macOS Monterey: Intel Mac bekommen weniger Funktionen

Andreas Vogel

Redakteur
AT Redaktion
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
1.194


Andreas Vogel
Im Zuge von macOS Monterey bekommen Intel Macs weniger Funktionen als M1 Macs. Der Grund: Ihnen fehlt die Neural Engine.



Irgendwie war klar, dass Intel Macs zukünftig softwareseitig benachteiligt werden. Apple hat immer schon eine "zwei Klassen Gesellschaft" durch Software geschaffen. Einerseits erhöht das die Umstiegsmotivation, andererseits eröffnet andere Hardware neue Möglichkeiten. In den Fußnoten der Sonderseite bei Apple zu macOS 12 Monterey wird klar worauf Intel Mac Nutzer verzichten müssen.
Was fehlt


  • Porträtmodus für unscharfe Hintergründe in FaceTime-Videos
  • Live-Text zum Kopieren und Einfügen, Nachschlagen oder Übersetzen von Text innerhalb von Fotos
  • Ein interaktiver 3D-Globus der Erde in der Karten-App
  • Detailliertere Karten in Städten wie San Francisco, Los Angeles, New York und London in der Karten-App
  • Text-to-Speech in mehr Sprachen, darunter Schwedisch, Dänisch, Norwegisch und Finnisch
  • Tastaturdiktat auf dem Gerät, das die gesamte Verarbeitung komplett offline durchführt
  • Unbegrenztes Tastaturdiktat (bisher begrenzt auf 60 Sekunden pro Instanz)

Unter anderem auf Twitter erklären einige Entwickler, warum Intel Macs diese Funktionen nicht haben werden. So macht die Rechenleistung der Neural Engine den Unterschied.


It’s because Intel Macs don’t have the neural engine these features require. M1 is an A14X+. T2 is an A10 (pre-ANE). T1 was an S2 (watch SiP). Previous Intel Macs had nothing. These features all lean on the neural engine. https://t.co/jxqB7LsR2Q

— Rene Ritchie (@reneritchie) June 9, 2021


Zugegeben: Die fehlenden Funktionen sind nicht wirklich relevant. Daher hält sich das Minus für Intel Macs in Grenzen. Jedoch wird sich in den kommenden Jahren die Kluft vergrößern. Denkt man an eine AR / VR Brille, wird die Rechenleistung zum entscheidenen Kriterium. Wie das alles zu dem Gerücht eines neuen Mac Pro mit Intel Prozessor passt? Wenig!

Aber freuen wird uns zunächst auf die Herbstupdates.

Via Macrumors

Den Artikel im Magazin lesen.
 

Balkenende

Geheimrat Dr. Oldenburg
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
10.477
Im Zuge von macOS Monterey bekommen Intel Macs weniger Funktionen als M1 Macs. Der Grund: Ihnen fehlt die Neural Engine.
Das finde ich jetzt ehrlich gesagt sehr mutig, dies als Tatsache darzustellen. Das müsstest Du dann schon belegen.

Das kann man meine ich keinesfalls so stehen lassen. Höchstens, dass das möglich ist.

Wenigstens genauso wahrscheinlich dürfte eine strategische Entscheidung Apples sein, wenn man ehrlich ist. Ich sehe keinen Beleg, dass die Funktionen nicht unter einem Intel Chip laufen können.
 

Andreas Vogel

Redakteur
AT Redaktion
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
1.194
Wenigstens genauso wahrscheinlich dürfte eine strategische Entscheidung Apples sein, wenn man ehrlich ist. Ich sehe keinen Beleg, dass die Funktionen nicht unter einem Intel Chip laufen können.
Vermutlich sind die Funktionen irgendwie auf Intel lauffähig, aber eben unter erhöhter oder höchster Prozessorlast. Das will weder Apple den Nutzern zumuten, noch ein Nutzer sich selbst.
Insofern eine Mischung aus Technik und Marketing.
Die Erklärung Neural Engine mach jedoch Sinn, da sie gerade solche Prozesse effektiv abarbeitet und den Unterschied macht.
 

Balkenende

Geheimrat Dr. Oldenburg
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
10.477
Damit kann ich mich schon eher anfreunden.

Allerdings ist ja im Link zu Macrumors das lustigste Beispiel enthalten:

Google Maps in 3D. Welches ja vor Jahren schon auf Intel-Macs lief.

Von daher
 

MichaNbg

Prinz Albrecht von Preußen
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.839
Vermutlich sind die Funktionen irgendwie auf Intel lauffähig, aber eben unter erhöhter oder höchster Prozessorlast.
Sorry, also beim besten Willen nicht.

3D Globe? Wann gab es Google Earth? 2001 als App, 2010 als Browserversion.
Background Blurring? Seit wie vielen Jahren ist das bei anderen Videokonferenzen Standard?
3D Maps? Vor wie vielen Jahren von Google im Browser eingeführt?
usw

Da braucht nichts "höchste Prozessorlast". Apple hat das einfach auf ihre M1 hin optimiert und braucht was zur Werbung bzw. scheut den Aufwand das auch für x86 zu entwickeln.
 

Martin Wendel

Redakteur & Moderator
AT Administration
AT Moderation
AT Redaktion
Mitglied seit
06.04.08
Beiträge
44.024
War abzusehen, dass man Gründe schafft, die auf einen Umstieg zu Apple Silicon „motivieren“ sollen.
 
