1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mail: Woher kommt das "="-Zeichen am Ende meiner verschickten Mails?

Dieses Thema im Forum "Mailprogramme" wurde erstellt von webbi, 02.03.10.

  1. webbi

    webbi Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    18.05.07
    Beiträge:
    379
    Hallo zusammen,

    mir ist schon länger Folgendes bei verschickten Mails (Mail App) aufgefallen:

    Oftmals sehe ich bei den Antworten, die ich bekomme, dass hinter meinem letzten Wort ein "=" ist, z.B.
    "Viele Grüße=" statt "Viele Grüße". Insbesondere, wenn ich Antworten von Outlook-Usern bekomme; bei Antworten von anderen Mac-Usern kommt das nicht vor.

    Ich dachte, es liegt möglicherweise an einem Fehler in meinem System, aber nun habe ich das gleiche Phänomen auch bei anderen Macs beobachtet. Bei privaten Mails ist es ja nicht so schlimm (obwohl auch nervig), unschöner ist es dann aber, wenn es um dienstliche Belange geht.

    In den gesendeten Mails ist das "=" am Ende nicht zu sehen, erst auf der Empfängerseite (ich vermute mal nur unter Windows, evtl. sogar Outlook-spezifisch). Und dadurch entsprechend auch wieder bei mir, wenn ich eine Antwort mit Zitat der Mail bekomme.

    Wie bekomme ich das Problem behoben? Ist es bei euch bekannt?

    Gruß
    webbi

    Beobachtet beim iMac 24", Snow Leopard 10.6.2 sowie bei einem iMac 20" mit Leopard.
     
  2. Ruedi

    Ruedi Granny Smith

    Dabei seit:
    11.11.08
    Beiträge:
    16
    Habe dasselbe bei meinen Mails auch schon beobachtet. Keine Ahnung was es bedeutet.
    Vielleicht das OK-Zeichen eines Virenscanners?
     
  3. DZDomi

    DZDomi Cripps Pink

    Dabei seit:
    06.06.09
    Beiträge:
    151
    habt ihr viellicht bei mail eine signatur eingestellt?

    [​IMG]
     
  4. waschbär123

    waschbär123 Echter Boikenapfel

    Dabei seit:
    26.04.08
    Beiträge:
    2.353
    Auch beobachtet, ohne Signatur...
     
  5. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.405
    Ich vermute, das Problem liegt eher auf der Empfängerseite (nicht nur weil das die einfachste Lösung ist...).
    Da decodiert (mutmaßlich) Outlook irgendein End-of-Mail-Zeichen anders als es sollte. Da es ja nur bei manchen Empfängern passiert, tippe ich auf veraltete Zeichensatzeinstellung, also noch irgendwas mit "Windows Latin" statt UTF.
    Man müsste halt mal verfolgen, bei wem das Zeichen auftaucht, da kann man manchmal schon raten, was für ein Programm die Leute benutzen oder ob ein Webinterface und ob sie auf dem neuesten Stand sind.
    Weiß eigentlich jemand sicher, ob die Empfänger das überhaupt so sehen?
    Ich habe nämlich durchaus auch schon Mailantworten bekommen, bei denen in meinem Originaltext alle Umlaute etc. durch &ht-Zeichenfolgen ersetzt waren, während die Empfänger vor dem Antworten einen völlig einwandfreien Text gesehen hatten.
     
  6. webbi

    webbi Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    18.05.07
    Beiträge:
    379
    Ok, scheint also kein offensichtliches System dahinter zu stecken - kann jetzt auch nicht sagen, was für Software auf der anderen Seite eingesetzt wird, wo das Problem auftritt. Schon mal beruhigend, dass es auch bei anderen auftritt; obgleich das letztlich wenig weiterhilft. ;)

    Vielleicht wird ja seitens Apple was dagegen getan - ist ja schon sehr merkwürdig das Problem, und irgendwie... überflüssig.

    Gruß
    webbi
     
  7. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.405
    Kommt darauf an, ob Apple daran schuld ist. Wenn es bei manchen Empfängern auftritt, bei anderen nicht, vermute ich doch eher, daß das Problem auf Empfängerseite liegt.
    MS-Benutzer sind ja nicht durchgängig dafür bekannt, auf dem neuesten Stand zu sein, und MS kocht auch bei vielen angeblich genormten und standardisierten Dingen sein leicht anders gewürztes eigenes Süppchen.
    Ob ein System dahintersteckt, könnte man nur erkennen, wenn man mal genau prüft, bei wem das Phänomen auftritt und bei wem nicht und dann nach Gleichartigkeiten und Abweichungen sucht.
     

Diese Seite empfehlen