrachten.

    Wenn du die jeweils Ergebnisse nicht selbst interpretieren kannst, kannst du die auch gerne hier posten. In der Regel findet sich jemand, der dazu etwas sagen kann. Wenn es sich um viel Text handeln sollte (z.B. von Logs), dann bitte dafür die Code-Tags verwenden (zu erreichen über den [+]-Knopf in der Menüleiste des Antwortfensters hier und dann </> Code wählen und den Text einfügen).
     
  5. Lohe

    Lohe Erdapfel

    Dabei seit:
    22.05.18
    Beiträge:
    3
    Danke! Der Tip mit dem zweiten Back-up ist gut, den werde ich gleich mal umsetzten. TimeMachine macht ja zum Glück in regelmäßigen Abständen automatisch ein Update, das hat mich gestern gerettet. So habe ich nur Zeit, aber immerhin keine Arbeit, verloren.
    Ich hätte das Problem gerne anders behoben, allerdings fehlt mir dazu gerade die Zeit, da ich den Rechner dringend brauche, um meine Arbeit fertig zu schreiben. Die Uni-Rechner, die ich mir leihen könnte, laufen mit Windows und das halten meine Nerven nicht aus (alle meine Freunde, die - zum Teil große - Teile ihrer Arbeit verloren haben, benutzen Windows, was noch häufiger abstürzt. Ich hatte jetzt zum ersten Mal das Problem mit diesem Rechner, und der ist immerhin schon 3 Jahre alt ...)

    Ich werde mal gucken, dass ich Zeit finde, die weiteren Diagnose-Tips umzusetzten. Nicht, dass aus irgendeinem Grund was im Argen ist mit meinem Laptop und sowas häufiger passiert. Der soll ruhig noch ein paar Jahre halten, ich häng dann doch sehr an dem Laptop.
     
  6. doc_holleday

    doc_holleday Königlicher Kurzstiel

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.225
    Passieren kann immer etwas, egal mit welchem Betriebssystem auf welcher Hardware auch immer. Da steckt man nicht drin. Daher ist der beste Schutz einfach ein aktuelles Backup.

    Und so gesehen ist es schon gut, dass es einem macOS so einfacht macht Backups mit Time Machine anzulegen. Dann macht man das nämlich einfach und schiebt es nicht auf die lange Bank, vergisst es oder was auch immer.

    Da es ja um einen Laptop geht, noch eine Sache, die man prüfen kann: der Akku. Du kannst mal über Apfel-Menü > Über diesen Mac > Systembericht in selbigen reinschauen. Da gibt es auch irgendwo eine Kategorie, die sich mit der Stromversorgung beschäftigt. Wenn mich nicht alles täuscht, dann kann man dort auch den "Gesundheitszustand" des Akkus einsehen. Wahlweise/zusätzlich kann man dafür auch Tools wie "Coconut Battery" verwenden (oder war das nur für iPhones etc.? Egal, das findest zur Not selbst raus... ;) )