  • Like
Wertungen: Yiruma

YoshuaThree

Wiltshire
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
4.292
Ich wurde vor Monaten bei der Einführung von M Macs hier noch belacht, als ich behauptet hatte, dass nach Big Sur bald macOS Versionen kommen werden, welche für die Intel Mac Rechner „benachteiligen“ werden. Nicht wenige meinten hier im Forum, dass dieses 1:1 sicher noch zwei, wenn nicht drei kommende macOS Versionen bleiben würde.

Klar werden Intel Mac Rechner noch Sicherheitsupdates bekommen.

Aber ansonsten sind Intel Mac Rechner schneller Vintage als manche hier denken...
 

Andreas Vogel

Redakteur
AT Redaktion
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
1.194
Ich wurde vor Monaten bei der Einführung von M Macs hier noch belacht, als ich behauptet hatte, dass nach Big Sur bald macOS Versionen kommen werden, welche für die Intel Mac Rechner „benachteiligen“ werden. Nicht wenige meinten hier im Forum, dass dieses 1:1 sicher noch zwei, wenn nicht drei kommende macOS Versionen bleiben würde.
Ruhig Brauner! Auch in der Vergangenheit gab es ein paar Funktionen, die nicht alle älteren Macs bekommen hatten. Siehe Sidecar. Auf dem Niveau liegt auch jetzt das Minus.
 

m4371n

Bismarckapfel
Mitglied seit
27.12.20
Beiträge
76
Im Zuge von macOS Monterey bekommen Intel Macs weniger Funktionen als M1 Macs. Der Grund: Ihnen fehlt die Neural Engine.
Richtig wäre „Vermutlich fehlt die Neural Engine“. Apple hat nichts darüber verlauten lassen, warum einige Features den Macs mit Apple Silicon vorbehalten sind. Es gibt Spekulationen Dritter. Und auf Twitter „erklären„ auch nicht einige Entwickler, sondern spekulieren.

Ich halte es sogar für wahrscheinlich, das die fehlende Neural Engine und Marketingerwägungen die Gründe sind, würde das aber nicht als Tatsache behaupten.
 
  • Like
Wertungen: saw

Marcel Bresink

Wöbers Rambur
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
6.489
Man darf da nicht zu viel hinein interpretieren. Es gab bisher fast immer in neuen macOS-Versionen Funktionen, die nur für Modelle mit bestimmer Hardware nutzbar waren. Für AirDrop brauchte man einen WLAN-Chip, der "WiFi-Direct" unterstützen kann, für Handoff brauchte man Bluetooth-4.0 fähige Hardware, Sidecar erforderte HEVC-Kompression in der CPU, etc.

Im Moment sind doch eher die M1-Systeme benachteiligt, da sie weniger können: keine Kompatibilität mit älteren macOS-Versionen, kein Boot Camp, mangelhafte Unterstützung externer Boot-Platten, auch mit Virtualisierung keine Unterstützung von 32-Bit-Software, usw.
 

Balkenende

Geheimrat Dr. Oldenburg
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
10.477
Das sehe ich genauso, das ist, wie es ist, und in der Vergangenheit gab es das immer wieder, dass auch ohne technische Gründe (oder eben auch mit) eben neuere Modelle Funktion xy haben.

Das hat bei Apple Tradition und es wäre schon verwunderlich, wenn es nicht so wäre beim M1.

Und nochmal, erste Beta, es kann nichtmal ausgeschlossen sein, dass einzelnes auch für Intel noch entwickelt wird.
 

_macminimal

Schweizer Glockenapfel
Mitglied seit
11.11.14
Beiträge
1.392
Man darf da nicht zu viel hinein interpretieren. Es gab bisher fast immer in neuen macOS-Versionen Funktionen, die nur für Modelle mit bestimmer Hardware nutzbar waren. Für AirDrop brauchte man einen WLAN-Chip, der "WiFi-Direct" unterstützen kann, für Handoff brauchte man Bluetooth-4.0 fähige Hardware, Sidecar erforderte HEVC-Kompression in der CPU, etc.

Im Moment sind doch eher die M1-Systeme benachteiligt, da sie weniger können: keine Kompatibilität mit älteren macOS-Versionen, kein Boot Camp, mangelhafte Unterstützung externer Boot-Platten, auch mit Virtualisierung keine Unterstützung von 32-Bit-Software, usw.
Sehe ich auch so. Wo genau schafft Apple denn "immer schon eine "zwei Klassen Gesellschaft" durch Software"?

Eine echte "Motivation zum Umstieg" kann Apple ganz einfach dadurch schaffen, indem sie künftig keine Intel-Macs mehr anbieten. Warum sollte man da diesen "geheimnisvollen" weg wählen?
Das sehe ich genauso, das ist, wie es ist, und in der Vergangenheit gab es das immer wieder, dass auch ohne technische Gründe (oder eben auch mit) eben neuere Modelle Funktion xy haben.

Das hat bei Apple Tradition und es wäre schon verwunderlich, wenn es nicht so wäre beim M1.
Es wird gejammert wenn nicht subjektiv "ausreichend" neue Funktionen eingeführt werden > siehe iOS15 und es wir gejammert wenn Apple neue Funktionen anbietet, die meinetwegen nur zT aufgrund technischer Anforderungen, nur auf neueren Geräten laufen...
 

frequenzfilter

Echter Boikenapfel
Mitglied seit
22.02.20
Beiträge
2.347
Das alles war absolut zu erwarten. Apple pusht ja schon seit Jahren seine "Neural Engine". Jetzt gibt es die eben auch im Mac und da kann so ein Intel-Chip nicht konkurrieren.

Und genau um sowas geht es ja bei Apple Software, die auf Apple Chips laufen soll. Um die enge Integration zwischen Hardware und Software.