• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

Macbook zum programmieren

Sin137

Jonagold
Mitglied seit
10.11.15
Beiträge
18
Hallo liebe Com,

ich habe mich entschieden, dass ich mir ein Macbook kaufen will.
Was ich damit machen will? Programmieren: bisher ist Java die einzigste Sprache die ich behersche.
(C++, JavaScript und WebBasierte Sprachen sollen noch hinzukommen.)

Ich würde gerne ein Feedback von erfahrenne Leuten bekommen, die mit einem Mac programmieren.

Was ich bisher gehört habe, soll die Akku-Lauzeit eines Mac's sehr gut sein. Wie schaut es aus, wenn ich z.B. für Android eine App entwickeln wollte: Wäre dies möglich? (In dem Sinne ein Android Emulator zu installieren).
Welche Hardware benötigt man mindestens um mit Datenbanken arbeiten zu können?

Wenn jemand Erfahrung in dieser Richtung hat, vll ne kleine Kaufempfehlung.

Ich bedanke mich schonmal für die Antworter!


Mit freundlichen Grüßen

Sin137
 

skruffes

Alkmene
Mitglied seit
06.11.15
Beiträge
34
Hallo Sin,

ich spreche jetzt als Java Entwickler:

da ist eigentlich alles nicht so schlimm. Ich verwende gerade noch einen MBP2012 17er High End und habe überhaupt keine Probleme bei irgendwas. Eclipse ect. funktioniert einwandfrei. Auch das deployen von großen Programmen geht spielend einfach.

Bezüglich Datenbank kommt es darauf an mit welcher du arbeiten willst. Verwende mysqlWorkbench oder pgAdmin, alles kein Problem.

Für die Android Entwicklung gibt es hier sicherlich auch einige User die dir näheres erklären können. Da bin ich nicht so im "Geschäft".

Meiner Meinung solltest du einfach schauen dass du genügend RAM hast und natürlich Speicher. Mit 16GB Arbeitsspeicher und mindestens 256GB Speicher am MBP kannst du nicht viel falsch machen ;)

lg
 

ImpCaligula

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
05.04.10
Beiträge
13.859
Ich bin nicht lieb...

ich habe mich entschieden, dass ich mir ein Macbook kaufen will.
Schön, eine gute Wahl... es gibt viel gute Auswahl und ein MacBook gehört sicherlich dazu...

Ich würde gerne ein Feedback von erfahrenne Leuten bekommen, die mit einem Mac programmieren.
Ich entwickle mit Apple und Windows Rechnern...

Was ich bisher gehört habe, soll die Akku-Lauzeit eines Mac's sehr gut sein.
Ja... wenn man von einer Standardkonfiguration ausgeht. Da kommt nicht viel an die echte MacBook Akkulaufzeit. Allerdings schnappe ich eben auch mal mein ThinkPad x250 mit dem internen 3 Zeller plus dem großen + Wechselakku und lege mal locker 18-20 Stunden hin... Wenn wir mal unterwegs wo sitzen den ganzen Tag wo in der Raummitte eine Steckdose ist für alle 10 Leute - da gehen selbst gegen 15/16 Uhr bei den MacBooks bei intensiver Arbeit die Lichter aus... da habe ich noch gut Akku - oder ich schnapp mir eben aus dem Rucksack meinen Ersatzakku und wechsle ohne Neustart den Akku....

Ich arbeite gerne kreativ - auch beim Coden - im Freien, im Botanischen Garten etc... und Akkulaufzeit kann für mich nicht lang genug sein :) ... aber ich schweife ab.

Wie schaut es aus, wenn ich z.B. für Android eine App entwickeln wollte: Wäre dies möglich? (In dem Sinne ein Android Emulator zu installieren).
Android Studio - kannst doch für OS X die IDE herunter laden...
http://developer.android.com/sdk/index.html

Aber egal ob als Eclipse PlugIn oder unter dem Android Studio... Android Entwicklung samt dem Virtuellem Device ist bisschen lahmarschiger als unter Windows. geht aber gut. Am besten ist, Du nimmst ein echtes Android Smartphone als Test Device... deutlich schneller.

Das Einzige was mich manchmal stört - falls das für Dich interessant sein dürfte irgendwann mal - ist, dass es nicht alle Tools 1:1 auch für OSX gibt. Ich habe halt auch Kunden die nehmen das oder jenes Tool und dann musst Du das eben auch nehmen. Beispiel UML Diagramme. Kunde nimmt Enterprise Architect - jetzt gibt es das nativ nicht unter OS X und ich kann schlecht mit einem alternativen UML Tool kommen mit eigenem UML Format, wenn Konzernweit eben ein vorhandenes Enterprise Architect Projekt verwendet wird.

Geht weiter über manche Scrum Software, PlugIns für CodeBeamer oder SVN Tools - welche der Kunde eben meist unter Windows verwendet.

Oder aktuell habe ich einen Kunden der (Android) eine Steuerung für Haustechnik auf den Markt bringt. Dazu ist ein auf dem Markt befindliches Framework von Bosch notwendig, welches installiert wird und als PlugIn unter Eclipse integriert wird. Ja dumm nur, dass es die Installation des Framwork nur unter Windows gibt. Pech.

