1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Macbook Pro Kaufberatung (die 100.000ste)

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von chris90, 11.08.08.

  1. chris90

    chris90 Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    10.08.08
    Beiträge:
    665
    Ich möchte mir ein MacBook Pro mit 2,4 Ghz, 4 GB Ram und 250 GB Festplatte zulegen. Bevor ich mich endgültig dazu entschließe hätte ich noch ein paar Fragen. Einige haben sich nach ein wenig Suchen in diesem Forum bereits erledigt. Alle anderen stelle ich jetzt mal::-D

    1) wie sieht es mit der Hitzeentwicklung aus? ich habe unterschiedliche Einschätzungen gefunden. Lässt sich das MacBook Pro (mit Penryn) im Office/Wlan-Betrieb längere Zeit auf dem Schoß behalten, ohne dass dieser gegrillt wird?

    2) ich habe in einem Thread gelesen, dass die Lüfter vom Moment des Einschaltens bis zum Ausschalten laufen würden. Ist das tatsächlich so? und wenn ja ist es störend?

    3) Apple Software wird ja allgemein als sehr intuitiv etc. beschrieben. Gilt dies auch für Microsoft Office für Mac, oder ist das eine exakte Kopie der Windowsversion?
    Damit zusammen hängt auch eine weitere Frage: ich mache keine Wunderdinge mit Word/Exel/Powerpoint, müsste aber gelegentlich Dateien mit Windowsusern austauschen. Reicht die Kompabilität zwischen iwork und Microsoft Office aus, einfache Dateien ohne größere Fehler darzustellen?
    und welche Officesoftware empfehlt ihr?

    4) dann eine weitere Frage, die hier immer wieder anderes beantwortet wird: sollte man auf die neuen MacBook Pros warten?
    ich halte aus zwei Gründen eher wenig davon: zum einen weiß man ja nicht genau, ob die neuen MacBook Pros im September rauskommen; ggf. warte ich mich zu Tode. Zum anderen gibt es doch immer wieder kleinere Kinderkrankheiten bei neuen Produkten.

    5) wie sieht es mit Apple Software (keine Spiele) aus? gibt es für jedes (wichtige) Windowsprogramm eine Mac OS X Version?

    6) und zum Schluss eine praktische Frage (mag etwas doof klingen;)): Werden Apple Programme nur im minimierten Modus (->Windows) verwendet? Ich habe mir ein paar Videos angesehen, in denen die Programme nie im Vollbildmodus verwendet wurden.

    Ach und eines noch: wie wird zwischen mehreren geöffneten Programmen hin und her gewechselt? so wie ich das gesehen habe gibt es keine Taskleiste a la Windows.

    Und zum Schluss würde ich mich noch über ein paar Infos zum Thema Schwächen von Mac OS X im Vergleich zu Vista freuen (sollten diese vorhanden sein:p)
     
    #1 chris90, 11.08.08
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.08
  2. SoulFusion

    SoulFusion Boskoop

    Dabei seit:
    29.07.08
    Beiträge:
    41
    Nunja, da ich vor gut 2 Wochen auch von Windwos zu Mac geswitched bin udng laube ich genau dasselbe Macbook Pro habe...:

    1) Wenn ich an meinem MBP bin habe ich Firefox, Adium, Colloquy, Itunes, mehrer kleinere Programme wie Jumpcut und Co + 1-2 weitere Programme meistens an udnd a wirds nachenr weile doch schon warm. mit Wlan.

    Aber nur Office mti Wlan dürfte den kaum so warm werden lassen...

    2) MS Office fürn Mac habe ich selber nicht, aber soweit ich weiß ist die inhaltlich natürlich eher an Windows angelehnt.
    Empfehlen würde ich ohnehin OpenOffice.org, Open Source, daher auch kostenlos udn steht anderen Officeanwendungen in ncihts nach. Außerdem ab Version 3, die es jetzts chon in der 2. Beta gibt, auch Mac-nativ (heißt passt sich "ordentlich" in die Umgebung vom Mac ein).
    Bis du dein MBP hast sollte es auch bis zum final release nicht mehr lange hin sein.

