MacBook Kaufberatung

lucahn

Erdapfel
Mitglied seit
15.11.20
Beiträge
1
Hallo liebe Community :)

Ich benutze nun schon seit einigen Jahren einen WIndows Laptop, welcher nun langsam aber sicher den Geist aufgibt. Deshalb ist es an der Zeit für einen neuen Laptop, da auch nächstes Jahr mein Studium ansteht und ich spätestens dann einen neuen, handlichen und leisen Laptop für die Uni brauche.
Da ich durch mein iPad und mein iPhone schon in die Apple-Welt eingestiegen bin, macht es einfach am Meisten Sinn ein MacBook anzuschaffen. Es ist aber eine große Investition und der Laptop sollte mich bestenfalls durch mein Studium (also bestenfalls 5 Jahre) begleiten. Von vielen Freunden habe ich gehört, dass MacBooks sehr langlebig sind, also macht es noch mehr Sinn einen zu kaufen :)!

In den letzten Wochen habe ich mich recht intensiv mit dem Kauf beschäftigt und zur Auswahl standen entweder das MacBook Pro 2020 in seiner Basiskonfiguration (noch mit dem Intel-Prozessor) oder das MacBook Air 2020 mit Intel i5 Prozessor.
Jetzt hat Apple ja aber neue MacBooks mit dem eigenen M1 Chip veröffentlicht, weshalb ich mir sehr unsicher bin, ob ich mir das neue MacBook Air mit dem M1 Prozessor kaufen soll oder noch einen “alten“ mit Intel Prozessoren.

Ich habe gehört, dass es nicht klug ist sich das MacBook mit dem M1 Prozessor zu kaufen, da dies die erste Generation mit dem Prozessor sein wird und einige Bugs aufteten werden, die Apple dann erst in künftigen Generationen beheben kann. Für ein 1100€ Laptop solle man kein Versuchskaninchen spielen. Es hieß auch, dass viele Programme nicht richtig auf dem M1 MacBook laufen werden, da die Firmen erst nach und nach ihre Programme umschreiben. (Für mein Studium bräuchte ich die gängige Software; Pages, Microsoft Office, Chrome, Spotify, Netflix und ab und zu würde ich gerne Sims spielen :D). Was haltet ihr davon?

Einerseits hab ich mir sowas in der Art schon gedacht, weshalb ich zum Teil zu einem Intel Mac tendiere, andererseits wäre es doch auch blöd nicht die neueste Tecnik zu kaufen, vor allem weil Apple MacOS noch besser mit dem neuen Prozessor abstimmen kann, oder?

Was sind eure Vermutungen? Ich würde mir das MacBook gerne zum Black Friday kaufen, weshalb ich nicht weiß, ob bis dahin schon geug Erfahrungsberichte online sind. Deshalb wollte ich vorab schonmal die Meinung von erfahreneren Usern hören :)

Liebe Grüße
Luca :)

(P.S. Ich möchte entweder Lehramt oder Soziale Arbeit studieren, also werde ich vermutlich keine spezielle Software benötigen)
 

YoshuaThree

Kloppenheimer Streifling
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
4.183
Da ich durch mein iPad und mein iPhone schon in die Apple-Welt eingestiegen bin, macht es einfach am Meisten Sinn ein MacBook anzuschaffen.
Nicht unbedingt...

Von vielen Freunden habe ich gehört, dass MacBooks sehr langlebig sind, also macht es noch mehr Sinn einen zu kaufen
Ich kenne genügend, die noch mit einem 15 Jahre alten ThinkPad produktiv herum laufen. Investiere den gleichen Betrag in ein Windows Notebook - und auch dieses wird lange halten. Man darf halt kein 499 Euro Windows Notebook mit einem 2.000 Euro MacBook vergleichen.

Einerseits hab ich mir sowas in der Art schon gedacht, weshalb ich zum Teil zu einem Intel Mac tendiere, andererseits wäre es doch auch blöd nicht die neueste Tecnik zu kaufen, vor allem weil Apple MacOS noch besser mit dem neuen Prozessor abstimmen kann, oder?
Wegen (technische) Bugs hätte ich da weniger Bammel - die Frage aller Fragen ist - was benötigst Du privat und fürs Studium an Software - und läuft das alles so mit einem Mac Rechner.

Neben dem Privaten - hast Du Dich informiert, was Du alles im Studium brauchst?

Ich kenne genügend (!) Personen, welche sich nach Monaten entnervt wieder einen Windows Rechner gekauft haben. Erst letztens ein Bekannter - weil der Fernzugriff auf die Uni unter macOS einfach nicht sauber funktionierte, an der Uni Leitung niemand genau sagen konnte wie man den Mac konfiguriert und am Ende die Person sich wieder einen Windows Rechner gekauft hat.

Oder jemanden den ich kenne im Finanzstudium - wo dann 90% der Software nur auf Windows vorhanden ist - FiBu, Steuer und Co - und die Person dann einfach keine Lust mehr hatte andauernd mit Bootcamp oder Virtueller Maschine und Windows zu arbeiten.

Erkundige Dich - wenn Du trotzdem sehr viel mit Windows machen musst - weil Du zocken willst, weil es das Studium erfordert etc. - dann...

a) Kommt für Dich eh nur der INTEL Mac in Frage vorerst.
b) Stellt sich aber eh die Frage - ob ein Windows Notebook nicht die bessere Wahl ist.


Bedenke halt - unter macOS INTEL muss man nicht selten Kompromisse bei der Software machen. Für ein Problem 100 verschiedene Software Tools ist halt nicht immer der Fall. Und oft ist dann die vorhandene Software auch noch in den Funktionen eingeschränkt oder nicht so umfangreich wie unter Windows. Zocken ist auf dem Mac eher mäh.

Und unter macOS ARM sieht es aktuell nochmals etwas lauer aus - wie sich das entwickelt, weiß man noch nicht. Muss man abwarten.


Prüfe also...
- Brauchst Du Windows wirklich nicht?
- Wenn doch wie viel?
- Welche Vorraussetzungen gelten fürs Studium?
- Welche Software brauchst Du? Existiert die unter Intel macOS oder gar ARM?