Sprich - je nachdem - kenne Deine Zukunft ja nicht - richte Dich ein eventuell unter der Software VMware / Parallels ein virtuelles Windows benutzen zu müssen, weil es das Projekt verlangt...

Welche Hardware benötigt man mindestens um mit Datenbanken arbeiten zu können?
Und da sind wir beim nächsten Thema - weniger wegen den Datenbanken. Du hast viele Projekte? IDE`s fressen gerne Ressourcen. Du musst Windows virtualisieren? Die neuen MacBook sind nicht nachträglich aufrüstbar!

Daher würde ich 8GB RAM nehmen und eher zur 512GB SSD statt zur 256GB SSD greifen. Denk daran - RAM und SSD sind nicht später aufrüstbar. Dabei sind 8GB Pflicht und die 256GB können bei vielen Tools / IDE und Projekten schnell eng werden...
 

Sin137

Jonagold
Mitglied seit
10.11.15
Beiträge
18
Schonmal vielden Dank für die tollen Antworten.
Zu meiner Person bin mit 22 relativ Jung und studiere Wirtschaftsinformatik (Grad an der Bachelorarbeit).
Was die Zukunft für mich offen hält kann ich wenig dazu sagen auser das ich auf jeden Fall den Master noch machen will.

Also:
Viel Artbeitsspeicher
viel normalen Speicher
15" ist denk ich ein muss

Ich denke da ich noch nicht so viele Projekte habe langt erstmal ein Laptop/Macbook.
Weitergehend hab ich ja noch ein Computer auf dem Windows läuft.
 

skruffes

Alkmene
Mitglied seit
06.11.15
Beiträge
34
Bezüglich Display:

ich bin am 17er MBP und da ist im Eclipse schon recht wenig Platz. Würd daher lieber einen 13er nehmen und dazu einen passenden Monitor. Eher in Richtung 27.. vor allem wenn im Master dann größere Projekte sind und man auch noch nach der Uni was zu machen hat.

Bin selbst Wirtschaftsinformatik Student ;)
 

ImpCaligula

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
05.04.10
Beiträge
13.859
ich bin am 17er MBP und da ist im Eclipse schon recht wenig Platz. Würd daher lieber einen 13er nehmen und dazu einen passenden Monitor.
Wenn ich darf - möchte ich bestätigen....

Lieber ein 13er nehmen und weniger herum schleppen - al ein schwereres 15er, das nicht wirklich so viel mehr Platz bietet - und dann einen externen Monitor anschließen beim 13er bei Bedarf.

Außerdem wird mir der Quad Core im 15er immer zu heiß :D
Das 13er bleibt mit dem LowEnd i5 Core auch unter Android Studio / Eclipse immer schon "kühl"... beim 15er höre ich da ab und zu recht schnell die Lüfter laufen. Also wenn es einen natürlich stört und das relevant ist. Zumal der i5 Core im 13er für Entwicklung dolle reicht.
 

Sin137

Jonagold
Mitglied seit
10.11.15
Beiträge
18
Okay ja war auch eher für Unterwegs gedacht und zuhause dann eh an Bildschirme anschließen.
Würde ihr eher Pro oder Air empfehlen?
 

skruffes

Alkmene
Mitglied seit
06.11.15
Beiträge
34
Meine Mrinung ganz klar pro Pro :)

Er ist einfach um einiges stärker. Wenn du dann auch noch die nächsten Jahre Spaß am Gerät haben möchtest, würde ich immer zum Pro tendieren.

Air ist meiner Meinung für reine Wirtschaftsstudenten o.ä die nicht über MS Office hinauskommen ^^
 

Lerendy

Weißer Winterglockenapfel
Mitglied seit
06.12.13
Beiträge
889
Die Frage ist eher, ob du mobil sein musst.

Wie jeder weiß ist der Programmierer eine Lebensform die Kaffe in Code transformiert. Also ergibt eine externe Tastatur Sinn ;)

Scherz beiseite:

Ein Desktopsystem ist so nicht zu schlagen wenn es ans programmieren geht. Idealerweise mehrere Monitore, Tastatur(der Kaffee... ;) ), Maus und ein ordentlicher Stuhl sind da die ergonomischen Faktoren.

Wenn man da dann ein MacBook nutzt, dann verwendet man im Prinzip nur GPU/CPU und das ist wirklich eine massive Verschwendung von Geld wenn man dann ein MacBook Pro benutzt.

Damit will ich nicht sagen dass ein MacBook kein tolles Gerät ist. Wenn man viel unterwegs ist und auch dort programmieren will/muss, dann ist ein MacBook Pro sicher nicht die schlechteste Wahl.

Wenn es aber um das reine Programmieren geht, ist ein Desktop nicht zu schlagen und hier könnte beispielsweise ein MacMini (vielleicht ein aufrüstbarer Gebrauchter) eine gute Option darstellen.

Für das die Uni könnte es dann beispielsweise auch ein Air werden oder ein kleineres Pro. Ein 16GB, 256 GB MacPro kostet schon so einiges und Monitore/Maus/Tastatur hat man dann noch nicht.