    4) Jo ich hab mir die erste Woche mit dem Mac nur Software ausgesucht und ausgetestet. Habe noch kein WIndowsprogramm gefu nden, für das es keinen Macpendanten gibt.
    Mit Recherche oder nachfragen kriegste auch all diese Pendanten raus, die tlw auch besser sind.

    5) ja, du kannst sie über das plus/ grünes Symbol von den dreien oben links auch maximieren... wobei beim Mac die Programme "intelligent" maximiert werdne, heißt sie werden nur so groß gemacht, wie für den Inhalt nötig. Kann man aber dann aber auch ohne weitere Probleme immer noch auf den gnazen Bildshcirm vergrößern.

    Programmwechseln fand ich beim Mac auch noch am gewöhnungsbedürftigstens. Meist geht das über das Dock (de fakto Mac-"Taskleiste") oder über Expose. ne andere Variante isses entsprechend viele Spaces (virtuelle Desktops, gehören zur Grundsoftware vom Mac) die Programme zu handeln.
    Oder man geht über apfel+tab (in etwa strg+ tab bei Windows, nur nen Tacken schöner und handlicher)

    Mac Schwächen? KEINE!
    ne klar paar Mankos gabs schon.
    Beim Finder fehlt mir imme rnoch ein Pedant zur "Listenansicht" von Windows um nen Übeblick über Ordner mit 100+ Dateien gut zu bekommen, geht nur über den Umweg der Symboldarstellugn und dort die Symbolgröße kleiner zumachen...
    die Multimessenger sind für den Mac einfach noch nicht so weit wie die Windwos/Linux verwandten, dass muss ich leider zugeben. Aber heir solls ja eh eher um Officeanwendungen gehen...

    Und speziell beim Macbook Pro hats mich einw neig gestört, dasses keine Pos1, Ende, Entf, Bild hoch und runter taste gibt - die kriegt man aber über fn + Pfeiltasten / Rücktaste.

    Aber im Vergleich zu den Vorteilen nehme ich diese Mini-Nachteiel alle gerne in Kauf.
     
  3. dobe

    dobe Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    26.01.08
    Beiträge:
    824
    1) Kann ich dir nicht genau sagen (kein MBP), allerdings ist mir auf dauer bereits das normale MB zu warm, um es im Dauerbetrieb auf meinen Oberschenkeln zu betreiben. Btw... Zu viel Hitze in dieser Region ist ja auch nicht toll... Deine noch ungezeugten Kinder werden es dir danken. ;)

    2) MS Office für den Mac ist leider eine Frechheit. Für mich ist Office 2007 in Kombination mit Windows XP die einzig adäquate Lösung, um halbwegs kompatibel zu sein. iWork und Office für den Mac können Dateien austauschen, allerdings sollten diese wirklich sehr sehr EINFACH sein - selbst bei kleineren Details musst du fast IMMER nachbessern, was auf Dauer unerträglich ist. Empfehlen kann ich wirklich nur 2003 oder 2007 unter XP oder Vista (mittels VmWare Fusions), sofern die Lösung von MS sein soll. Ansonsten kannst du dich ja mal im Open Source Bereich umsehen (OpenOffice, NeoOffice) oder eben iWork von Apple (allerdings nur, wenn es über den Privatgebrauch und einfache Tabellen und Schriftstücke nicht hinausreicht)

    3) Kinderkrankheiten sind/waren bei den letzten MBP-Veröffentlichungen eigentlich kein Problem mehr. Dass Apple bald auf die neue Intel-Serie umstellen wird, das dürfte wohl fast jedem klar sein... Wann genau dies allerdings der Fall ist, das kann dir NIEMAND beantworten. Eine Vorstellung auf der nächsten Veranstaltung würde ja auch nicht heißen, dass die Geräte sofort erhältlich sein werden - bei den letzten Updates war die Verfügbarkeit aber immer ad hoc gegeben - Vorankündigungen gab es bereits länger keine mehr.

