Macbook Pro für Programmierung und 3D

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Johannes_S., 20.11.16.

?

Welche Konfiguration würdet ihr empfehlen ?

  1. Macbook Pro mit CPU Upgrade

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Macbook Pro mit GPU Upgrade

    66,7%
  3. Macbook Pro ohne Upgrade

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Macbook Pro mit beiden Upgrade

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. ein Windows Ultrabook (Dell XPS etc. )

    33,3%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Johannes_S.

    Johannes_S. Erdapfel

    Dabei seit:
    20.11.16
    Beiträge:
    3
    Hallo zusammen,
    hier mal wieder ein ratloser Student der eine Kaufberatung wünscht.
    Ich Studiere (noch) im ersten Semester interaktive Medien (informatik + Design) und brauche - da noch nicht vorhanden - einen Laptop für die Uni. Da ich mich gerade und auch in Zukunft am Swift Programmieren übe (Bisher am Hackintosh), soll es jetzt ein Macbook werden. (Natürlich nicht nur dehalb - mag das OS / Design bla bla)

    Die aktuellen und zukünftigen Aufgaben werden Programmieren (Java - HTML - Eclipse - Swift, etc) und die ganze Adobe CC Palette mit PS AI ID AE und PR - sowie 3D mit Maya und Houdini sein. Dazu natürlich möglichst portabel (da ständig dabei) und der Akku sollte auch recht lange halten.

    Da ich am Macbook sehr viel Zeit verbringen werde ist 15" Pflicht - aufgrund der Leistung - dem portablen Design und Touchpad/ Touchbar tendiere ich auch stark zum 2016 Modell.
    Die Speichergröße - nun das werde ich mit mir und meinem Geldbeutel selbst ausdiskutieren müssen.

    Was mir jetzt noch unter den Fingernägeln brennt ist folgendes: Ich möchte das Macbook so lang wie möglich nutzten (4 Jahre mind.), dementsprechend sollte die Leistung auch möglichst lange mithalten.
    Nur: lohnt sich der Aufpreis für den schnelleren Prozessor ->
    (ist es realistisch, dass ich Projekte auf dem Macbook rendern kann, oder benötige ich dazu sowie so den Renderraum der Uni / eigenen Tower PC?).
    Lohnt sich der Aufpreis für die 460 mit 4gb VRAM? Maya / Houdini lässt Grüßen.

    ODER: Empfehlt ihr für meinen Einsatz etwas ganz anderes ( Windows Laptop + VM MacOS für Swift?)
    Dell XPS 15 läge mir da auf der Zunge.

    Wäre für ein paar Tipps sehr dankbar -- Blackfriday is coming

    LG Johannes
     
  2. Johannes_S.

    Johannes_S. Erdapfel

    Dabei seit:
    20.11.16
    Beiträge:
    3
    Niemand eine Empfehlung für mich ??
     
  3. JohnSteed

    JohnSteed Morgenduft

    Dabei seit:
    05.12.10
    Beiträge:
    167
    Wie immer ist das Ganze von Deinen Anforderungen, dem Geldbeutel und dem "was Du willst" abhängig.

    In Deinem Fall würde ein Entwickler der 3 D Visualisierungen beruflich erstellt, ständig reisen muss und "einfach" unbedingt einen Mac haben möchte, aus meiner Sicht, die Radeon Pro 460 mit 4GB VRAM wählen und eventuell den schnellsten Prozessor.
    (Ich kenne jemanden der das vor ein paar Jahren genauso getan hat und dann über Bootcamp Windows verwendet.)
    Die Anforderungen von Houdini 3D (von deren Webseite abgelesen) geben ja schon einiges vor wie zum Beispiel mindestens 2GB VRAM, Grafikkarte mit GL4.0 ist empfohlen und so weiter.

    Da würde ich, je nach Komplexität des Projektes, schon ganz klar den Renderraum nutzen. Gehen würde es, kann aber dauern ...

    Aus meiner Sicht solltest Du Dich fragen ob Du wirklich diese Power unterwegs brauchst, da so oder so ein Notebook mit diesen Spezifikationen immer teurer sein wird als ein PC aber letztendlich nie so leistungsfähig wie ein PC bei dem man auch mal eine neuere , größere Grafikkarte einbauen kann ...

    Bei 3D Software haben sich die Möglichkeiten und die Qualität der Visualisierung in den letzten 20 Jahren so enorm verbessert, was natürlich nur durch leistungsfähige Rechner möglich war..
    Wenn ich dann an die kommenden, möglichen Anforderungen durch eventuelle "VR Renderings" denke, wer weiß schon was man dann für Rechenleistungen braucht ... ?
    Aber das was Du heute machst, kannst Du in vier Jahren damit immer noch machen :)
     
    #3 JohnSteed, 23.11.16
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.16
  4. Johannes_S.

    Johannes_S. Erdapfel

    Dabei seit:
    20.11.16
    Beiträge:
    3
    Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort.
    Dass Leistung in Laptops generell ein Problem ist ist natürlich klar.
    Leider kann ich darauf in der Uni nicht zurück greifen, die Unterrichts Räume haben nur "Not-PCs" für Laptopausfälle (mit miserabler Leistung).
    Und da ich leider auch einen recht langen Pendelweg habe wird wohl 90% der Arbeit am Macbook passieren.

    Das Cpu upgrade werde ich mir jetzt auf jedenfall sparen, allein dafür könnte ich meinem Tower eine 1060 spendieren.

    Also nochmal danke für die Erläuterungen!