    Eine Standardantwort, die du auch hier im Forum immer wieder lesen kannst, ist: "Kaufe dann, wann du das Produkt brauchst". Ich verstehe deine Sorgen allerdings recht gut. Neue Intel-Plattform und eventuell Blu-Ray (ist ja schon peinlich, dass das noch immer keine Option ist, während alle möglichen PC-Hersteller bereits bei Billigrechnern diese Technik verbauen) sind sicherlich ein "guter Grund" um noch ein bisschen zuzuwarten - das muss allerdings jeder für sich alleine entscheiden.

    4) Nein - es gibt keine Mac-Version von jedem Windowsprogramm. ;) Allerdings gibt es für viele Szenarien und Problemstellungen ähnliche Softwarelösungen. Das läuft im Grunde wahrscheinlich sowieso auf das hinaus, was du gemeint hast... Nur wäre die Behauptung "Mac Version" von Win-Software in diesen Fällen meist falsch, da es sich ja um eigenständige und unabhängige Lösungen handelt. Ein adäquates Pendant zu finden, ist meist allerdings keine Herausforderung - die Mac-Community ist sehr groß und die Entwickler sind zahlreich.

    5) Die klassische "Vollbildfunktion", die du von Windows gewöhnt bist, die gibt es in dieser Form nicht. Zumindest nicht mittels "Klick" auf "Maximieren", da hier nur die benötigte maximale Größe ausgewählt wird. Allerdings kannst du Fenster ganz einfach größer ziehen und den Effekt also manuell erreichen. Das ist auf jeden Fall etwas an das ich mich auch erst gewöhnen musste... Ein Problem ist es jedoch sicher nicht.

    Exposè, das Dock und eventuell Spaces werden eingesetzt, um zwischen Programmen bzw. Arbeitsbereichen zu wechseln. Dies mag für viele Umsteiger am Anfang die größte gefühlte Neuerung sein, geht aber binnen Stunden sprichwörtlich "in Fleisch und Blut" über. Ich versuche manchmal auch schon instinktiv auf meinen Windows-Rechnern die Exposè-Gesten zu verwenden ;) Nur gibts die dort leider nicht *g*

    Die meiner Meinung nach größte Schwäche von OS X ist der Finder. Dieser ist für Anfänger sicherlich ein wunderbares Werkzeug, aber kommt (und das ist einfach so) bei weitem nicht an den Windows Explorer heran. Viele Funktionen wurden (um eine schlanke und intuitive Umgebung zu schaffen, die auch Neulinge nicht überfordert) einfach weg gelassen und auch bei der Bedienung sind mir Dateimanagementsysteme anderer Betriebssysteme (Windows, Linux, etc.) etwas lieber.

    Weiter stört es mich, dass ich praktisch zu Drag & Drop gezwungen werde, da es kein Ausschneiden und Einfügen von Dateien gibt. Man kann diese lediglich kopieren oder an eine neue Stelle ziehen...
     
    #3 dobe, 11.08.08
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.08
  4. Sebastien

    Sebastien Gala

    Dabei seit:
    04.08.08
    Beiträge:
    53
    Und wenn man dabei zwischen mehreren Fenstern wechseln muss?
    (Müsste man bei Win ständig mit alt+tab arbeiten und bei mac?)
     
  5. ElFloerno

    ElFloerno Carola

    Dabei seit:
    13.03.07
    Beiträge:
    112
    Man muss sich halt eine etwas andere Arbeitsweise angewöhnen. Inzwischen nutze ich Drag&Drop wesentlich und schneller.

    Ich habe mir Expose auf die aktiven Ecken gelegt, fasse eine Datei an, ziehe sie auf die Ecke, so dass alle Fenster angezeigt werden und ziehe sie auf das Fenster wo sie hinsoll. Will ich nicht kopieren, sondern verschieben, drücke ich alt dazu. Finde ich wesentlich eleganter. Aber halt anders als unter Windows...

    Es gibt übrigends eine Systemerweiterung namens "Witch". mit der kann man z.B. statt mit Apfel-Tab mit Alt-Tab zwischen einzelnen Fenstern einer Aplikation z.B. vom Finder wechseln, was sonst nicht geht.

    Gruß ElFloerno
     
  6. Sebastien

    Sebastien Gala

    Dabei seit:
    04.08.08
    Beiträge:
    53
    oka, dankeschön für die antwort:)
     
  7. dobe

    dobe Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    26.01.08
    Beiträge:
    824
    Das mit den aktiven Ecken ist auf jeden Fall eine schöne Lösung, die auch von mir favorisiert wird. Man gewöhnt sich ja recht schnell daran, wenn man offen für neue Arbeitsweisen ist und nicht stur an den Windows- oder Linux-Funktionen klebt. Cut & Paste unter Windows bleibt allerdings trotzdem schneller... zumindest bei mir ;)

    Ich habe standardmäßig immer 2 Finder-Windows offen mit denen ich abwechselnd aktiv arbeite. Wenn man also halbwegs übersichtliche Strukturen hat, so ist der Vorschlag von ElFloerno sicherlich die eleganteste Option.
     
  8. chris90

    chris90 Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    10.08.08
    Beiträge:
    665
    so, ich habe Mac Os X jetzt mal ausgiebig gestest und hatte insgesamt gesehen keine großen Probleme mich zurecht zu finden. Als extrem störend empfand ich einzig die fehlende rechte Maustaste und, dass die Fenster nicht maximiert werden können.
    Ein paar Fragen haben sich aber inzwischen noch ergeben:

    1) auf meinem Test-PC ging es etwas drunter und drüber, was die Ordnung der Dateien angeht. Ist dies ein grundlegendes Problem Von Leopard im Vergleich zu Vista, oder ist hier der Anwender schuld.:-D
    2) was genau hat es mit dem Programm Time Machine auf sich? ich weiß nur, dass damit Back-Up Dateien erstellt werden, aber wie läuft das genau ab?
    3) und noch eine recht konkrete Frage: Lässt sich mit einer Vista-Lizenz sowohl Bootcamp als auch Paralles betreiben, oder benötigt man dafür 2 Lizenzen?
     
  9. Muellermilch

    Muellermilch Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    13.02.07
    Beiträge:
    675
    1) das 2,2GHz-modell ist schon ok, die Penryn-Serie noch etwas kühler. Bedenkenlos zugreifen!

    2) die Lüfter laufen mit runden 2000 rpm; die Festplatte, je nach Typ ist allerdings lauter.

    3) alle Seiten mal studieren: http://www.pumera.ch/de/books#
    , dann weiß das Schätzelein bescheid.
    office 2004, neoOffice + iWork

    4) die jetztige Serie ist sehr ausgereift; eine neue Modellreihe würde ich erst nach 1,5 nach Erscheinung kaufen; siehe mba. Wenn Du es brauchst? Kaufen! wenn nicht? warten!

    5) je nach Anwendung bleibt man an osx kleben, oder man nutzt bootcamp, parallels+xp oder man hat einen zweiten mobilen ms-Computer? Aber es gibt schon reichlich stuff für osx.

    6) youtube? bei mir läuft alles großformatig.


    gibt es wohl, die gibt es. Nur nicht wie win. Multitasking funktioniert einwandfrei. Auch wenn 10 - 20 Programme geöffnet sind und die Lüfter laufen kaum schneller als >2000rpm.

    hier lesen: ( auf lifepaper )
    http://www.pumera.ch/de/books#
    osx 10.5 läuft auf einem mcbook pro + 2x512mb-nanya-soDimm-ram noch ganz passabel; versuch selbiges mit der premium-edition von vista? wenn microsoft, dann xp-pro/home. Wenn Spiele, dann vista/direct x.
     
  10. chris90

    chris90 Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    10.08.08
    Beiträge:
    665
    ok danke. Vielleicht könnte einer noch kurz etwas zu den 3 Fragen (s. oben) sagen.
     

Diese Seite empfehlen